• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Hörstöpsel: Amazon plant Airpods-Alternative mit Alexa

Amazon will in den Markt für Bluetooth-Hörstöpsel einsteigen. Noch in diesem Jahr soll eine Airpods-Alternative erscheinen. Die Amazon-Stöpsel werden dabei mit Alexa arbeiten, dem digitalen Assistenten des Online-Kaufhauses.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant eigene Bluetooth-Hörstöpsel.
Amazon plant eigene Bluetooth-Hörstöpsel. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Amazon will im zweiten Halbjahr 2019 eigene Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt bringen, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen Amazons vertraut sind, aber aus Sorge vor Repressionen anonym bleiben wollen. Die Amazon-Stöpsel reihen sich in das Angebot vieler anderer vergleichbarer Geräte ein, die Alexa nutzen können, Amazons eigenen digitalen Assistenten. Unklar ist bisher, ob Alexa mit den Amazon-Stöpseln direkt auf Zuruf aktiviert werden kann.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Bei den meisten Bluetooth-Hörstöpseln ist der Aufruf eines digitalen Assistenten nach einem Knopfdruck möglich. Die neuen Airpods der zweiten Generation können Apples digitalen Assistenten Siri auf Zuruf verwenden. Wie die meisten Bluetooth-Hörstöpsel der Konkurrenz benötigen auch die geplanten Amazon-Stöpsel ein Smartphone oder etwas ähnliches als Zuspielgerät, um den dort eingerichteten digitalen Assistenten verwenden zu können.

Derzeit ist nicht bekannt, ob die Amazon-Stöpsel auch mit dem Google Assistant oder mit Apples Siri als digitale Assistenten verwendet werden können. Bei vielen Bluetooth-Hörstöpseln kann der Nutzer entscheiden, welchen er nutzen möchte.

Ladeetui ist mit dabei

Wie bei Bluetooth-Hörstöpseln üblich, gehört ein Ladeeui auch bei dem Amazon-Modell dazu. Die Stöpsel können in dem Etui deponiert werden, wenn sie nicht benötigt werden. Dabei werden ihre Akkus praktischerweise gleich aufgeladen.

Zur Akkulaufzeit liegen noch keine Angaben vor. Schwache Stöpsel schaffen nur etwas mehr als drei Stunden am Stück, die besseren liegen bei fünf Stunden. Eine positive Ausnahme sind die Mavin Air-X, die eine Laufzeit von acht Stunden am Stück erreichen.

Die Amazon-Stöpsel sollen sich mit Hilfe von Sensorfeldern an den Stöpseln steuern lassen. Aufgrund der kleinen Bauform der Geräte ist nicht viel Platz, so dass es bei vielen Befehlen pro Sensorfeld dazu führen kann, dass der gewünschte Befehl nicht korrekt erkannt wird. Die Stöpsel verhalten sich dann nicht immer so, wie es der Nutzer erwartet. Alternativ gibt es nur wenige Befehle pro Sensorfeld, was wiederum den Komfort verringert. Für welchen Weg sich Amazon hier entschieden hat, ist noch offen.

Zu welchem Preis Amazon seine ersten eigenen Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt bringen wird, ist ebenfalls noch offen. Amazon wollte die Angaben von Bloomberg nicht kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 2,49€
  3. 19,99
  4. 20,49€

Unix_Linux 05. Apr 2019

Was sollen wir mit dieser Information jetzt anfangen?


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /