Bluetooth: Fisher-Price präsentiert funktionierendes Kindertelefon

Das Kindertelefon von Fisher-Price ist ein Klassiker - den es jetzt auch als Bluetooth-Handset gibt. Über das Telefon mit Augen lassen sich Telefonate führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bluetooth-Plappertelefon von Fisher-Price
Das Bluetooth-Plappertelefon von Fisher-Price (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)

Der Spielzeughersteller Fisher-Price hat seit Jahrzehnten ein Kindertelefon im Angebot, in Deutschland "Plappertelefon" genannt. Das Telefon hat eine Wählscheibe, rollt mit den Augen und lässt sich dank vier Rädern ziehen. Jetzt hat der Hersteller eine Bluetooth-Version des Plappertelefons veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Das neue Modell kann als Bluetooth-Handset mit einem Smartphone verbunden werden. Dann können Nutzer über die Wählscheibe Nummern wählen und Personen wie mit einem richtigen Telefon anrufen. Einen Rufnummernspeicher hat das Telefon nicht; in Zeiten von Smartphones werden viele Nutzer die jeweilige Nummer wahrscheinlich erst nachschlagen müssen.

Eingehende Anrufe können durch Abheben des Hörers angenommen werden. Alternativ gibt es auch einen Button, mit dem Telefonate über eine Freisprecheinrichtung geführt werden können. Um ein Gespräch zu beenden, muss einfach der Hörer wieder aufgelegt werden.

Telefon mit Augen und Mund

Das Bluetooth-Plappertelefon hat wie das Original zwei bewegliche Augen und einen Mund sowie vier Räder. Der Telefonhörer wird über ein Klinkenkabel mit dem Telefon verbunden. Das Telefon hat einen eingebauten Akku, der Gizmodo zufolge eine Sprechzeit von neun Stunden erlauben soll. Die Standby-Zeit soll 72 Stunden betragen. Aufgeladen wird der Akku über einen Micro-USB-Anschluss.

  • Das Plappertelefon mit Bluetooth von Fisher-Price (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)
  • Mit dem neuen Plappertelefon können Nutzer über ein gekoppeltes Smartphone telefonieren. (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)
  • Über die Wählscheibe lassen sich Nummern eingeben. (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)
  • Um ein Telefonat zu beenden, wird der Hörer aufgelegt. (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)
Das Plappertelefon mit Bluetooth von Fisher-Price (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Bluetooth-Plappertelefon kommt vorerst nur in Nordamerika auf den Markt und kostet dort bei Best Buy 60 US-Dollar. Erhältlich ist das Telefon noch nicht, es kann aber vorbestellt werden. Wann es erscheint, ist noch nicht bekannt. Ob das Telefon auch in Deutschland auf den Markt kommen wird, ist aktuell ebenfalls noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 20. Okt 2021

Ich auch. Das ist einfach der Knaller auf dem Schreibtisch. Sobald das hier verfügbar...

Kein Kostverächter 20. Okt 2021

Da steht was von einer Verbindung per Bluetooth-Handet-Profil. Von einer App war nicht...

Sukram71 19. Okt 2021

----------------------------------------------------------------+ Genau das habe ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /