Bluetooth: Fisher-Price präsentiert funktionierendes Kindertelefon

Das Kindertelefon von Fisher-Price ist ein Klassiker - den es jetzt auch als Bluetooth-Handset gibt. Über das Telefon mit Augen lassen sich Telefonate führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bluetooth-Plappertelefon von Fisher-Price
Das Bluetooth-Plappertelefon von Fisher-Price (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)

Der Spielzeughersteller Fisher-Price hat seit Jahrzehnten ein Kindertelefon im Angebot, in Deutschland "Plappertelefon" genannt. Das Telefon hat eine Wählscheibe, rollt mit den Augen und lässt sich dank vier Rädern ziehen. Jetzt hat der Hersteller eine Bluetooth-Version des Plappertelefons veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Consultant Investment Controlling Germany (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das neue Modell kann als Bluetooth-Handset mit einem Smartphone verbunden werden. Dann können Nutzer über die Wählscheibe Nummern wählen und Personen wie mit einem richtigen Telefon anrufen. Einen Rufnummernspeicher hat das Telefon nicht; in Zeiten von Smartphones werden viele Nutzer die jeweilige Nummer wahrscheinlich erst nachschlagen müssen.

Eingehende Anrufe können durch Abheben des Hörers angenommen werden. Alternativ gibt es auch einen Button, mit dem Telefonate über eine Freisprecheinrichtung geführt werden können. Um ein Gespräch zu beenden, muss einfach der Hörer wieder aufgelegt werden.

Telefon mit Augen und Mund

Das Bluetooth-Plappertelefon hat wie das Original zwei bewegliche Augen und einen Mund sowie vier Räder. Der Telefonhörer wird über ein Klinkenkabel mit dem Telefon verbunden. Das Telefon hat einen eingebauten Akku, der Gizmodo zufolge eine Sprechzeit von neun Stunden erlauben soll. Die Standby-Zeit soll 72 Stunden betragen. Aufgeladen wird der Akku über einen Micro-USB-Anschluss.

  • Das Plappertelefon mit Bluetooth von Fisher-Price (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)
  • Mit dem neuen Plappertelefon können Nutzer über ein gekoppeltes Smartphone telefonieren. (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)
  • Über die Wählscheibe lassen sich Nummern eingeben. (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)
  • Um ein Telefonat zu beenden, wird der Hörer aufgelegt. (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)
Das Plappertelefon mit Bluetooth von Fisher-Price (Bild: Fisher-Price/Bestbuy)
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Bluetooth-Plappertelefon kommt vorerst nur in Nordamerika auf den Markt und kostet dort bei Best Buy 60 US-Dollar. Erhältlich ist das Telefon noch nicht, es kann aber vorbestellt werden. Wann es erscheint, ist noch nicht bekannt. Ob das Telefon auch in Deutschland auf den Markt kommen wird, ist aktuell ebenfalls noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 20. Okt 2021 / Themenstart

Ich auch. Das ist einfach der Knaller auf dem Schreibtisch. Sobald das hier verfügbar...

Kein Kostverächter 20. Okt 2021 / Themenstart

Da steht was von einer Verbindung per Bluetooth-Handet-Profil. Von einer App war nicht...

Sukram71 19. Okt 2021 / Themenstart

----------------------------------------------------------------+ Genau das habe ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /