Abo
  • Services:
Anzeige
Logo des Gremiums
Logo des Gremiums (Bild: Bluetooth SIG)

Bluetooth 5: Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau

Logo des Gremiums
Logo des Gremiums (Bild: Bluetooth SIG)

Die neue Spezifikation für den Bluetooth-Standard sieht eine größere Reichweite und eine höhere Geschwindigkeit vor. Außerdem sollen Beacons zukünftig mehr als nur ihre Kennung liefern.

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat am 16. Juni ihre neue Spezifikation für den Industriestandard Bluetooth 5 angekündigt. Der Ankündigung zufolge soll die maximale Reichweite von Geräten mit Low-Energy-Bluetooth von bisher 50 Metern auf 200 Meter vervierfacht, die Geschwindigkeit der Datenübertragung teils verdoppelt werden. Ob diese Werte auch in der Praxis erreicht werden, dürfte allerdings von den Chip- und Geräteherstellern sowie dem Einsatzumfeld abhängig sein.

Anzeige

Mit dem Zweck, Strom zu sparen, wird mit dem neuen Standard auch die Broadcasting-Fähigkeit verbessert, die keinen expliziten Verbindungsaufbau zwischen Bluetooth-Geräten erfordert. Die gesendeten Daten sind dabei für jedes empfangende Gerät sichtbar.

Bereits heute können Bluetooth-Geräte sogenannte Advertising-Pakete versenden, die eine vergleichbare Funktion erfüllen. Über diese kurze Botschaft können bluetoothfähige Geräte von anderen erfasst werden. Bislang enthält ein solches Paket maximal 31 Byte an Nutzdaten: üblicherweise die eindeutige Kennung des Gerätes und dessen Herstellers. Apple hat durch die Kombination aus dieser Kennung und der Signalstärke des Senders seine verbindungslose iBeacon-Technik entwickelt, mit der zum Beispiel Smartphones mit einer entsprechenden App relative Ortsbestimmungen vornehmen.

Bei Bluetooth 5 wird die Kapazität von Broadcast-Paketen um 800 Prozent erhöht, es stehen somit voraussichtlich 279 Byte für Nutzdaten zur Verfügung. So könnte zum Beispiel die gemessene Temperatur inklusive Einheitenangabe und Batterieladestand eines Bluetooth-fähigen Thermometers direkt über ein solches Broadcast-Paket übermittelt werden. Der normalerweise erforderliche stromintensive Aufbau einer Verbindung und der folgende Datenaustausch zwischen Bluetooth-Empfänger und -Sender entfallen. Klassische Bluetooth-Anwendungen wie die Audio-Übertragung profitieren nicht von diesen Neuerungen.

Die offizielle Einführung des Standards soll Ende 2016 oder Anfang 2017 erfolgen.


eye home zur Startseite
kvoram 22. Jul 2016

Kleiner Tipp, die Abkürzung für Bluetooth Low Energy ist BLE. Wenn Leute sich eigene...

Lasse Bierstrom 19. Jun 2016

Eher die analoge Schaltung muss angepasst werden... Mit rechnen kann man nicht so viel...

Spaghetticode 17. Jun 2016

Wenn ich dem Kunden tracken wöllte, dann würde ich ihm ein gratis WLAN&#8220...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, München
  2. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. jetzt bei Alternate
  3. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: 2 GB Arbeitsspeicher = von vorgestern

    SchmuseTigger | 19:03

  2. Re: Matrix

    devzero | 19:01

  3. Re: Gibt es Solaris / Sparc Malware?

    SchmuseTigger | 19:00

  4. Re: Ja!! -> Abhaengigkeitshoelle

    zZz | 19:00

  5. Eher nicht

    cicero | 18:51


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel