• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth 4.1: Internet der Dinge, Mitsprache bei LTE und 3D-Brillen

Bluetooth 4.1 ist fertig. Die Grundarbeiten für IPv6-Kommunikation sind abgeschlossen und LTE-Modems sprechen sich jetzt mit Bluetooth besser ab. Bei Bluetooth-Smart-Geräten muss der Anwender weiter aufpassen. Die Unterstützung bleibt optional und verwirrt daher manchen Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Core Specification hebt Bluetooth auf die Version 4.1.
Neue Core Specification hebt Bluetooth auf die Version 4.1. (Bild: Bluetooth SIG)

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat die Spezifikation von Bluetooth 4.1 veröffentlicht. Wie die Versionsnummer suggeriert, handelt es sich um ein Spezifikationsupdate und keine grundlegenden Änderungen. Die SIG will mit der Version 4.1 aber Grundarbeiten für die Zukunft abgeschlossen haben.

Inhalt:
  1. Bluetooth 4.1: Internet der Dinge, Mitsprache bei LTE und 3D-Brillen
  2. Unbegrenztes Bluetooth-Broadcasting für 3D-Brillen

In Zukunft wird eine Bluetooth-Einheit mit LTE-Einheiten, beispielsweise in einem Smartphone, kommunizieren können. Damit sollen Störungen der benachbarten Bänder vermieden werden. Vor allem die Bänder 7 und 40 werden berücksichtigt. Dank Bluetooth 4.1 soll sich die Erkennungsrate beim Koppeln von Geräten verbessern, selbst wenn das Modem per LTE gerade viel zu tun hat. Band 7 arbeitet im Bereich von 2,5 bis 2,6 GHz, also knapp über dem Bluetooth-Band, und betrifft auch europäische Netze. Band 40 hingegen ist vor allem für Indien und China wichtig. In der Praxis werden sich Bluetooth und LTE abstimmen und ihre Tätigkeiten koordinieren, um zuverlässiger zu werden. Sollte es doch noch Probleme geben, können Entwickler die Entdeckbarkeit von Bluetooth-Geräten von bisher rund 31 Sekunden auf 3 Minuten erhöhen.

L2CAP - Connection Oriented Channels

Im Low-Energy-Betrieb (Bluetooth Smart) gibt es auch Verbesserungen. So sollen effizientere Transfers mit minimalem Overhead für schnellere Datenraten sorgen, auch wenn die Geräte sehr stromsparend sind. Genaue Zahlen nennt Bluetooth beim L2CAP jedoch nicht.

Mit L2CAP will die SIG zudem die Grundarbeiten für das Internet der Dinge fertiggestellt haben. In Zukunft werden Bluetooth-Geräte IPv6-basiert miteinander kommunizieren. Dafür wurde jetzt ein dedizierter Kommunikationskanal in der Spezifikation vorgesehen. Bis es so weit ist und Wohnzimmergeräte über Bluetooth IPv6-Kommunikation durchführen, wird es noch dauern. Diese Funktion ist noch nicht Teil der Spezifikation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unbegrenztes Bluetooth-Broadcasting für 3D-Brillen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 179,90€ + 6,99€ Versand statt 219,99€ inkl...
  2. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  3. 69,99€ (Release 18.06.)
  4. 79,99€ (Release 18.06.)

Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /