Abo
  • Services:

Bluetooth 4.1: Internet der Dinge, Mitsprache bei LTE und 3D-Brillen

Bluetooth 4.1 ist fertig. Die Grundarbeiten für IPv6-Kommunikation sind abgeschlossen und LTE-Modems sprechen sich jetzt mit Bluetooth besser ab. Bei Bluetooth-Smart-Geräten muss der Anwender weiter aufpassen. Die Unterstützung bleibt optional und verwirrt daher manchen Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Core Specification hebt Bluetooth auf die Version 4.1.
Neue Core Specification hebt Bluetooth auf die Version 4.1. (Bild: Bluetooth SIG)

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat die Spezifikation von Bluetooth 4.1 veröffentlicht. Wie die Versionsnummer suggeriert, handelt es sich um ein Spezifikationsupdate und keine grundlegenden Änderungen. Die SIG will mit der Version 4.1 aber Grundarbeiten für die Zukunft abgeschlossen haben.

Inhalt:
  1. Bluetooth 4.1: Internet der Dinge, Mitsprache bei LTE und 3D-Brillen
  2. Unbegrenztes Bluetooth-Broadcasting für 3D-Brillen

In Zukunft wird eine Bluetooth-Einheit mit LTE-Einheiten, beispielsweise in einem Smartphone, kommunizieren können. Damit sollen Störungen der benachbarten Bänder vermieden werden. Vor allem die Bänder 7 und 40 werden berücksichtigt. Dank Bluetooth 4.1 soll sich die Erkennungsrate beim Koppeln von Geräten verbessern, selbst wenn das Modem per LTE gerade viel zu tun hat. Band 7 arbeitet im Bereich von 2,5 bis 2,6 GHz, also knapp über dem Bluetooth-Band, und betrifft auch europäische Netze. Band 40 hingegen ist vor allem für Indien und China wichtig. In der Praxis werden sich Bluetooth und LTE abstimmen und ihre Tätigkeiten koordinieren, um zuverlässiger zu werden. Sollte es doch noch Probleme geben, können Entwickler die Entdeckbarkeit von Bluetooth-Geräten von bisher rund 31 Sekunden auf 3 Minuten erhöhen.

L2CAP - Connection Oriented Channels

Im Low-Energy-Betrieb (Bluetooth Smart) gibt es auch Verbesserungen. So sollen effizientere Transfers mit minimalem Overhead für schnellere Datenraten sorgen, auch wenn die Geräte sehr stromsparend sind. Genaue Zahlen nennt Bluetooth beim L2CAP jedoch nicht.

Mit L2CAP will die SIG zudem die Grundarbeiten für das Internet der Dinge fertiggestellt haben. In Zukunft werden Bluetooth-Geräte IPv6-basiert miteinander kommunizieren. Dafür wurde jetzt ein dedizierter Kommunikationskanal in der Spezifikation vorgesehen. Bis es so weit ist und Wohnzimmergeräte über Bluetooth IPv6-Kommunikation durchführen, wird es noch dauern. Diese Funktion ist noch nicht Teil der Spezifikation.

Unbegrenztes Bluetooth-Broadcasting für 3D-Brillen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /