Bluesmart: Flugregulierungen machen Hersteller smarter Koffer insolvent

Bluesmart-Koffer haben GPS, ein elektronisches Schloss und einen großen Lithium-Akku - ein Bauteil, das dem Unternehmen zum Vehängnis wird. Es muss seinen Betrieb einstellen und ist daran zum Teil selbst schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluesmart-Koffer haben viele Funktionen.
Bluesmart-Koffer haben viele Funktionen. (Bild: Bluesmart)

Der Hersteller von smartem Reisegepäck Bluesmart hat sein Geschäft aufgegeben, nachdem die US-Firma etwa 2 Millionen US-Dollar an Crowdfunding-Kapital ansammeln konnte. Das berichtet die US-Zeitung Los Angeles Times. Daran ist das Unternehmen teilweise selbst schuld: Seit Januar 2018 verbieten Fluggesellschaften wie Delta Airlines, American Airlines und Alaska Airlines das Transportieren von Gepäck mit eingebauten und schwer entfernbaren Lithium-Akkus. Die Brandgefahr sei einfach zu hoch. Akkubetriebene Geräte dürfen weiterhin im Handgepäck oder an der Person selbst getragen werden.

Stellenmarkt
  1. Systemkonfigurator (w/m/d)
    Bildbau AG Neue Medien, Berlin
  2. Produktmanager / Produktverantwortlicher Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Problem ist, dass Bluesmart-Produkte ihre Akkus fest verbaut haben und diese sich nur mit dem Lösen von vier Schrauben herausnehmen lassen. Schon damals sagte der CEO des Unternehmens, Tomi Perucci, dem IT-Magazin The Verge: "Die neuen Regulierungen sind eine absolute Frechheit". Zu diesem Zeitpunkt wurden die Probleme, die das Unternehmen mit seinen Koffern haben würde, bereits vorhergesehen.

600 US-Dollar für App-Anbindung

Zum Zeitpunkt der Insovenzmeldung befinden sich wohl noch etwa 65.000 Koffer der Marke im Einsatz. Diese können auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo zum Preis ab 600 US-Dollar gekauft werden. Als smart bezeichnet der Hersteller seine Produkte, da sie mit Hilfe einer App über verschiedene Funktionen verfügen. Dazu zählen ein GPS-Modul für die Standortbestimmung des Koffers, ein elektronisches Schloss und eine eingebaute Waage, die das eingesteckte Gepäck wiegt. Der verbaute problematische Akku kann diverse Geräte aufladen und betreibt gleichzeitig den integrierten Steuerungscomputer.

Während der Akku-Bann in Frachträumen das Ende für Bluesmart bedeutet, heißt das nicht, dass es keine Koffer dieser Art mehr geben wird, solange die Akkus schnell herausnehmbar und im Handgepäck verstaubar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 09. Mai 2018

Gedacht ist das, dass du halt immer eine Powerbank parat hast, während du unterwegs...

/mecki78 09. Mai 2018

Das sind aber auch spezial Akkus. Das sind "NiMH-Akkumulator mit geringer...

maxule 08. Mai 2018

Jetzt ist sie umsonst. Und die Ausgabe für den Koffer vergeblich...

berritorre 07. Mai 2018

Offensichtlich nicht... ;-) OK, das ist dann aber nicht 4-5000 Euro für 1 Zelt, sondern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
    Native ARM-Version ausprobiert
    Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

    Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
    Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis zu 30% günstiger • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB Heatsink (PS5) 119,90€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /