Bluehole Inc.: Playerunknown's Battlegrounds schafft die zehn Millionen

Trotz Early-Access-Status hat Playerunknown's Battlegrounds mittlerweile über zehn Millionen Käufer gefunden - und damit mehr als manch aufwendig beworbenes Vollpreisspiel. Chefentwickler Brendan Greene hat nun die Zahlen von League of Legends ins Visier genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Playerunknown's Battlegrounds entwickelt sich zum Megaerfolg.
Playerunknown's Battlegrounds entwickelt sich zum Megaerfolg. (Bild: Bluehole Inc.)

Es ist noch nicht lange her, da war es eine große Überraschung: Playerunknown's Battlegrounds hatte das bis dahin auf Steam erfolgreichste Spiel Dota 2 überholt. Jetzt hat "Pubg" den nächsten Meilenstein erreicht: Der erst seit Ende März 2017 im Early Access verfügbare Shooter wurde mehr als zehn Millionen Mal verkauft. Das hat Kreativchef Brendan Greene unter anderem im Interview mit Gamesindustry.biz gesagt.

Stellenmarkt
  1. Doktorand*in (d/m/w) Machine Learning / Causal Reinforcement Learning
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Wirtschaftsinformatiker - Business Analyst (m/w/d)
    Sanitätshaus Aktuell AG, Vettelschoß
Detailsuche

Gleichzeitig hat Greene darüber gesprochen, welches Ziel er als Nächstes gerne erreichen würde: League of Legends, das nach seinen Angaben derzeit rund 100 Millionen aktive Nutzer hat - aber dabei unter anderem den Vorteil hat, dass es grundsätzlich kostenlos (Free-to-Play) verfügbar ist, während Pubg knapp 30 Euro kostet - ein Preis, an dem sich laut Greene in absehbarer Zeit übrigens nichts ändern soll.

Ganz unerreichbar scheint die 100-Millionen-Marke angesichts des anhaltenden Erfolges nicht. Steam meldet gerade einen Tageshöchststand von 968.512 Spielern für Playerunknown's Battlegrounds, womit im Grunde sowohl Dota 2 (721.583) als auch Counter-Strike (557.996) fast schon deklassiert sind. Laut Greene nehmen die Verkäufe derzeit nicht ab, sondern gewinnen sogar noch an Schwung - so etwas wie ein Plateau sei nicht in Sicht.

Konsolenversionen kommen

Das Entwicklerstudio Bluehole Inc. arbeitet derzeit zusammen mit Microsoft an einer Umsetzung von Pubg für die Xbox One. Die Veröffentlichung ist noch für 2017 geplant, ein genauer Termin liegt bislang nicht vor. Nach Angaben von Greene hilft Microsoft dem Studio dabei, das Spiel und die Server besser gegen Hacker und Cheater zu schützen. Irgendwann später soll auch eine Version für die Playstation 4 erscheinen, dazu gibt es aber keinerlei weitere Informationen.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Playerunknown's Battlegrounds kämpfen Spieler gegen bis zu 100 Spieler auf einer Insel ums Überleben. Den Startpunkt wählen die Spieler, indem sie aus einem Flugzeug abspringen und mit dem Fallschirm zum gewünschten Zielgebiet gleiten. Anschließend müssen sie schnellstmöglich gute Waffen und Ausrüstung finden, um einen Gegner nach dem anderen auszuschalten, während das Areal durch Barrieren immer weiter verkleinert wird. Wer am Ende noch am Leben ist, hat gewonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektrisches Showcar
Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
Artikel
  1. Ziele gänzlich verfehlt: Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg
    "Ziele gänzlich verfehlt"
    Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg

    Das Innenministerium hat die Nutzung von De-Mail um den Faktor 1.000 falsch eingeschätzt. Es soll daher die Einstellung des Dienstes prüfen.

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. Actionserie: Respawn stoppt Verkauf von Titanfall
    Actionserie
    Respawn stoppt Verkauf von Titanfall

    Das erste Titanfall verschwindet aus den Stores. Unklar ist: Droht das Ende der Serie - oder winkt ein Neuanfang?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen • Crucial-RAM (u. a. 16GB Kit 3600 73,99€) [Werbung]
    •  /