• IT-Karriere:
  • Services:

Bluefield 3: Nvidia entlastet Server-CPUs noch stärker

Um mehr Rechenkapazität zu erhalten, nehmen die Bluefield-3-Karten den Server-CPUs diverse Aufgaben ab. Neu sind DDR5 und PCIe Gen5.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluefield 3
Bluefield 3 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Bluefield 3 vorgestellt, sogenannte DPUs (Data Processing Unit) für Server. Solche Datacenter-Infrastruktur-Prozessoren entlasten die eigentlichen Server-CPUs, indem Netzwerk-, Sicherheits- und Storage-Aufgaben an die Bluefield-DPUs ausgelagert werden.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Im Vergleich zu Bluefield 2(X) steigt die Offloading-Leistung deutlich, da 22 statt 9 Milliarden Transistoren vorhanden sind. Statt acht Cortex-A72 rechnen doppelt so viele Cortex-A78, hinzu kommen vier statt zwei Crypto-VLIW-Engines. Insgesamt will Nvidia so 300 statt 125 reguläre x86-Kerne ersetzen können.

Die Rechenleistung von Bluefield 3 gibt der Hersteller mit einem SpecInt-Score von 42 statt 9 an, zudem sollen die DPUs noch 1,5 statt 0,7 Teraops bereitstellen. Neu ist die ConnectX 7 genannte NIC, welche 400 statt 200 GBit/s liefert und sich um Netzwerkaufgaben kümmert. Bluefield 3 erhält seine Daten über die PCIe-Gen5-Schnittstelle und puffert sie in DDR5-Speicher.

  • Bluefield 3 im Überblick (Bild: Nvidia)
  • Roadmap bis Bluefield 4 (Bild: Nvidia)
Bluefield 3 im Überblick (Bild: Nvidia)

Angesprochen werden die Bluefield 3 durch die DOCA-Software (Data Center Infrastructure-on-a-Chip Architecture), wobei die Infrastruktur-Prozessoren abwärtskompatibel sind. Nvidia liefert derzeit die Bluefield 2 aus, denn die Bluefield 3 sollen als Samples erst im ersten Quartal 2022 an Partner verteilt werden.

Passend dazu rüstet Nvidia die eigenen DGX Superpods mit Bluefield 2 aus. Diese setzen sich aus 140 der DGX-A100-Systeme zusammen, ein jedes umfasst zwei 64-kernige Epyc 7742 (Rome) und acht Nvidia-A100-Beschleuniger mit 80 GByte Videospeicher sowie einen Bluefield 2.

Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate

Zu guter Letzt gab Nvidia einen Roadmap-Ausblick: Bluefield 4 soll 64 Milliarden Transistoren aufweisen und 2024 erscheinen. Die Performance steigt auf 160 SpecInt-Score und 1.000 Teraops, auch werden 800 GBit/s fürs Netzwerk aufgeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

CPU Top 15 nach dem Leistungsindex 2021 - von PCGH getestet

ProduktnameIntel Core i9-11900KAMD Ryzen 9 5950XAMD Ryzen 9 5900XAMD Ryzen 7 5800XIntel Core i7-11700KAMD Ryzen 5 5600XIntel Core i5-11600KIntel Core i9-10900KIntel Core i7-10700KAMD Ryzen 9 3950XAMD Ryzen 9 3900XT Intel Core i9-9900KAMD Ryzen 9 3900XAMD Ryzen 7 3800XTAMD Ryzen 7 3800X
HerstellerIntelAMDAMDAMDIntelAMDIntelIntelIntelAMDAMDIntelAMDAMDAMD
Weitere Daten anzeigen ...
Leistung*98,7 %/100 %100 %/99,5 %97,4 %/81,5 %96,9 %/59,8 %92,8 %/93,4 %93 %/91,5 %88,1 %/88,5 %90 %/90 %86,8 %/86,1 %81,4 %/82,4 %80,7 %/81,4 %80,1 %/80,6 %80,1 %/80,8 %79,4 %/80,4 %78,5 %/80 %
Leistungsaufnahme Ø398 Watt397 Watt385 Watt353 Watt376 Watt323 Watt352 Watt355 Watt319 Watt337 Watt333 Watt301 Watt333 Watt310 Watt303 Watt
Kerne8c/16t16c/32t12c/24t8c/16t8c/16t6c/12t6c/12t10c/20t8c/16t16c/32t12c/24t8c/16t12c/24t8c/16t8c/16t
GrafikUHD 750---UHD 750-UHD 750Comet Lake GT2Comet Lake GT2--UHD 630- --
Basis-Takt3,5 GHz (4,8-5,3 GHz)3,4 GHz (4,7-5,05 GHz)3,7 GHz (4,65-4,8 GHz)3,8 GHz (4,7-4,85 GHz)3,6 GHz (4,6-5 GHz)3,7 GHz (4,65-4,65 GHz)3,9 GHz (4,6-4,9 GHz)3,7 GHz (4,9-5,3 GHz)3,8 GHz (4,7-5,1 GHz)3,5 GHz (4,25-4,7 GHz)3,8 GHz (4,25-4,7 GHz)3,6 GHz (4,7-5 GHz)3,8 GHz (4,3-4,6 GHz)3,9 GHz (4,5-4,7 GHz)3,9 GHz (4,15-4,5 GHz)
Prozess14 nm7 nm7 nm7 nm14 nm7 nm14 nm14 nm14 nm7 nm7 nm14 nm7 nm7 nm7 nm
RAM (max.)2× DDR4-3200 (G1)2× DDR4-32002× DDR4-32002× DDR4-32002× DDR4-2933 (G1) / DDR4-3200 (G2)2× DDR4-32002× DDR4-2933 (G1) / DDR4-3200 (G2)2× DDR4-29332× DDR4-29332× DDR4-32002× DDR4-32002× DDR4-26662× DDR4-3200 2× DDR4-32002× DDR4-3200
Sockel1200AM4AM4AM41200AM4120012001200AM4AM41151 v2AM4 AM4AM4
Vorteile
  • Beste Spieleleistung
  • Schnellste Desktop-CPU
  • Sehr hohe Leistung in Spielen & Anwendungen
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Mit 12 Kernen zukunftssicher
  • Schnellster Achtkerner
  • Niedrigste Latenzen bei Ryzen 5000
  • Schneller als 10900K
  • Schneller als Intels 10900K
  • Sparsam
  • Sehr effizient
  • Schneller als 10700K
  • Allrounder
  • Sehr schnell
  • Offener Multiplikator
  • Effizienter als 9900K
  • Hohe Anwendungsleistung
  • PCIe 4.0
  • Gute Leistung in Spielen
  • Mit 12 Kernen zukunftssicher
  • Sehr hohe Performance
  • Beste Gesamtleistung
  • Neueste CPU-Generation
  • Top Boost-Verhalten
  • Gute Leistung in Spielen
Angebote


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /