Bluefield 3: Nvidia entlastet Server-CPUs noch stärker

Um mehr Rechenkapazität zu erhalten, nehmen die Bluefield-3-Karten den Server-CPUs diverse Aufgaben ab. Neu sind DDR5 und PCIe Gen5.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluefield 3
Bluefield 3 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Bluefield 3 vorgestellt, eine sogenannte DPU (Data Processing Unit) für Server. Solche Datacenter-Infrastruktur-Prozessoren entlasten die eigentlichen Server-CPUs, indem Netzwerk-, Sicherheits- und Storage-Aufgaben an die Bluefield-DPUs ausgelagert werden.

Im Vergleich zu Bluefield 2(X) steigt die Offloading-Leistung deutlich, da 22 statt 9 Milliarden Transistoren vorhanden sind. Statt acht Cortex-A72 rechnen doppelt so viele Cortex-A78, hinzu kommen vier statt zwei Crypto-VLIW-Engines. Insgesamt will Nvidia so 300 statt 125 reguläre x86-Kerne ersetzen können.

Die Rechenleistung von Bluefield 3 gibt der Hersteller mit einem SpecInt-Score von 42 statt 9 an, zudem sollen die DPUs noch 1,5 statt 0,7 Teraops bereitstellen. Neu ist die ConnectX 7 genannte NIC, welche 400 statt 200 GBit/s liefert und sich um Netzwerkaufgaben kümmert. Bluefield 3 erhält seine Daten über die PCIe-Gen5-Schnittstelle und puffert sie in DDR5-Speicher.

  • Bluefield 3 im Überblick (Bild: Nvidia)
  • Roadmap bis Bluefield 4 (Bild: Nvidia)
Bluefield 3 im Überblick (Bild: Nvidia)

Angesprochen werden die Bluefield 3 durch die DOCA-Software (Data Center Infrastructure-on-a-Chip Architecture), wobei die Infrastruktur-Prozessoren abwärtskompatibel sind. Nvidia liefert derzeit die Bluefield 2 aus, denn die Bluefield 3 sollen als Samples erst im ersten Quartal 2022 an Partner verteilt werden.

Passend dazu rüstet Nvidia die eigenen DGX Superpods mit Bluefield 2 aus. Diese setzen sich aus 140 der DGX-A100-Systeme zusammen, ein jedes umfasst zwei 64-kernige Epyc 7742 (Rome) und acht Nvidia-A100-Beschleuniger mit 80 GByte Videospeicher sowie einen Bluefield 2.

Zu guter Letzt gab Nvidia einen Roadmap-Ausblick: Bluefield 4 soll 64 Milliarden Transistoren aufweisen und 2024 erscheinen. Die Performance steigt auf 160 SpecInt-Score und 1.000 Teraops, auch werden 800 GBit/s fürs Netzwerk aufgeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

CPU Top 10 nach dem Leistungsindex 2022 - von PCGH getestet

ProduktnameCore i7-13700KCore i9-13900KCore i5-13600KRyzen 9 7950XRyzen 7700XRyzen 9 7900XRyzen 5 7600X Ryzen 7 5800X3DCore i9-12900KRyzen 5 5600
HerstellerIntelIntelIntelAMDAMDAMDAMDAMDIntelAMD
Weitere Daten anzeigen ...
Leistung97,4 %/84,0 %100,0 %/ 100,0 %92,6 %/73,2 %86,7 %/96,9 %86,5 %/68,4 %85,7 %/81,9 %82,6 %/59,7 %88,2 %/53,7 %82,9 %/76,4 %68,5 %/46,2 %
Kerne16c/24t24c/32t14c/20t16c/32t8c/16t12c/24t6c/12t8c/16t16c/24t6c/12t
GrafikeinheitJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
Basis-Takt (Turbo)3,40/2,50 GHz (5,4/4,2 GHz)3,00/2,20 GHz (5,8/4,3 GHz)3,50/2,60 GHz (5,1/3,9 GHz)4,5 GHz (5,8 GHz)4,5 GHz (5,6 GHz)4,7 GHz (5,7 GHz)4,7 GHz (5,5 GHz)3,4 GHz (4,6 GHz)3,20/2,40 GHz (5,20/3,90 GHz)3,5 GHz (4,5 GHz)
RAMDDR5-5600 G2/ DDR4-3200 G1DDR5-5600 G2/ DDR4-3200 G1DDR5-5600 G2/ DDR4-3200 G1DDR5-5200DDR5-5200DDR5-5200DDR5-5200DDR4-3200DDR5-4800 G2/ DDR4-3200 G1DDR4-3200
Sockel170017001700AM5AM5AM5AM5AM41700AM4
Features
  • Kaum langsamer als 13900K
  • Maximale Leistung im Desktop
  • Schneller als Ryzen 7 5800X3D
  • Effizienteste Raptor-Lake-CPU
  • Sehr schnell in Anwendungen
  • Für Spieler die beste Wahl
  • Allrounder
  • Effizienter Spiele-Partner
  • Sehr gute Leistung in Spielen
  • Höchste Leistung
  • Sehr guter 6-Kerner
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Angebote


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /