Bluebrixx-Gründer: "Wir wollen kein Lego sein"

Von Modellautos zur USS Enterprise: Bluebrixx-Gründer Klaus Kiunke erzählt vom Designprozess der Noppensteinsets aus Deutschland.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Bluebrixx-Gründer Klaus Kiunke ist auch auf Youtube zu sehen.
Bluebrixx-Gründer Klaus Kiunke ist auch auf Youtube zu sehen. (Bild: Bluebrixx/Montage: Golem.de)

Ob blockige Tiere, Flugzeugmodelle, Eisenbahnen oder Lizenzmodelle von Star Trek: Das noch relativ junge Unternehmen Bluebrixx ist unter Klemmbausteinfans mittlerweile eine etablierte Marke. Auch Golem.de konnte bereits ein Modell der USS Enterprise-D aufbauen. Dabei hat das Unternehmen nicht immer den Fokus auf die Noppensteine gelegt, die durch den dänischen Lego-Konzern weltberühmt gemacht wurden.

Angefangen hat der Bluebrixx-Gründer Klaus Kiunke vor etwa 20 Jahren mit dem (noch heute existierenden) Onlineversandhändler Modelcarworld. "Das ist schon so ein typischer Nischenmarkt, etwas für Freaks und Enthusiasten", sagt er. Im Interview mit Golem.de resümiert er die Vergangenheit seines Unternehmens und gibt einen interessanten Einblick in die Welt der Klemm- und Noppenbausteine.

Vom Modellauto zum Klemmbaustein

Vor einigen Jahren lief der Unternehmer, der seine Wurzeln in der Spielzeugindustrie hat, über eine Messe in China. "Ich war überrascht, was dort alles angeboten wurde, insbesondere das Sortiment an Noppensteinen", sagt er. "In Deutschland gibt es das eben auch kaum, bis auf die große Auswahl an Lego-Sets." So kam ihm die Idee: Wäre es nicht interessant, Klemmbausteinsets mit Fokus auf den Erwachsenenmarkt anzubieten?

Genau hier setzt Bluebrixx an: Das Unternehmen entwickelt unter anderem eigene Klemmbausteinmodelle in Eigenregie und vermarktet sie an eine Nischenkundschaft, die gern Modelle zusammenbaut. Dabei kann sich der Aufbau eines Bluebrixx-Sets auch gern als herausfordernd darstellen - zumindest mit Blick auf aktuelle Modelle des Marktführers Lego. "Wir muten unseren Fans auch durchaus ein bisschen mehr zu. Es ist schon schwieriger, unsere Produkte aufzubauen", sagt Kiunke. "Deshalb sagen wir auch ganz klar: Das ist eben für Erwachsene gedacht. Wir wollen kein Lego sein."

  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Bluebrixx Pro USS Enterprise-D (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  2. Application Developer - Software, Datenbank und WebServices (w/m/d)
    Bechtle AG, Neckarsulm
Detailsuche

Entsprechend ist der Anspruch bei der deutschen Klemmbausteinfirma ein anderer. Hier geht es dem Bluebrixx-Chef auch um die inneren Werte, was durchaus wörtlich genommen werden kann, da die Firma mit Absicht keine farbcodierten bunten Bausteine für Innenkonstruktionen und tragende Gestelle verwendet. Lego verwendet diese Strategie seit einiger Zeit, um den Bau für Neukunden und jüngere Menschen möglichst einfach zu gestalten.

"Das macht Lego eben nicht, weil sie die Steine noch übrighaben, sondern damit der Aufbau auch in der Anleitung besser sichtbar ist", sagt Kiunke. Mit dem Fokus auf erfahrene Bastelfans kann dieser Zugänglichkeitsansatz etwas mehr in den Hintergrund geraten. "Das ist aber auch das, was unsere Stammkunden von uns erwarten", ergänzt er.

Designer arbeiten in Eigenregie

Warum Prototypen bei Bluebrixx trotzdem kunterbunt sind, ist nicht etwa eine Hommage an den Marktführer, sondern schlicht eine praktische Entscheidung. Das Bluebrixx-Lager hat zwar Steine in allen möglichen Formen für den Prüfbau eigener Entwürfe parat. Diese sind aus Kostengründen aber nicht noch in allen möglichen Farben vorhanden. In der Prototypenphase geht es eben erst einmal darum, ein Modell aufzubauen und eventuell an einigen Stellen nachzubessern, nicht um die reine Ästhetik.

Erfahrene Fans sehen in Bluebrixx-Sets zum Beispiel auch Bautechniken, die bei Lego in dieser Form nicht zum Einsatz kommen würden. Das Unternehmen beschäftigt mehrere einzelne Designer, die ihn ihrem Homeoffice jeweils nach ihrer eigenen Art neue Sets und Modelle entwickeln. Einen wirklichen Baustandard gibt es nicht.

"Die Designer liefern einen Entwurf ab, der sich an unseren Vorgaben und unserem Lastenheft orientiert, das wir ihnen vorgeben", sagt Kiunke. "Wie sie dorthin kommen, ist im Grunde egal. Das Ergebnis zählt." Es gibt daher Designer, die ihre Entwürfe komplett digital erstellen. Andere bauen sie lieber aus Steinen komplett nach oder nutzen einen hybriden Ansatz aus digitalen und analogen Methoden.

BlueBrixx Pro 104184 - Star Trek USS Enterprise NCC-1701-D aus Klemmbausteinen mit 1971 Bauelementen. Kompatibel mit Lego

Einige Anforderungen gibt es aber: Bluebrixx legt für neue Produkte eine Maximalzahl an Bauteilen fest und gibt die Art des Modells vor, die gewünscht ist. Beispielsweise kann eine Ritterburg mit einer gewünschten Maximalhöhe und speziellen Funktionen gefordert werden. Den fertigen Entwurf, einen sinnvollen Aufbau und dessen Anleitung überprüft anschließend das Team am Standort in Flörsheim.

Einzelne Designer oder Designteams

"Das ist schon ein aufwendiger Prozess, wenn auch nicht so aufwendig wie bei Lego", sagt Kiunke. "Dort testen teilweise mehrere Kinder den Aufbau. Wenn von einer Testperson ein Fehler gemacht wurde, wird dieser im Nachhinein ausgebessert. Diesen Anspruch haben wir wie gesagt nicht." Zudem werden beim Marktführer Modelldesigns von Designteams erdacht. "Da bleibt von der Designsprache einzelner Mitarbeiter weniger über."

Bei Bluebrixx sind einzelne Personen auch für einzelne Modelle verantwortlich. Die Handschrift verschiedener Designer erkennt Kiunke dabei sofort. "Die einen nutzen lieber knallige Farben, die anderen bleiben im grau-beigen Bereich. Manche haben einen sehr aufgeräumten Baustil, bei anderen sind viele Details zu sehen."

Trotzdem ist der Weg von der Idee zum fertigen Produkt nicht so einfach, wie es sich der Gründer am Anfang vorgestellt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein MOC ist einfach kein Set, das man verkaufen kann 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


ElTentakel 05. Aug 2022 / Themenstart

Er macht eher selten Zugvideos. Für meinen Geschmack viel zu selten :D. Marketing sind...

Lapje 04. Aug 2022 / Themenstart

Wie so oft hier. Kann man nicht mehr ernst nehmen.

ElTentakel 01. Aug 2022 / Themenstart

Bevor jemand Lego wegschmeißt bitte PN schicken, ich nehme es geschenkt (solange der...

Lapje 31. Jul 2022 / Themenstart

Nicht so ganz richtig. Die Qualität von Xingbao war Anfangs richtig gut, siehe das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /