• IT-Karriere:
  • Services:

Bluebox: Sicherheitslücke in allen Android-Versionen

In Googles Mobilbetriebssystem Android ist eine Sicherheitslücke entdeckt worden. Darüber können Unbefugte Schadcode in eine App einfügen, ohne dass sich die kryptographische Signatur verändert. Eigentlich soll die Signatur genau das verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitslücke in allen Android-Versionen
Sicherheitslücke in allen Android-Versionen (Bild: Scott Akerman/Sterlic)

In allen noch in Gebrauch befindlichen Android-Versionen ist von der Sicherheitsfirma Bluebox eine Sicherheitslücke entdeckt worden. Sie ist bereits seit Android 1.6 alias Donut vorhanden. Bisher hat das Galaxy S4 von Samsung als einziges Android-Gerät ein Update erhalten, mit dem das Sicherheitsloch geschlossen wurde, wie die australische Webseite CIO berichtet.

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Volkswagen Financial Services AG, München

Bluebox hat Google nach eigener Aussage bereits im Februar 2013 auf den Fehler hingewiesen. Im März 2013 soll Google seinerseits dann die Hersteller von Android-Geräten darüber informiert haben. In der Android-Basisversion hat Google das Sicherheitsloch bislang nicht gestopft, so dass auch alle Nexus-Modelle noch angreifbar sind. Wann Google und die anderen Hersteller von Android-Geräten entsprechende Patches veröffentlichen, ist derzeit nicht bekannt.

Das Sicherheitsloch ermöglicht es Angreifern, den Code einer App zu verändern, ohne dass dabei die kryptographische Signatur modifiziert wird. Unbefugte könnten so Schadcode in eine vorhandene App einschleusen und müssten den Nutzer dann nur noch zur Installation der betreffenden Datei verleiten. Eigentlich sollte das System in einem solchen Fall darauf hinweisen, dass der Code der Installationsdatei verändert wurde.

Wenn es einem Angreifer gelingt, eine derart manipulierte Datei auf das Android-Gerät zu bekommen, erhält er Zugriff auf das Gerät. Dabei kann er all das tun, was die unveränderte App ebenfalls kann. Es hängt also von der Basis-App ab, was für Möglichkeiten der Angreifer erlangt. Eine Rechteausweitung soll nicht möglich sein.

Bei der Installation von Android-Apps sollten Nutzer daher besonders darauf achten, von wem die Installationsdatei stammt, rät Bluebox. Nur wenn der Nutzer ganz sicher ist, dass er dem Anbieter der App vertraut, sollte er die betreffende Datei installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

SIDESTRE4M 05. Jul 2013

Das ist jetzt ne Glaubensfrage, aber ich hatte mal kurz Windows Phone 7 Mango auf meinem...

0xDEADC0DE 05. Jul 2013

Nein, du liegst goldrichtig... leider. HTC hat das Sensation auch einfach links liegen...

0xDEADC0DE 05. Jul 2013

Natürlich bin ich mir sicher, irgendwie müssen Flash Updates auf mein Sensation kommen.

zettifour 05. Jul 2013

So einfach ist es wohl nicht. Geht nur, wenn man das original gesicherte WLAN mit Radius...

Endwickler 05. Jul 2013

Und das macht niemand raus. Wer hätte das gedacht. :-)


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /