Blue Origin: Wally Funk fliegt mit 82 Jahren endlich ins All

Jeff Bezos, der reichste Mensch der Welt, war auch an Bord, ebenso wie dessen Bruder und der bislang jüngste Astronaut aller Zeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wally Funk beim Ausstieg aus der New Shepard Kapsel
Wally Funk beim Ausstieg aus der New Shepard Kapsel (Bild: Blue Origin / Screenshot (Golem.de))

Eine Rakete von Blue Origin hat den Firmengründer Jeff Bezos ins Weltall gebracht. Der Flug wurde live auf Youtube übertragen. Er dauerte 10 Minuten und 19 Sekunden. Während der Stream deutlich professioneller gestaltet war als beim Flug von Richard Branson, gab es aus dem Inneren der Kapsel nur Funksprüche zu hören und keine Videoübertragung. Mit an Bord waren neben Jeff Bezos auch Jeffs Bruder Mark, der 18-jährige Oliver Daemen, der nun jüngste Astronaut aller Zeiten, und die 82-jährige Wally Funk, die nun älteste Astronautin aller Zeiten, die seit den 1960er Jahren auf die Gelegenheit zu einem Flug mit einer Rakete gewartet hat.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

60 Jahre und zwei Monate nach dem Flug von Alan Shepard, dem ersten Amerikaner im Weltall, flog die nach ihm benannte New-Shepard-Rakete erstmals mit Menschen an Bord über die Grenze zum Weltall in 100 Kilometer Höhe. Während Alan Shepard auf seinem 15-minütigen Flug eine Flughöhe von 187,5 Kilometern erreichte und dabei eine Strecke von 487,3 zurücklegte, erreichte die New Shepard nur eine Höhe von 107 Kilometern und landete zehn Minuten nach dem Start wieder fast am gleichen Ort.

Warnung schon nach zwei Minuten Schwerelosigkeit

Die Rakete hob um 15:12 Uhr Mitteleuropäischer Zeit mit zwölf Minuten Verspätung ab. Aber anderes als bei Satellitenstarts, die eine präzise Umlaufbahn erreichen müssen, kann der Startzeitpunkt frei gewählt werden. Kleine Verzögerungen stellen also kein Problem dar. 2 Minuten und 26 Sekunden nach dem Start schaltete sich das Triebwerk der Rakete ab und die Passagiere konnten die Sitzgurte ablegen. Aber schon 2 Minuten und 22 Sekunden später wurde die Warnung gegeben, dass in 1 Minute die Schwerkraft durch die einsetzende Luftreibung wieder komplett spürbar sein würde.

Nach 6 Minuten und 22 Sekunden waren alle wieder angeschnallt auf den Sitzen und 4 Minuten später zurück auf der Erde. Ob der Flug die Passagiere tatsächlich von innen heraus verändert hat, wie es die Werbung im Livestream versprach, muss sich zeigen. Während der 18-jährige Oliver Daemen nach mehr verlangte, war die 82-jährige Wally Funk einfach nur sichtlich glücklich über ihren Flug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


don.redhorse 21. Jul 2021

früher war es etwas wenn man den Äquator mit einem Schiff überfahren hat, heute bekommt...

Dwalinn 21. Jul 2021

Das scheint wirklich ziemlich sanft wenn man überlegt das Verstappen mit 50g im...

Enby 21. Jul 2021

Nächstes Mal sollten sie jemanden von Golem.de mitnehmen. Ich würde es euch gönnen :)

thecrew 21. Jul 2021

Naja jeder der ein Bild erstellt oder Musik macht ist auch ein Künstler. Jeder. Es gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /