Abo
  • Services:

Effiziente Triebwerke

Die BE-4-Triebwerke werden mit Methan und Sauerstoff betrieben. Die Mischung ist etwas billiger und leistungsfähiger als Kerosin und Sauerstoff, dafür muss flüssiges Methan bei ähnlich niedrigen Temperaturen wie flüssiger Sauerstoff gelagert werden. Aber die hohe Effizienz kommt durch das Funktionsprinzip der Triebwerke zustande.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Kusterdingen
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Um einen Schub von 250 Tonnen zu erreichen, müssen pro Sekunde fast 800 Kilogramm Treibstoff in das Triebwerk gepumpt werden, gegen einen Druck von 200-300 Bar. Dafür sind Leistungen in der Größenordnung von 50 Megawatt erforderlich. Die Turbinen, die die Pumpen antreiben, können dabei aber nicht mit der optimalen Mischung aus Methan und Sauerstoff betrieben werden. Die Temperaturen würden die Turbine zum Schmelzen bringen.

In den Turbinen muss deshalb ein großer Überschuss von Methan oder Sauerstoff verwendet werden, um die Temperaturen niedrig zu halten. Im einfachsten Fall wird ein Überschuss von Methan verwendet und das Abgas durch einen Auspuff nach außen geleitet, dabei gehen aber über 10 Prozent der Leistung verloren. Dabei könnte das überschüssige Methan noch verbrannt werden und zum Schub des Triebwerks beitragen. Durch die unvollständige Verbrennung entsteht aber so viel Ruß, dass die Einspritzdüsen verstopft würden.

Bisher beherrschen nur Russen die Technik

Ein heißes Abgas mit hohem Sauerstoffgehalt ist dagegen sehr korrosiv. Bisher wurden nur in Russland erfolgreich Materialien für Triebwerke entwickelt, die gegen dieses Abgas beständig sind. Mit dieser Technik wurden unter anderem die äußerst effizienten Triebwerke der RD-170-Familie entwickelt. Blue Origin versucht, diese Entwicklung nun selbst nachzuvollziehen. Aber gerade am Tag der Ankündigung der Rakete von Blue Origen wurde bekannt, dass es zu Verzögerungen in der Entwicklung kam und die BE-4-Triebwerke noch immer nicht getestet wurden.

Eine ähnliche Technik soll auch das neue Raptor-Triebwerk von SpaceX verwenden, das weitgehend mit dem BE-4-Triebwerk vergleichbar ist. Die Pläne für neue Raketen von SpaceX mit dem Raptor-Triebwerk sollen erst in zwei Wochen bekanntgegeben werden. Derweil konnte die Ursache der Explosion einer Falcon-9-Rakete vor zwei Wochen noch immer nicht ermittelt werden.

Von Preisen wird nicht gesprochen

Der größte Unterschied zwischen den Plänen von Blue Origin und SpaceX besteht wohl in der dritten Stufe. Sie verwendet das wasserstoffbetriebene BE-3-Triebwerk, einen deutlich effizienteren Treibstoff. Allerdings muss flüssiger Wasserstoff auf Temperaturen unter -250 Grad Celsius abgekühlt werden und hat selbst dann nur eine Dichte von 70 Kilogramm pro Kubikmeter. Die bessere Nutzlast wird bei solchen Raketen mit größerem Aufwand beim Bau der Raketenstufen und allen nötigen Anlagen am Boden erkauft.

Über den Preis der Rakete ist nichts bekannt. Mit einem angeblichen Vermögen von 66 Milliarden US-Dollar wird der nach Bill Gates zweitreichste Amerikaner aber keine größeren Schwierigkeiten haben, seine Pläne zu finanzieren. Und obwohl die neue Rakete bisher nur auf dem Papier besteht, hat Jeff Bezos schon Pläne für eine noch größere Rakete angedeutet. Sie soll New Armstrong heißen, was wohl auf einen Flug zum Mond als Ziel hindeutet.

 Blue Origin: New Glenn - die größere Falcon-9-Rakete
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Ach 07. Okt 2016

Man muss bedenken, dass heute fast alles simuliert werden kann, was damals noch mühsamen...

M.P. 16. Sep 2016

Würde mich wundern, wenn da alle zu unterfahrenden Brücken eine Durchfahrtsweite von fast...

AngeloKram 13. Sep 2016

Sehe das genauso. Danke für Deine Antwort und vor allem: "no sorry needed". Das Wort...

Eheran 13. Sep 2016

Ich wollte es auch schon schreiben, als ich dann den Link noch gesehen habe. Aber warum...

Eheran 13. Sep 2016

8640m³ vs 3660m³ Ich denke bei einer Rakete ist das Volumen und damit Gewicht eine...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /