Abo
  • Services:

Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

Artikel von veröffentlicht am
Die New Shepard Rakete vor dem letzten Start im April
Die New Shepard Rakete vor dem letzten Start im April (Bild: Blue Origin)

Bevor die New-Shepard-Rakete erste Flüge mit Passagieren unternimmt, wird sie noch ausgiebig getestet. Heute stand ein Test des Startabbruchsystems nach Brennschluss der Raketenstufe auf dem Testplan, nachdem die Rakete auf fast genau einen Kilometer pro Sekunde beschleunigt hat. Dabei musste sich die Kapsel nahezu unter Vakuumbedingungen in Schwerelosigkeit selbst stabilisieren. Außerdem erreichte die Kapsel durch den zusätzlichen Schub einen neuen Höhenrekord von 119 Kilometer Flughöhe, statt 102 Kilometer wie zuvor.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Neben der Testpuppe Mannekin Skywalker befand sich auch eine Reihe von Experimenten an Bord der Kapsel, die während des Abbruchtests etwa der zehnfachen Erdbeschleunigung ausgesetzt war. Unter den Experimenten war auch das Gaga-Experiment (Granulare Anisotrope GAse) von der Universität Magdeburg mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

Das Experiment soll theoretische Modelle vom Verhalten nicht-idealer Gase sammeln. Ideale Gase werden in der Physik als punkt- oder kugelförmige Teilchen angenommen, die sich mathematisch leicht beherrschen lassen. Bei größeren Molekülen, die stabförmig oder gewinkelt sind, wird das kollektive Verhalten dagegen mathematisch kompliziert. Das Gaga-Experiment besteht aus vielen Plastikmodellen von Molekülen, deren Bewegung in Schwerelosigkeit aufgezeichnet und anschließend analysiert wird, um die Daten mit theoretischen Modellen zu vergleichen. Es ist früher schon mit kleineren Raketen geflogen.

Zusatzschub im Flug sorgt für neuen Höhenrekord

Bei Tests der Fluchtraketen vom Boden aus erreichte die Kapsel nicht annähernd solche Flughöhen. Der Grund für den großen zusätzlichen Höhengewinn im Vergleich zum Start am Boden liegt in der großen Geschwindigkeit zum Zeitpunkt der Zündung der Raketen. Wenn eine vier Tonnen schwere Kapsel durch die Fluchtraketen vom Stand auf 100 m/s beschleunigt wird, dann hat sie anschließend eine zusätzliche kinetische Energie von 20 Megajoule und erreicht damit im Idealfall eine Flughöhe von rund 500 Meter. Der reale Test vom Boden erreicht wohl eine noch größere Höhe.

Wenn die Fluchtraketen dagegen die Kapsel von der Maximalgeschwindigkeit der Rakete von 1.000 m/s auf 1.100 m/s beschleunigen, dann gewinnt die Kapsel dadurch 420 Megajoule Energie, im Vergleich zur Anfangsgeschwindigkeit. Das würde für 10,5 Kilometer zusätzliche Flughöhe genügen. Da Blue Origin keine Daten zu dem System veröffentlichen wird, kann seine Leistungsfähigkeit nur geschätzt werden. Sie muss aber noch über diesen Annahmen liegen.

Tickets für Flüge mit der New Shepard sollen demnächst verfügbar sein, die Preise bewegen sich zwischen 200.000 und 300.000 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Apfelbaum 19. Jul 2018

what gelearned*, wenn schon.

Pecker 19. Jul 2018

Naja so richtig Beef war das auch nicht. Ist auch schon ewig her. Immerhin ist das...

Pecker 19. Jul 2018

Zumal es bei 10g einigen Leuten ganz sicher das Licht ausknippst. Da zahlste viel Geld...

Eheran 18. Jul 2018

Ich denke dabei geht es um Granulate? Deren Modellierung ist auch als "Krümelkunde...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /