Abo
  • Services:

Blue Origin: Jeff Bezos will zum Mond fliegen

Vergesst Amazon Prime Air - hier kommt Amazon Prime Space: Jeff Bezos will einen Lieferdienst zum Mond einrichten. In weniger als zehn Jahren will sein Unternehmen Blue Origin einen Raumtransporter entwickeln, der eine Mondkolonie versorgen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Blue-Origin-Chef Jeff Bezos: Die Nasa erwägt eine Mondumrundung 2019.
Blue-Origin-Chef Jeff Bezos: Die Nasa erwägt eine Mondumrundung 2019. (Bild: Blue Origin)

Es gibt zwar noch keine Siedlung auf dem Mond - aber Blue Origin bringt sich schon mal in Stellung, um die künftigen Bewohner einer künftigen Mondkolonie mit dem Lebensnotwendigen zu beliefern: Chef Jeff Bezos hat ein Konzept für einen solchen Lieferdienst verfasst.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Das Konzept sei sieben Seiten lang und als vertraulich eingestuft. Bezos habe es an die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) sowie an das Übergangsteam von US-Präsident Donald Trump geschickt, berichtet die US-Tageszeitung Washington Post. Bezos ist nicht nur Chef von Blue Origin und des Onlinehändlers Amazon, sondern besitzt auch die Washington Post - worauf die Zeitung auch selbst hinweist.

Am lunaren Südpol gibt es Wasser

Blue Origin will demnach ein Raumschiff entwickeln, das zum Mond fliegen sowie ein Landefahrzeug, das am lunaren Südpol aufsetzen soll. Eine Siedlung würde mutmaßlich am Südpol des Mondes erreicht, weil es dort Wasser und genug Sonnenlicht gibt, um die Solarzellen zu betreiben.

Bezos fordert in seinem Konzept die Nasa auf, den Aufbau eines Lieferdienstes nach dem Vorbild von Amazon zu unterstützen. Der könnte Mitte der 2020er Jahre einsatzbereit sein und Wohnmodule, Ausrüstung und Lebensmittel für die Mondkolonie transportieren.

SpaceX will 2018 um den Mond fliegen

Das Papier an die Nasa und an das Trump-Übergangsteam ist laut Washington Post auf den 4. Januar datiert. Bemerkenswert ist der Zeitpunkt, zu dem die Zeitung darüber berichtet: Anfang der Woche hat Konkurrent SpaceX einen Flug zum Mond angekündigt. Das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk will im kommenden Jahr zwei zahlende Weltraumtouristen zum Mond fliegen.

Während Vorgänger Barack Obama 2010 den Mars zum Ziel der US-Raumfahrt erklärte, hat sein Nachfolger Trump kürzlich verkündet, dass die USA wieder zum Mond fliegen sollen. Die Nasa erwägt bereits, den für das kommende Jahr geplanten, unbemannten Erstflug der Raumfähre Orion abzusagen. Stattdessen soll Orion 2019 mit einer Besatzung zum Mond fliegen und diesen umrunden. Bemannt sollte Orion erst 2021 fliegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

madMatt 06. Mär 2017

In dem Artikel wird ausgerechnet wie teuer der Transport ist. Hier ist nicht die Rede...

zilti 05. Mär 2017

In ne ESA-Rakete würde ich mich nicht mal geschenkt setzen...

tearcatcher 03. Mär 2017

Erstens: solche Leute haben es ja (schwimmen in Geld) Zweitens: die wollen etwas...

TrollNo1 03. Mär 2017

DIe paar Euro wären es mir wert. Ich hoffe auf die Lieferung in 1h.


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /