Abo
  • Services:
Anzeige
Blue-Origin-Chef Jeff Bezos: Die Nasa erwägt eine Mondumrundung 2019.
Blue-Origin-Chef Jeff Bezos: Die Nasa erwägt eine Mondumrundung 2019. (Bild: Blue Origin)

Blue Origin: Jeff Bezos will zum Mond fliegen

Blue-Origin-Chef Jeff Bezos: Die Nasa erwägt eine Mondumrundung 2019.
Blue-Origin-Chef Jeff Bezos: Die Nasa erwägt eine Mondumrundung 2019. (Bild: Blue Origin)

Vergesst Amazon Prime Air - hier kommt Amazon Prime Space: Jeff Bezos will einen Lieferdienst zum Mond einrichten. In weniger als zehn Jahren will sein Unternehmen Blue Origin einen Raumtransporter entwickeln, der eine Mondkolonie versorgen soll.

Es gibt zwar noch keine Siedlung auf dem Mond - aber Blue Origin bringt sich schon mal in Stellung, um die künftigen Bewohner einer künftigen Mondkolonie mit dem Lebensnotwendigen zu beliefern: Chef Jeff Bezos hat ein Konzept für einen solchen Lieferdienst verfasst.

Anzeige

Das Konzept sei sieben Seiten lang und als vertraulich eingestuft. Bezos habe es an die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) sowie an das Übergangsteam von US-Präsident Donald Trump geschickt, berichtet die US-Tageszeitung Washington Post. Bezos ist nicht nur Chef von Blue Origin und des Onlinehändlers Amazon, sondern besitzt auch die Washington Post - worauf die Zeitung auch selbst hinweist.

Am lunaren Südpol gibt es Wasser

Blue Origin will demnach ein Raumschiff entwickeln, das zum Mond fliegen sowie ein Landefahrzeug, das am lunaren Südpol aufsetzen soll. Eine Siedlung würde mutmaßlich am Südpol des Mondes erreicht, weil es dort Wasser und genug Sonnenlicht gibt, um die Solarzellen zu betreiben.

Bezos fordert in seinem Konzept die Nasa auf, den Aufbau eines Lieferdienstes nach dem Vorbild von Amazon zu unterstützen. Der könnte Mitte der 2020er Jahre einsatzbereit sein und Wohnmodule, Ausrüstung und Lebensmittel für die Mondkolonie transportieren.

SpaceX will 2018 um den Mond fliegen

Das Papier an die Nasa und an das Trump-Übergangsteam ist laut Washington Post auf den 4. Januar datiert. Bemerkenswert ist der Zeitpunkt, zu dem die Zeitung darüber berichtet: Anfang der Woche hat Konkurrent SpaceX einen Flug zum Mond angekündigt. Das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk will im kommenden Jahr zwei zahlende Weltraumtouristen zum Mond fliegen.

Während Vorgänger Barack Obama 2010 den Mars zum Ziel der US-Raumfahrt erklärte, hat sein Nachfolger Trump kürzlich verkündet, dass die USA wieder zum Mond fliegen sollen. Die Nasa erwägt bereits, den für das kommende Jahr geplanten, unbemannten Erstflug der Raumfähre Orion abzusagen. Stattdessen soll Orion 2019 mit einer Besatzung zum Mond fliegen und diesen umrunden. Bemannt sollte Orion erst 2021 fliegen.


eye home zur Startseite
madMatt 06. Mär 2017

In dem Artikel wird ausgerechnet wie teuer der Transport ist. Hier ist nicht die Rede...

zilti 05. Mär 2017

In ne ESA-Rakete würde ich mich nicht mal geschenkt setzen...

tearcatcher 03. Mär 2017

Erstens: solche Leute haben es ja (schwimmen in Geld) Zweitens: die wollen etwas...

TrollNo1 03. Mär 2017

DIe paar Euro wären es mir wert. Ich hoffe auf die Lieferung in 1h.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  3. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  4. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22

  5. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    User_x | 00:52


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel