Abo
  • Services:

Blue Origin: Eine Sekunde Schwerelosigkeit kostet über 1.000 Dollar

Jeff Bezos' Weltraumfirma verkauft erste Tickets für Flüge mit der New-Shepard-Rakete. Das Angebot für die kurzen Flüge richtet sich an ein sehr exklusives Publikum.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kapsel der New Shepard bietet den Touristen große Fenster.
Die Kapsel der New Shepard bietet den Touristen große Fenster. (Bild: Blue Origin)

Die Raumfahrtfirma des Amazon-Gründers Jeff Bezos, Blue Origin, verkauft erste Tickets an Wohlhabende, die einen kurzen Ausflug in den Weltraum machen wollen. Die Preise orientieren sich an denen von Virgin Galactic, der Raumfahrtfirma von Richard Branson, die bereits 2014 rund 700 Tickets im Wert von 250.000 US-Dollar verkauft hat.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen

Anders als Virgin beginnt Blue Origin erst jetzt mit dem Ticketverkauf, nachdem das Unternehmen eine flugbereite Rakete mit Raumkapsel entwickelt hat. Die New Shepard erreicht im Flug nach 2 Minuten und 24 Sekunden die dreifache Schallgeschwindigkeit. Anschließend wird das Triebwerk abgeschaltet und in der Kapsel herrscht Schwerelosigkeit.

Vier Minuten nach dem Start erreicht die Kapsel etwas mehr als 100 Kilometer Flughöhe, die Grenze zum Weltraum. Anschließend fällt sie wieder zurück Richtung Erde. Die Zeit der Schwerelosigkeit endet rund 6 Minuten nach dem Start der Rakete. Jede Sekunde der Schwerelosigkeit kostet somit mehr als 1.000 US-Dollar. Wie Virgin Galactic demonstrierte, gibt es genug Kunden, die sich das leisten wollen.

Die Rakete landet wieder

Die Kapsel landet nach dem Flug an Fallschirmen auf der Corn Ranch in Texas, wo Blue Origin die Flüge durchführt. Auch die New-Shepard-Rakete selbst landet senkrecht auf Landebeinen, ähnlich wie die erste Stufe der Falcon 9. Die erste Landung einer New Shepard gelang noch vor der ersten erfolgreichen Landung einer Falcon 9, die technisch wesentlich anspruchsvoller ist.

Virgin Galactic führt inzwischen wieder Testflüge mit dem seit 2007 in Entwicklung befindlichen Raketenflugzeug Space Ship Two durch, während dessen Entwicklung bereits vier Menschen starben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 75,90€ + Versand
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  4. 469€ + Versand (Bestpreis!)

Azzuro 17. Jul 2018 / Themenstart

Ich weiß zwar, was du damit sagen willst, aber das klingt etwas hochtrabend. "Definiert...

caldeum 16. Jul 2018 / Themenstart

Die dreckigen Technokeller wo der Schweiß von der Betondecke tropft sind die besten :>

Schattenwerk 16. Jul 2018 / Themenstart

Wenn du was verrücktes machen willst, dann wähle nächste mal AfD *scnr*

Schattenwerk 16. Jul 2018 / Themenstart

Ich wüsste nicht, dass irgendeiner der reichen Pop- und/oder TV-Stars wirklich wichtig wäre

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /