Blue Origin: Bezos freut sich über "perfekte" Raketenlandung

Die New-Shepard-Rakete von Jeff Bezos hat ihren dritten Test erfolgreich absolviert. Der Amazon-Gründer zeigte sich dieses Mal sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Landung der New Shepard im April 2016
Landung der New Shepard im April 2016 (Bild: Blue Origin)

Die Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer Jeff Bezos, Blue Origin, hat zum dritten Mal in Folge ihre wiederverwendbare Rakete New Shepard erfolgreich getestet. Die Rakete war am Samstag von ihrem "blauen Ursprungsort", der Erde, in Richtung Weltall gestartet und wieder zurückgekehrt. Bezos twitterte anschließend: "BE 3 fehlerlos wiedergezündet und perfekte Booster-Landung. Fallschirme für CC [Crew Capsule] aufgegangen". Bereits im vergangenen November und Ende Januar war die Rakete erfolgreich getestet worden.

Auch am Samstag flog die Rakete vom Testgelände im Westen von Texas auf eine Höhe von knapp über 100 Kilometer und landete anschließend sicher. Eine Videoaufnahme des Tests gab es zunächst nicht zu sehen.

  • Der Start der New Shepard am 2. April 2016 in Texas. (Foto: Blue Origin)
  • Das Triebwerk der Rakete zündet erneut kurz vor der Landung.  (Foto: Blue Origin)
  • Die Rakete kurz vor dem erfolgreichen Aufsetzen auf dem Boden.  (Foto: Blue Origin)
  • Die Kapsel für die Besatzung wird geborgen.  (Foto: Blue Origin)
Der Start der New Shepard am 2. April 2016 in Texas. (Foto: Blue Origin)

Bevor die Rakete den höchsten Punkt ihrer Flugbahn erreichte, setzte sie eine Kapsel aus. Ganz ähnlich wie eine Sojus-Kapsel schwebt sie an Fallschirmen zur Erde, um dann kurz vor dem Boden mit Raketen abgebremst zu werden. Künftig sollen in der Kapsel zahlende Touristen fliegen. Bis dahin muss die Kapsel aber erst noch für bemannte Flüge qualifiziert und es müssen erste Testflüge durchgeführt werden. Auch die Wiederverwendung muss deutlich schneller passieren.

Kommerzielle Flüge ab 2018 geplant

Blue Origin will ab 2018 kommerzielle Flüge anbieten. Das hatte Bezos Anfang März bei einer Unternehmensführung mit US-Journalisten angekündigt. New Shepard, benannt nach dem ersten US-Astronauten Alan Shepard, bietet Platz für sechs Passagiere. Das Raumschiff soll bis in eine Höhe von etwa 100 Kilometern aufsteigen. Dort sollen die Weltraumtouristen einige Minuten lang die Schwerelosigkeit und den Ausblick genießen, bevor es wieder zurück zur Erde geht.

Neben Weltraumtourismus verkauft Blue Origin auch die selbstentwickelten Raketentriebwerke. Unter anderem will das Unternehmen United Launch Alliance (ULA) seine künftige Trägerrakete Next Generation Launch System (NGLS) mit den Triebwerken von Blue Origin ausstatten. Das Unternehmen will Details zum "großen Bruder" der BE 3, der Rakete BE 4, Ende das Jahres vorstellen.

Blue Origin agiert weitgehend im Verborgenen. So war nach einem geglückten und einem misslungenen Testflug 2011 jahrelang kaum etwas über das Unternehmen zu erfahren. Bezos' Führung war das erste Mal, dass Journalisten Zutritt zum Unternehmen bekamen. Ende des Jahres soll es die Möglichkeit geben, einen Testflug auf dem Gelände in Texas zu verfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /