Abo
  • Services:

Blue-Moon-Projekt: Bezos will mehrere Tonnen Last auf den Mond fliegen

Die deutschen Raumfahrtfirmen OHB und MT Aerospace wollen zusammen mit Jeff Bezos' Raketenfirma Blue Origin auf den Mond. Die Pläne sind aber noch sehr vage.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geplante Landefähre Blue Moon von Blue Origin
Die geplante Landefähre Blue Moon von Blue Origin (Bild: Blue Origin)

Das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB und seine Tochterfirma MT Aerospace wollen künftig enger mit dem Raketenhersteller Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos zusammenarbeiten. Die Unternehmen hätten sich für eine künftige Blue-Moon-Mission zur Mondoberfläche zusammengeschlossen, teilte OHB mit. Die Landefähre von Blue Origin, Blue Moon genannt, solle dabei mehrere Tonnen Nutzlast auf den Mond bringen. Die Ladung soll mit der geplanten Rakete New Glenn ins All transportiert werden.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die drei Firmen unterzeichneten dazu in dieser Woche auf dem Internationalen Raumfahrtkongress IAC in Bremen eine Absichtserklärung. Die Nutzung der Blue-Origin-Systeme und eine mögliche Zusammenarbeit "werden Gegenstand eingehender Diskussionen im Rahmen des transatlantischen Dialogs sein", hieß es. "Wir sind überzeugt, dass die Mischung der jeweiligen Kompetenzen schnell zu konkreten Ansätzen für eine weitergehende Zusammenarbeit führen wird", sagte OHB-Vorstand Lutz Bertling. Weitere Details nannten die Unternehmen bislang nicht.

Ambitionierte Mondpläne

Zur Unterstützung der Mondlandepläne wurde zudem die Moon Race NPO gGmbH (MRG) gegründet, die ebenfalls von Blue Origin unterstützt wird. Sie soll den von Airbus Defence and Space ins Leben gerufenen Mondrennenwettbewerb (Moon Race Competition) fördern. Der Pressemitteilung zufolge sollen bis Anfang 2019 Vorschläge für Projekte eingereicht werden, die die Besiedlung des Monds unterstützen. Dabei geht es um Projekte zur Fertigung von Gegenständen aus Mondressourcen, zur Energie- und Wassergewinnung sowie zum Anbau von Pflanzen.

Amazon-Chef Bezos hatte im vergangenen Mai seine Pläne zur Besiedlung des Erdtrabanten erläutert. Demnach soll die Erde den Menschen als Wohnort dienen, es soll Regionen für die Leichtindustrie geben. Die Schwerindustrie hingegen will er ins All verlegen. Die Energie soll die Sonne liefern, die an den lunaren Polen rund um die Uhr scheint. Wasser, um daraus Atemluft, Trinkwasser und Raketentreibstoff zu gewinnen, gibt es reichlich unter der Mondoberfläche. Rohstoffe, die nicht auf dem Mond abgebaut werden können, sollen von der Erde angeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. 4,99€
  4. (-90%) 4,75€

Mydgard 09. Okt 2018

Wie schon erwähnt wäre die Unfallgefahr viel zu hoch, vor allem weil man ja Tonnen weg...

rumme 08. Okt 2018

Aber die Ein"fuhr" nicht zollfrei ;-)

rumme 07. Okt 2018

Na ja, für die NASA wurde das LEM (offiziel) ab 1963 entwickelt und der Erststart einer...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

    •  /