Abo
  • IT-Karriere:

Blue Microphones: Logitech übernimmt den Hersteller des Yeti-Mikrofons

Logitech kauft Blue Microphones und sichert sich damit einen auf Mikrofone spezialisierten Hersteller. Logitech könnte diese in eigene Produkte einbauen - etwa Webcams und Gaming-Headsets. Der Preis dafür: 117 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Logitech übernimmt Blue Microphones.
Logitech übernimmt Blue Microphones. (Bild: Logitech)

Der Schweizer Peripheriehersteller Logitech hat den Mikrofonhersteller Blue Microphones übernommen. Das gibt das Unternehmen in einem Blogpost bekannt. Der Preis für das Unternehmen beläuft sich auf 117 Millionen US-Dollar. Blue Microphones baut beispielsweise Kondensatormikrofone für den Einsatz am PC. Bekannte Modelle sind das Yeti und das Snowball - Produkte, die etwa viele Streamer und Youtuber nutzen. Produkte des Unternehmens liegen in einer Preisspanne von 60 Euro bis zu knapp 4.000 Euro für Studiomikrofone.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

"Logitechs Übernahme von Blue Microphones wird unseren Einstieg in einen wachsenden Markt beschleunigen", sagt Logitech-CEO Bracken Darrell zur Übernahme. Dieser Markt sei die Kreation von Inhalten privater Personen, etwa Bloggern, Musikern oder eben Streamern. Außerdem könne das Produktportfolio von Blue existierende Logitech-Hardware ergänzen.

In Headsets oder in Verbindung mit der Tastatur

Das Unternehmen stellt unter anderem Headsets für Gamer her. Auch Webcams gehören zum Angebot der Schweizer. Im Video zeigt Logitech Blue-Hardware in Verbindung mit seinen Tastaturen und mit Gaming-Headsets. Es ist aber nicht sicher, welche Produkte genau das Unternehmen künftig in Zusammenarbeit mit Blue herstellen will.

John Maier, CEO von Blue Microphones , antwortet dazu: "Zusammen können wir erstaunliche Dinge erreichen." Letztlich ist die Übernahme aber auch eine Art Ausdünnung der Konkurrenz. Sowohl Blue Microphones als auch Logitech wollten bisher ihre Hardware auch für Streamer und Youtuber vermarkten. Dabei kann Logitech in Zukunft auch zu Mikrofonen gehörendes Zubehör kaufen: etwa Teleskoparme, Standfüße und Spinnenaufhänger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

Eisboer 01. Aug 2018

Hach ja, immer diese Elite, welche Produkte und ihren Einsatz falsch versteht. Die Blue...

Emoticons 31. Jul 2018

Logitech ist ja mittlerweile für die schlechten Mikrofone bei nicht gerade günstigen...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /