Abo
  • Services:

Blue Microphones: Logitech übernimmt den Hersteller des Yeti-Mikrofons

Logitech kauft Blue Microphones und sichert sich damit einen auf Mikrofone spezialisierten Hersteller. Logitech könnte diese in eigene Produkte einbauen - etwa Webcams und Gaming-Headsets. Der Preis dafür: 117 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Logitech übernimmt Blue Microphones.
Logitech übernimmt Blue Microphones. (Bild: Logitech)

Der Schweizer Peripheriehersteller Logitech hat den Mikrofonhersteller Blue Microphones übernommen. Das gibt das Unternehmen in einem Blogpost bekannt. Der Preis für das Unternehmen beläuft sich auf 117 Millionen US-Dollar. Blue Microphones baut beispielsweise Kondensatormikrofone für den Einsatz am PC. Bekannte Modelle sind das Yeti und das Snowball - Produkte, die etwa viele Streamer und Youtuber nutzen. Produkte des Unternehmens liegen in einer Preisspanne von 60 Euro bis zu knapp 4.000 Euro für Studiomikrofone.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

"Logitechs Übernahme von Blue Microphones wird unseren Einstieg in einen wachsenden Markt beschleunigen", sagt Logitech-CEO Bracken Darrell zur Übernahme. Dieser Markt sei die Kreation von Inhalten privater Personen, etwa Bloggern, Musikern oder eben Streamern. Außerdem könne das Produktportfolio von Blue existierende Logitech-Hardware ergänzen.

In Headsets oder in Verbindung mit der Tastatur

Das Unternehmen stellt unter anderem Headsets für Gamer her. Auch Webcams gehören zum Angebot der Schweizer. Im Video zeigt Logitech Blue-Hardware in Verbindung mit seinen Tastaturen und mit Gaming-Headsets. Es ist aber nicht sicher, welche Produkte genau das Unternehmen künftig in Zusammenarbeit mit Blue herstellen will.

John Maier, CEO von Blue Microphones , antwortet dazu: "Zusammen können wir erstaunliche Dinge erreichen." Letztlich ist die Übernahme aber auch eine Art Ausdünnung der Konkurrenz. Sowohl Blue Microphones als auch Logitech wollten bisher ihre Hardware auch für Streamer und Youtuber vermarkten. Dabei kann Logitech in Zukunft auch zu Mikrofonen gehörendes Zubehör kaufen: etwa Teleskoparme, Standfüße und Spinnenaufhänger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

Eisboer 01. Aug 2018

Hach ja, immer diese Elite, welche Produkte und ihren Einsatz falsch versteht. Die Blue...

Emoticons 31. Jul 2018

Logitech ist ja mittlerweile für die schlechten Mikrofone bei nicht gerade günstigen...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /