Abo
  • IT-Karriere:

Blue Microphones: Logitech übernimmt den Hersteller des Yeti-Mikrofons

Logitech kauft Blue Microphones und sichert sich damit einen auf Mikrofone spezialisierten Hersteller. Logitech könnte diese in eigene Produkte einbauen - etwa Webcams und Gaming-Headsets. Der Preis dafür: 117 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Logitech übernimmt Blue Microphones.
Logitech übernimmt Blue Microphones. (Bild: Logitech)

Der Schweizer Peripheriehersteller Logitech hat den Mikrofonhersteller Blue Microphones übernommen. Das gibt das Unternehmen in einem Blogpost bekannt. Der Preis für das Unternehmen beläuft sich auf 117 Millionen US-Dollar. Blue Microphones baut beispielsweise Kondensatormikrofone für den Einsatz am PC. Bekannte Modelle sind das Yeti und das Snowball - Produkte, die etwa viele Streamer und Youtuber nutzen. Produkte des Unternehmens liegen in einer Preisspanne von 60 Euro bis zu knapp 4.000 Euro für Studiomikrofone.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

"Logitechs Übernahme von Blue Microphones wird unseren Einstieg in einen wachsenden Markt beschleunigen", sagt Logitech-CEO Bracken Darrell zur Übernahme. Dieser Markt sei die Kreation von Inhalten privater Personen, etwa Bloggern, Musikern oder eben Streamern. Außerdem könne das Produktportfolio von Blue existierende Logitech-Hardware ergänzen.

In Headsets oder in Verbindung mit der Tastatur

Das Unternehmen stellt unter anderem Headsets für Gamer her. Auch Webcams gehören zum Angebot der Schweizer. Im Video zeigt Logitech Blue-Hardware in Verbindung mit seinen Tastaturen und mit Gaming-Headsets. Es ist aber nicht sicher, welche Produkte genau das Unternehmen künftig in Zusammenarbeit mit Blue herstellen will.

John Maier, CEO von Blue Microphones , antwortet dazu: "Zusammen können wir erstaunliche Dinge erreichen." Letztlich ist die Übernahme aber auch eine Art Ausdünnung der Konkurrenz. Sowohl Blue Microphones als auch Logitech wollten bisher ihre Hardware auch für Streamer und Youtuber vermarkten. Dabei kann Logitech in Zukunft auch zu Mikrofonen gehörendes Zubehör kaufen: etwa Teleskoparme, Standfüße und Spinnenaufhänger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 299,00€

Eisboer 01. Aug 2018

Hach ja, immer diese Elite, welche Produkte und ihren Einsatz falsch versteht. Die Blue...

Emoticons 31. Jul 2018

Logitech ist ja mittlerweile für die schlechten Mikrofone bei nicht gerade günstigen...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

      •  /