• IT-Karriere:
  • Services:

Blue Microphones: Logitech übernimmt den Hersteller des Yeti-Mikrofons

Logitech kauft Blue Microphones und sichert sich damit einen auf Mikrofone spezialisierten Hersteller. Logitech könnte diese in eigene Produkte einbauen - etwa Webcams und Gaming-Headsets. Der Preis dafür: 117 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Logitech übernimmt Blue Microphones.
Logitech übernimmt Blue Microphones. (Bild: Logitech)

Der Schweizer Peripheriehersteller Logitech hat den Mikrofonhersteller Blue Microphones übernommen. Das gibt das Unternehmen in einem Blogpost bekannt. Der Preis für das Unternehmen beläuft sich auf 117 Millionen US-Dollar. Blue Microphones baut beispielsweise Kondensatormikrofone für den Einsatz am PC. Bekannte Modelle sind das Yeti und das Snowball - Produkte, die etwa viele Streamer und Youtuber nutzen. Produkte des Unternehmens liegen in einer Preisspanne von 60 Euro bis zu knapp 4.000 Euro für Studiomikrofone.

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

"Logitechs Übernahme von Blue Microphones wird unseren Einstieg in einen wachsenden Markt beschleunigen", sagt Logitech-CEO Bracken Darrell zur Übernahme. Dieser Markt sei die Kreation von Inhalten privater Personen, etwa Bloggern, Musikern oder eben Streamern. Außerdem könne das Produktportfolio von Blue existierende Logitech-Hardware ergänzen.

In Headsets oder in Verbindung mit der Tastatur

Das Unternehmen stellt unter anderem Headsets für Gamer her. Auch Webcams gehören zum Angebot der Schweizer. Im Video zeigt Logitech Blue-Hardware in Verbindung mit seinen Tastaturen und mit Gaming-Headsets. Es ist aber nicht sicher, welche Produkte genau das Unternehmen künftig in Zusammenarbeit mit Blue herstellen will.

John Maier, CEO von Blue Microphones , antwortet dazu: "Zusammen können wir erstaunliche Dinge erreichen." Letztlich ist die Übernahme aber auch eine Art Ausdünnung der Konkurrenz. Sowohl Blue Microphones als auch Logitech wollten bisher ihre Hardware auch für Streamer und Youtuber vermarkten. Dabei kann Logitech in Zukunft auch zu Mikrofonen gehörendes Zubehör kaufen: etwa Teleskoparme, Standfüße und Spinnenaufhänger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 11,99€
  3. 19,99
  4. (-74%) 15,50€

Eisboer 01. Aug 2018

Hach ja, immer diese Elite, welche Produkte und ihren Einsatz falsch versteht. Die Blue...

Emoticons 31. Jul 2018

Logitech ist ja mittlerweile für die schlechten Mikrofone bei nicht gerade günstigen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /