Blue Byte: Technischer Test von Anno 1800 geplant

Noch im November 2018 soll ein relativ großer Kreis von registrierten Nutzern das PC-Aufbauspiel Anno 1800 im Rahmen eines technischen Tests ausprobieren können. Das Entwicklerstudio Blue Byte hat speziell dafür auch Systemanforderungen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Anno 1800
Artwork von Anno 1800 (Bild: Ubisoft Blue Byte)

Das zu Ubisoft gehörende Entwicklerstudio Blue Byte hat einen technischen Test für sein Aufbauspiel Anno 1800 angekündigt. Antreten können Spieler, die sich dafür auf der offiziellen Webseite registrieren. Die tatsächlichen Teilnehmer werden dann von den Entwicklern ausgewählt. Allerdings stehen die Chancen vermutlich recht gut, denn der Test soll "deutlich größer ausfallen als die bisherigen Diary Studies", so Blue Byte in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Payroll Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechien)
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
Detailsuche

Die Entwickler weisen allerdings darauf hin, dass manche Elemente in Anno 1800 nicht funktionieren werden - teils absichtlich, um bestimmte Inhalte auszuprobieren. Ihnen geht es unter anderem darum, an der "Spielbalance oder der Spiel-Performance" zu arbeiten und diese weiter zu optimieren. Außerdem sind nicht alle Inhalte enthalten: Es wird nur drei von fünf Bevölkerungsstufen geben, die Kampagne wird nicht spielbar sein und als Sprache ist nur Englisch verfügbar.

Die Teilnehmer müssen einer Vertraulichkeitsvereinbarung zustimmen. Außerhalb der geschlossenen Testforen dürfen sie also nicht über ihre Erfahrungen mit Anno 1800 sprechen und weder Screenshots noch Videos veröffentlichen.

Um die Testversion spielen zu können, ist mindestens ein Rechner mit einem Core i5-3470 oder FX-6350 sowie einer Nvidia-Grafikkarte vom Typ Geforce 670 GTX oder einer Radeon R9 285 von AMD nötig. Außerdem muss der Rechner 8 GByte an RAM und eine Festplatte haben, auf der noch mindestens 27 GByte frei sind. Als Betriebssystem muss eine 64-Bit-Version von Windows (ab 7) vorhanden sein. Die empfohlenen Systemanforderungen sind etwas höher. In beiden Fällen handelt es sich ausdrücklich nicht um die Specs für das fertige Spiel.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anno 1800 erscheint nach aktuellem Stand am 26. Februar 2019 für Windows-PC. Geschichtlicher Hintergrund ist - trotz des Titels - eher die Mitte des 19. Jahrhunderts, Themen wie Industrielle Revolution und entsprechende Herausforderungen spielen demnach eine größere Rolle. Neben dem Endlosspiel wird es auch eine Kampagne und einen Multiplayermodus in der Art der früheren Anno-Titel geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /