Abo
  • Services:

Blue Byte: Patch und Erweiterungen für Anno 2205

Blue Byte hat seine weitere Pläne für das Aufbauspiel Anno 2205 vorgestellt: Noch im Dezember soll der erste Patch erscheinen, dann folgt erst eine große Gratis-Erweiterung und anschließend zwei kostenpflichtige Addons.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Anno 2205 Wildwater Bay
Artwork von Anno 2205 Wildwater Bay (Bild: Blue Byte)

Kurz nach der Veröffentlichung von Anno 2205 hat das Entwicklerstudio Blue Byte seine weiteren Pläne für das Aufbauspiel vorgestellt. Erster Schritt ist ein für Dezember 2015 geplantes Update, das ein etwas flüssigeres Spielerlebnis bieten und kleinere Optimierungen enthalten soll. Im Januar 2016 soll dann eine kostenlose Erweiterung namens Wildwater Bay erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach

Dabei handelt es sich um ein neues Gebiet in der gemäßigten Erdzone, das die Spieler erkunden und bebauen können. Diese Zone wird laut Publisher Ubisoft die bislang größte in Anno 2205 sein und den Spielern ein weitläufiges kontinentales Gebiet mit zahlreichen Inseln in der Nähe der Küsten bieten. Des Weiteren werde ein neues Sektorenprojekt freigeschaltet, in dem Spieler die "Rätsel von verlassenen Unterwasserstädten lösen und Geister der Vergangenheit treffen können" - was das konkret bedeutet, dürfen die Spieler wohl nach der Veröffentlichung selbst herausfinden.

Wer dann noch Lust auf weitere Aufbauabenteuer hat, kann sich im Februar 2016 das kostenpflichtige Addon Tundra kaufen. Der Name legt nahe, dass es um eine sibirische Eislandschaft geht. Etwas später soll dann ein Addon mit dem Titel Orbit erscheinen, über das es bislang nur die Gerüchte gibt, dass es dabei dann um Multiplayerinhalte geht - die spielen ja bei Anno 2205 bislang nur eine sehr untergeordnete Rolle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  2. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)

Sharra 26. Nov 2015

Also wir haben derzeit: 3x Normal 3x Tundra 3x Mond Ein bisschen Geplänkel auf immer den...

Sharra 26. Nov 2015

Aber sehr wohl für einen großen Teil. Ich habe z.B. mit so gut wie jedem Annotitel...

Randy19 26. Nov 2015

So wie 2205 ist ist ein Multiplayer unmöglich. Du bist ja vollkommen allein in der Welt...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /