• IT-Karriere:
  • Services:

Blue Byte: Offene Beta findet direkt vor Start von Anno 1800 statt

Unmittelbar vor der Veröffentlichung von Anno 1800 am 16. April 2019 sollen alle PC-Spieler ohne Anmeldung in der offenen Beta die ersten Siedlungen aus dem Boden stampfen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Anno 1800
Artwork von Anno 1800 (Bild: Ubisoft Blue Byte)

Das zu Ubisoft gehörende Entwicklerstudio Blue Byte hat die Open Beta von Anno 1800 angekündigt. Sie findet vom 12. bis 14. April statt, also unmittelbar vor der geplanten Veröffentlichung des Aufbauspiels am 16. April 2019. Damit dürfte es sich dann auch eher um eine spielbare Demo handeln - Rückmeldungen wie bei einem echten Betatest dürften kaum noch in den finalen Code übernommen werden können.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ingolstadt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Spieler sollen den Client einfach ohne Anmeldung herunterladen und ausprobieren können. Welche Inhalte es konkret geben wird, haben die Entwickler von Blue Byte bislang nicht gesagt. Bei den bisherigen geschlossenen Betatests gab es unter anderem eine Beschränkung auf nur drei von fünf Bevölkerungsstufen, außerdem gab es keinen Zugriff auf das Endgame.

Trotzdem haben die Entwickler offenbar mehr als ausreichend Feedback bekommen, um nun etwas länger mit der Balance und technischen Optimierungen verbringen zu wollen. Deshalb wohl auch die Verschiebung des Veröffentlichungstermins um rund zwei Monate - ursprünglich sollte Anno 1800 bereits Ende Februar 2019 auf den Markt kommen.

Die Entwickler wollen laut ihrem Firmenblog noch an der Multiplayertechnologie, der Kompatibilität zu möglichst vielen Rechnern sowie der Balance arbeiten, insbesondere dem Einflusssystem und den entsprechend besser aufbereiteten Hinweisen und Hilfen für den Spieler.

Geschichtlicher Hintergrund von Anno 1800 ist - trotz des Titels - eher die Mitte des 19. Jahrhunderts, Themen wie industrielle Revolution und entsprechende Herausforderungen spielen demnach eine größere Rolle. Neben dem Endlosspiel wird es auch eine Kampagne und einen Multiplayermodus in der Art der früheren Anno-Titel geben. Golem.de konnte Vorabversionen des Aufbauspiels mehrfach ausführlich ausprobieren, zuletzt im Januar 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lestard 07. Feb 2019

Na dann bin ich mal gespannt, wie lange es dauert bis trotzdem ein Crack da ist. Ich...

most 06. Feb 2019

Oh ja, das kenne ich auch. Ich habe bei 1404 und 1701 auch nur ein einziges Savegame...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /