• IT-Karriere:
  • Services:

Blu-ray: Ultraviolet wird am 31. Juli eingestellt

Wer Ultraviolet ab dem 1. August 2019 weiterhin nutzen will, muss sich beeilen. Am 31. Juli 2019 wird die Ultraviolet-Plattform eingestellt. Kunden sollen zwar weiter Zugriff auf Inhalte haben, es könnte aber auch anders kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ultraviolet-Plattform macht dicht.
Die Ultraviolet-Plattform macht dicht. (Bild: Carlos Alvarez/Getty Images)

Am 31. Juli 2019 wird die bisherige Ultraviolet-Plattform eingestellt. Wer darüber bisher Inhalte genutzt hat, sollte sich beeilen, diese noch zu retten. Dafür müssen Inhalte der eigenen Ultraviolet-Bibliothek mit anderen Anbietern verknüpft werden. Allerdings ist das nach Angaben des Ultraviolet-Zusammenschlusses weiterhin keine Garantie für einen reibungslosen Zugriff auf alle Inhalte.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Seit Anfang des Jahres ist bekannt, dass die Ultraviolet-Plattform am 31. Juli 2019 geschlossen wird. Das kündigte der Betreiber Digital Entertainment Content Ecosystem (DECE) damals an. Das DECE ist ein Zusammenschluss verschiedener Filmstudios, um Käufern einer Blu-ray die Möglichkeit zu geben, den Inhalt auch digital über die Ultraviolet-Plattform anzuschauen. Dazu liegen einer Blu-ray entsprechende Codes zum Einlösen bei.

Betroffenen Nutzern wird empfohlen, die Inhalte der eigenen Ultraviolet-Bibliothek mit anderen Anbietern zu verknüpfen. In Deutschland ist das nur Videociety, Anfang des Jahres waren auch noch Sony Pictures in der entsprechenden Liste vertreten. Flixster wird weiterhin aufgeführt, allerdings wird auch Flixster am 31. Juli 2019 eingestellt, sodass ein Wechsel auf diese Plattform keine Lösung ist.

Kunden sollen eigene Filme und Fernsehserien "mehrheitlich bei zuvor verlinkten Anbietern" abrufen können. Dadurch soll der Zugriff auf die eigene Bibliothek maximiert und "potenzielle Störungen" sollen vermieden werden. Das bedeutet aber, dass es auch Inhalte geben kann, auf die ab dem 1. August 2019 nicht mehr zugegriffen werden kann. Das Ultraviolet-Konsortium selbst geht davon aus, dass es in den meisten Fällen "keine nennenswerten Auswirkungen geben" werde.

Kunden sollen nach Schließung der Ultraviolet-Plattform weiterhin "Online-Einkäufe tätigen und Codes einlösen" können. Allerdings werden die betreffenden Inhalte dann nur über den jeweiligen Anbieter erhältlich sein. Sie werden nicht mehr zur eigenen Ultraviolet-Bibliothek hinzugefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. (-78%) 7,99€
  3. 0,99€
  4. 1,99€

RedRose 31. Jul 2019

Ich hätte gerne die Quelle dafür, das dieser Code nur eine Werbe Maßnahme gewesen ist bzw...

sambache 30. Jul 2019

Es ist kein Gerwährleistung Fall. Es ist ein Verstoß gegen den Kaufvertrag. Wer sollte...

ibsi 30. Jul 2019

"Dieses Produkt ist durch technische Schutzmaßnahmen kopiergeschützt!" Da steht immer...

davidcl0nel 30. Jul 2019

Mein Panasonic BD35 von 2008 (letztes Firmware-Update ka 2009?) hab ich erst vor 2...

robinx999 30. Jul 2019

Hat Google eigentlich mittlerweile eine Sprachauswahl? Ich habe mal einen Code gehabt...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
    Ryzen 9 3950X im Test
    AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

    Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
    2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
    3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

      •  /