Abo
  • IT-Karriere:

Telnet: Vodafone und Huawei weisen Hintertür-Bericht zurück

Bloomberg hat vier Wochen an einem Bericht recherchiert, in dem es um eine angebliche geheime Backdoor in Huaweis Festnetzausrüstung bei Vodafone geht. Vodafone hat den Bericht nun komplett dementiert. Es ging um einen vergessenen Telnet-Zugang.

Artikel veröffentlicht am ,
Anleitung von Huawei für Optical Service Nodes
Anleitung von Huawei für Optical Service Nodes (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei hat die Darstellung der Nachrichtenagentur Bloomberg zurückgewiesen, dass es in seiner Festnetzausrüstung für Vodafone Italy Hintertüren gegeben habe. In dem Bericht von Bloomberg bleibt weitgehend unklar, welche Aussagen von Vodafone stammen und was Interpretation von Bloomberg sind. Vodafone habe Probleme in Kundenroutern und Optical Service Nodes gefunden, heißt es.

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Ein Huawei-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Es handelt sich um eine Schwachstelle der Jahre 2011 und 2012, die damals in Zusammenarbeit mit Vodafone in Italien beseitigt wurde. Die Interpretation dieser Schwachstelle als eine 'geheime Backdoor' können wir nicht nachvollziehen und weisen sie scharf zurück. Uns sind keinerlei Hinweise bekannt, dass durch diese viele Jahre alte Schwachstelle irgendwo ein Schaden entstanden ist." Schwachstellen stellten eine branchenweite Herausforderung dar und seien nicht unüblich.

Vodafone beschwert sich über Darstellung von Bloomberg

Vodafone erklärte in einer Stellungnahme an die BBC: "Die in der Bloomberg-Story identifizierten Probleme in Italien wurden alle gelöst und reichen bis in die Jahre 2011 und 2012 zurück. Die Hintertür, auf die sich Bloomberg bezieht, ist Telnet, ein Protokoll, das von vielen Herstellern in der Branche häufig zur Durchführung von Diagnosefunktionen verwendet wird. Sie war nicht über das Internet zugänglich."

Bloomberg sage zu Unrecht, dass dies "einen unbefugten Zugriff von Huawei auf das Festnetz des Mobilfunkbetreibers in Italien ermöglicht hätte". Darüber hinaus habe Vodafone keine Hinweise auf unbefugte Zugriffe. "Dies war nichts anderes als eine vergessene Diagnosefunktion, die nach der Entwicklung hätte entfernt werden sollen."

Die Probleme seien durch unabhängige Sicherheitstests identifiziert worden, die Vodafone im Rahmen einer routinemäßigen Sicherheitsmaßnahme initiiert hatte.

Sicherheitsexperten haben den Bloomberg-Bericht wegen der Vermischung des Begriffs Sicherheitslücke und Hintertür kritisiert, zugleich betonen sie die Ernsthaftigkeit der Sicherheitslücke. "Es gibt keinen bestimmten Weg, um zu sagen, dass etwas eine Hintertür ist, und die meisten Hintertüren sollen wie ein Fehler aussehen", sagte Stefano Zanero, Professor für Computersicherheit an der Politecnico di Milano University zu Bloomberg. "Die in den Vodafone-Berichten aus den Jahren 2009 und 2011 beschriebenen Sicherheitsanfälligkeiten weisen jedoch alle Merkmale von Hintertüren auf", sagte er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

chefin 02. Mai 2019

Das liegt halt dran, das telnet praktisch keine Ressourcen braucht und dadurch extrem...

Anonymer Nutzer 02. Mai 2019

Der topstory von vor ein paar monaten wo doch angeblich Spionagechips auf den boards...

Ford Prefect 01. Mai 2019

Bloomberg: While the carrier says the issues found in 2011 and 2012 were resolved at the...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /