Abo
  • Services:

Bloomberg legt nach: Spionagechips angeblich auch bei US-Provider

Nach Amazon und Apple sollen auch bei einem US-Provider chinesische Spionagechips gefunden worden sein. Unternehmen und staatliche Institutionen widersprechen. Die Bloomberg-Diskussion geht weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob sich hier wohl ein Spionagechip versteckt?
Ob sich hier wohl ein Spionagechip versteckt? (Bild: JohnMontor/CC0 1.0)

Erst letzte Woche titelte das US-Magazin Bloomberg mit einer Recherche zu chinesischen Spionagechips, die in Mainboards von Supermicro bei Apple und Amazon entdeckt wurden - und sorgte durch die anonymen Quellen und vehemente Dementis durch die genannten Firmen für reichlich Diskussionsstoff. Nun berichtet Bloomberg von einem weiteren Fund: Ein chinesischer Spionagechip soll auch in einem Server eines US-Providers gefunden worden sein. Die großen US-Provider betonen jedoch, dass bei ihnen keine derartigen Chips gefunden wurden.

Stellenmarkt
  1. TUI Group Services GmbH, Hannover
  2. iWelt AG, Eibelstadt

Bloomberg beruft sich in seinem Bericht auf Yossi Appleboum, einer der CEOs der Firma Sepio. Dieser habe dem Magazin "Dokumente, Analysen und weitere Beweise" vorgelegt, dass seine auf Hardwaresicherheit spezialisierte Firma einen Spionagechip in einem Server eines US-Providers gefunden habe. Der Mikrochip sei in den Netzwerkanschluss des Servers integriert worden. Der Name des US-Providers wird jedoch nicht genannt, da Appleboum eine Verschwiegenheitsverpflichtung unterzeichnet habe. Ob Bloomberg den Namen des Providers kennt lässt der Artikel offen. Die vier größten US-Provider AT&T, Verizon, Sprint und T-Mobile betonen jedoch, dass sie nicht der Provider in der Bloomberg-Geschichte seien.

Appleboum habe solche Spionagechips bereits häufiger und bei verschiedenen Herstellern, die in China produzieren lassen, gesehen. In seinem Team habe man die Chips scherzhaft "alten Freund" genannt, da sie ihnen schon in unterschiedlichen Variationen begegnet seien.

Distanzierung und Verwunderung

Im ersten Beitrag zu chinesischen Spionagechips nannte Bloomberg ebenfalls eine Quelle namentlich: Joe Fitzpatrick. Dieser beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Hardwaresicherheit und wurde von Bloomberg zu den technischen Möglichkeiten solcher Spionagechips befragt. Fitzpatrick wundert sich, dass der Bloomberg-Artikel seinen Beschreibungen gegenüber den Autoren, wie so ein Hardwareangriff in der Theorie funktioniere, bis ins Detail gleicht.

Neben Apple, Amazon und Supermicro haben sich auch staatliche Institutionen von den Berichten distanziert: Das Department of Homeland Security und der britsche Geheimdienst GCHQ betonen keinen Zweifel an den Distanzierungen der Firmen zu haben.

Sollte derlei Chips tatsächlich so verbreitet sein, wie von Bloomberg beschrieben, müssten sich bald physische Hinweise oder gar Beweise für die Geschichte finden lassen. Anders lassen sich die Aussagen von Bloomberg durch die weiterhin dünne Quellenlage kaum überprüfen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

quakerIO 11. Okt 2018 / Themenstart

Genau..."America First" (Neutralität & transparenz macht nur alles kaputt)

schueppi 11. Okt 2018 / Themenstart

YMMD :)))

Prinzeumel 11. Okt 2018 / Themenstart

Genau das beispiel ddr sollte einen nicht entspannen lassen. Denn das die ddr am ende...

quakerIO 11. Okt 2018 / Themenstart

Ohne transparenz keine sicherheit oder? Wozu brauchen "wir" Intel ME chips? Was wäre wen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /