Gezielte Förderpolitik brachte China die nötige Erfahrung

Die Zahlen von Bloomberg sind deshalb zunächst überraschend, aber in Anbetracht der großen Zahl von Fahrzeugen durchaus plausibel und das Resultat einer langen Entwicklung. Denn die konnte wegen der viel geringeren Anforderungen an die Akkutechnik schon vor dem Preisverfall der Lithium-Ionen-Akkus beginnen, die den Durchbruch der Elektroautos möglich gemacht hat.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Elektroroller konnten bereits in den frühen 2000er Jahren mit Blei-Akkus zu niedrigen Preisen gebaut werden. Bleiakkus sind trotz des hohen Gewichts von 30kg pro kWh immernoch deutlich leichter als die Passagiere und ermöglichen trotzdem genug Reichweite für den täglichen Bedarf. Dennoch werden sie inzwischen oft durch Lithium-Ionen-Akkus ersetzt, die langlebiger sind und leicht genug, um in der eigenen Wohnung geladen zu werden. Es gibt in Asien auch standardisierte Akkuformate für öffentliche Tauschstationen.

Dennoch bleibt die Nachfrage nach Blei-Akkus weiterhin groß und wachsend. Erst für dieses Jahr wird erwartet, dass die weltweite Kapazität der jährlich produzierten Lithium-Ionen-Akkus die Produktion von rund 400 GWh Blei-Akkus übersteigt. Sie bleiben durch einfache Ladetechnik und niedrige Preise weiterhin attraktiv.

Der Effekt der Elektroautos kommt erst noch

Der bislang niedrige Anteil der Elektroautos an der Einsparung von Erdöl liegt hauptsächlich an den geringen Verkaufszahlen in der Vergangenheit. Im Lauf des Jahres 2021 wurden 6,6 Millionen reine Elektroautos verkauft, die meisten im letzten Quartal. Viele sind also noch kaum gefahren. Ihr Anteil an den verkauften Autos liegt weltweit bei rund 10 Prozent und ist schnell wachsend. Die enttäuschend kleine Einsparung von knapp 0,5 Prozent des gesamten Ölverbrauchs würde 2022 selbst ohne weitere Verkäufe steigen und wird bald alle anderen Kategorien übertreffen.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Elektromobilität und die Einsparungen von Öl durch sie geht zu großen Teilen von China aus, vor allem wegen der langjährigen Förderung von elektrischen Motorrollern und Bussen, die sich besonders leicht ersetzen ließen. Die politischen Entscheidungen zur Förderung der Elektromobilität in China allein haben den weltweiten Erdölverbrauch um mehr als zwei Prozent gesenkt, je nach Berechnungsgrundlage auch mehr.

Die besten E-Bikes bei Amazon

Anpassung an Anforderungen statt blinde Spitzentechnik

Dazu kommt der Effekt der Förderung der Akkuproduktion und der weltweiten Verfügbarkeit billiger Akkus, die Elektroautos in der heutigen Form erst möglich machten. Chinesische Firmen wie CATL und BYD konnten in China praktische Erfahrung mit der Elektromobilität sammeln. Sie haben nun ein viel besseres Verständnis für die Anforderungen an die reale Technik als das blinde Verlangen nach Spitzentechnik, wie es in Europa oder den USA vorherrscht.

CATL und BYD dominieren heute die Akkuproduktion mit LFP-Akkus die dort als "höchstens für Busse und Zweirräder tauglich" bezeichnet wurden. Von dort kommt nicht nur die bislang größte Einsparung von Erdöl, sondern auch der Erfahrungsschatz, der in Europa und den USA fehlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bloomberg: Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Shismar 22. Mai 2022 / Themenstart

Es reicht außerdem wenn Bloomberg und Golem überrascht waren. Wer Experte für den...

Kleba 21. Mai 2022 / Themenstart

Ich glaube du hast hier etwas durcheinander gebracht, oder? Mercedes hat 2021 ca. 2,1...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /