• IT-Karriere:
  • Services:

Bloodstained angespielt: Castlevania mit neuem Namen

Im Hintergrund dudelt Orgelmusik, im Vordergrund kämpft eine Heldin gegen düster-alptraumhafte Gegner: Das Actionspiel Bloodstained wirkt wie ein neues Castlevania - kein Wunder, hinter dem Projekt steht Serienaltmeister Koji Igarashi.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Bloodstained
Artwork von Bloodstained (Bild: 505 Games)

Es dauert ungefähr null Sekunden, bis wir beim Anspielen von Bloodstained mit der Steuerung und den Spielmechaniken vertraut sind. Das hat eine simple Ursache: Das Mitte 2015 über Kickstarter mit mehr als 5,5 Millionen US-Dollar finanzierte Actionspiel ist das neue Werk des japanischen Entwicklers Koji Igarashi. Und der produziert mit Bloodstained offensichtlich erneut genau das, was ihn berühmt gemacht hat und wofür ihn die Fans lieben: ein Castlevania - nur eben mit neuem Namen.

Stellenmarkt
  1. Paracelsus-Klinik Golzheim, Düsseldorf
  2. Bundesrechnungshof, Bonn

Auch sonst sind ein paar Details anders als in der legendären Serie: Statt mit Helden wie Alucard aus Symphony of the Night springen wir mit der Hauptfigur Miriam durch eine Welt, auch der Grafikstil mit seiner ganz eigenen Mischung aus düsteren und erstaunlich bunten Elementen erinnert an Castlevania. Kleine Einschränkung, was die Schlussfolgerungen für das fertige Spiel angeht: Der für uns beim Publisher 505 Games zugängliche Abschnitt war nur knapp eine halbe Stunde lang, und er basiert auf einer schon ein paar Monate alten Entwicklerversion.

Spaß hat das trotzdem gemacht. Mit Miriam hüpfen wir mehrere Stockwerke eines Schlosses empor und kämpfen dabei gegen unterschiedliche Gegner, die von allen Seiten angreifen. Richtig ist dabei zwar nicht zu erkennen, was für Monster uns attackieren, aber irgendwie fies sehen sie schon aus - im Verlauf des Levels werden sie übrigens schnell größer und kräftiger.

Wir greifen mit einer Peitsche an, dazu kommen noch Schwerter und ähnliche Waffen. Alle paar Minuten stolpern wir außerdem über Shards, also Kristalle, und bekommen so immer mehr Spezialfähigkeiten. So können wir auf Knopfdruck durch die Hände von Miriam mit Feuerbällen schießen oder einen Dämonenhund namens Gieremund beschwören, der über die Plattformen tobt und die Gegner aus dem Weg kegelt.

Die Bedienung wirkt bereits in dem sehr frühen Code völlig ausgereift. Das Erreichen von etwas weiter entfernten oder hohen Plattformen erfordert Timing und Präzision, ist unterm Strich aber fair. Die Grafik basiert auf der Unreal Engine 4, sie wirkt stimmig und zweckmäßig. Miriam und die Monster agieren als Cartoon-Figuren vor räumlich wirkenden, aber letztlich zweidimensionalen Umgebungen.

Bloodstained soll noch vor Ende 2018 für Windows-PC, MacOS und Linux sowie für die Playstation 4, die Nintendo Switch und die Xbox One erscheinen; bei einem externen Studio entsteht außerdem eine Version für die PS Vita.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
    6G-Mobilfunk
    Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

    Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
    2. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    3. Funkverschmutzung Wer stört hier?

      •  /