Bloodstained angespielt: Castlevania mit neuem Namen

Im Hintergrund dudelt Orgelmusik, im Vordergrund kämpft eine Heldin gegen düster-alptraumhafte Gegner: Das Actionspiel Bloodstained wirkt wie ein neues Castlevania - kein Wunder, hinter dem Projekt steht Serienaltmeister Koji Igarashi.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Bloodstained
Artwork von Bloodstained (Bild: 505 Games)

Es dauert ungefähr null Sekunden, bis wir beim Anspielen von Bloodstained mit der Steuerung und den Spielmechaniken vertraut sind. Das hat eine simple Ursache: Das Mitte 2015 über Kickstarter mit mehr als 5,5 Millionen US-Dollar finanzierte Actionspiel ist das neue Werk des japanischen Entwicklers Koji Igarashi. Und der produziert mit Bloodstained offensichtlich erneut genau das, was ihn berühmt gemacht hat und wofür ihn die Fans lieben: ein Castlevania - nur eben mit neuem Namen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. IT Project Manager MES (m/w/d)
    iTaC Software AG, Montabaur
Detailsuche

Auch sonst sind ein paar Details anders als in der legendären Serie: Statt mit Helden wie Alucard aus Symphony of the Night springen wir mit der Hauptfigur Miriam durch eine Welt, auch der Grafikstil mit seiner ganz eigenen Mischung aus düsteren und erstaunlich bunten Elementen erinnert an Castlevania. Kleine Einschränkung, was die Schlussfolgerungen für das fertige Spiel angeht: Der für uns beim Publisher 505 Games zugängliche Abschnitt war nur knapp eine halbe Stunde lang, und er basiert auf einer schon ein paar Monate alten Entwicklerversion.

Spaß hat das trotzdem gemacht. Mit Miriam hüpfen wir mehrere Stockwerke eines Schlosses empor und kämpfen dabei gegen unterschiedliche Gegner, die von allen Seiten angreifen. Richtig ist dabei zwar nicht zu erkennen, was für Monster uns attackieren, aber irgendwie fies sehen sie schon aus - im Verlauf des Levels werden sie übrigens schnell größer und kräftiger.

Wir greifen mit einer Peitsche an, dazu kommen noch Schwerter und ähnliche Waffen. Alle paar Minuten stolpern wir außerdem über Shards, also Kristalle, und bekommen so immer mehr Spezialfähigkeiten. So können wir auf Knopfdruck durch die Hände von Miriam mit Feuerbällen schießen oder einen Dämonenhund namens Gieremund beschwören, der über die Plattformen tobt und die Gegner aus dem Weg kegelt.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bedienung wirkt bereits in dem sehr frühen Code völlig ausgereift. Das Erreichen von etwas weiter entfernten oder hohen Plattformen erfordert Timing und Präzision, ist unterm Strich aber fair. Die Grafik basiert auf der Unreal Engine 4, sie wirkt stimmig und zweckmäßig. Miriam und die Monster agieren als Cartoon-Figuren vor räumlich wirkenden, aber letztlich zweidimensionalen Umgebungen.

Bloodstained soll noch vor Ende 2018 für Windows-PC, MacOS und Linux sowie für die Playstation 4, die Nintendo Switch und die Xbox One erscheinen; bei einem externen Studio entsteht außerdem eine Version für die PS Vita.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /