• IT-Karriere:
  • Services:

Blog-Software: Gravierender Fehler in Wordpress Auto-Update gefunden

Weil der zentrale Update-Server von Wordpress unsichere Hashfunktionen zulässt, hätten Angreifer Code ausführen und massenhaft Wordpress-Installationen angreifen können. Die Sicherheitslücke wurde mittlerweile geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wordpress-Logo.
Das Wordpress-Logo. (Bild: Wordpress)

Die Wordpress-Entwickler haben eine kritische Schwachstelle im Update-Server des Unternehmens geschlossen. Angreifer hätten eine schwache Hashfunktion ausnutzen können, die eigentlich sicherstellen sollte, dass verifizierte Entwickler Änderungen von der Programmierplattform Github einspielen, wie die Sicherheitsfirma Wordfence schreibt.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. Fressnapf Holding SE, Krefeld

Kritische Komponenten von Wordpress-Blogs werden seit der Version 3.7 automatisch eingespielt, um die Sicherheit zu verbessern. Wenn die Sicherheit des zentralen Update-Mechanismus ausgehebelt wird, kann das aber zum Problem werden.

Das Problem liegt konkret im Server unter der Adresse api.wordpress.org. Mit diesem Server nehmen Wordpress-Installationen etwa ein Mal die Stunde Kontakt auf, um zu prüfen, ob Updates vorliegen. Wenn ein Update notwendig ist, stellt der Server den Clients einen Link zur Verfügung, unter dem das Update abgerufen werden kann - bei den Core-Komponenten geschieht das automatisch.

Keine Signaturprüfung für Updates

Problematisch ist das, weil die Wordpress-Installationen allen Informationen vertrauen, die der Server sendet. Eine Überprüfung der angebotenen Software mittels Signaturen findet also nicht statt.

Die Schwachstelle, die Angreifer ausnutzen konnten, lag in der Verbindung zwischen dem Update-Server und Github. Von dort können die Wordpress-Entwickler Änderungen am Code über einen Github Webhook auf den Server pushen. Bei Webhook handelt es sich um ein PHP-Skript, das die eigentliche Sicherheitslücke enthält, die die Ausführung von Code aus der Ferne ermöglicht.

Github sendet ein Paket mit JSON-Daten an den Webhook, außerdem wird der Nachricht ein "geteiltes Geheimnis" hinzugefügt, daraus wird dann per SHA-1 ein Hashwert errechnet. Api.wordpress.com nimmt dann die Daten entgegen, vergleicht die Hashwerte und spielt die Updates ein, wenn die Werte übereinstimmen.

Wordpress hatte die Funktion jedoch so implementiert, dass vom Sender auch ein anderer Hashing-Algorithmus genutzt werden kann. Die Sicherheitsforscher nutzten einen kryptographisch unsicheren Hashing-Algorithmus, der eigentlich nur zur Berechnung von Checksummen genutzt wird, um Anfragen zu stellen. Auf diese Weise gelang es ihnen, per Brute-Force-Angriff an das "geteilte Geheimnis" zu kommen. Um einen solchen Angriff erfolgreich durchzuführen, müssten etwa 100.000 bis 400.000 Anfragen mit zufälligen Schlüsseln gesendet werden.

Wordpress hat die Sicherheitslücke bereits Anfang September, wenige Tage nach der Meldung durch Wordfence, geschlossen. Eine Überprüfung der ausgelieferten Updates findet aber nach wie vor nicht statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

My1 24. Nov 2016

naja wenn man auf biegen und brechen support mit uralten und unsicheren versionen setzt...

nachgefragt 24. Nov 2016

das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. wenn man mit bedacht eine nicht mehr...

My1 24. Nov 2016

dem stimme ich zu. man muss nicht alles auf zwang mit nicht mehr supporteten versionen...

[gelöscht] 24. Nov 2016

vbot 23. Nov 2016

Fahrradkette. :) - Feierabend.


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
    Clubhouse
    Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

    Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

      •  /