Abo
  • Services:

Blog-Software: Gravierender Fehler in Wordpress Auto-Update gefunden

Weil der zentrale Update-Server von Wordpress unsichere Hashfunktionen zulässt, hätten Angreifer Code ausführen und massenhaft Wordpress-Installationen angreifen können. Die Sicherheitslücke wurde mittlerweile geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wordpress-Logo.
Das Wordpress-Logo. (Bild: Wordpress)

Die Wordpress-Entwickler haben eine kritische Schwachstelle im Update-Server des Unternehmens geschlossen. Angreifer hätten eine schwache Hashfunktion ausnutzen können, die eigentlich sicherstellen sollte, dass verifizierte Entwickler Änderungen von der Programmierplattform Github einspielen, wie die Sicherheitsfirma Wordfence schreibt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching

Kritische Komponenten von Wordpress-Blogs werden seit der Version 3.7 automatisch eingespielt, um die Sicherheit zu verbessern. Wenn die Sicherheit des zentralen Update-Mechanismus ausgehebelt wird, kann das aber zum Problem werden.

Das Problem liegt konkret im Server unter der Adresse api.wordpress.org. Mit diesem Server nehmen Wordpress-Installationen etwa ein Mal die Stunde Kontakt auf, um zu prüfen, ob Updates vorliegen. Wenn ein Update notwendig ist, stellt der Server den Clients einen Link zur Verfügung, unter dem das Update abgerufen werden kann - bei den Core-Komponenten geschieht das automatisch.

Keine Signaturprüfung für Updates

Problematisch ist das, weil die Wordpress-Installationen allen Informationen vertrauen, die der Server sendet. Eine Überprüfung der angebotenen Software mittels Signaturen findet also nicht statt.

Die Schwachstelle, die Angreifer ausnutzen konnten, lag in der Verbindung zwischen dem Update-Server und Github. Von dort können die Wordpress-Entwickler Änderungen am Code über einen Github Webhook auf den Server pushen. Bei Webhook handelt es sich um ein PHP-Skript, das die eigentliche Sicherheitslücke enthält, die die Ausführung von Code aus der Ferne ermöglicht.

Github sendet ein Paket mit JSON-Daten an den Webhook, außerdem wird der Nachricht ein "geteiltes Geheimnis" hinzugefügt, daraus wird dann per SHA-1 ein Hashwert errechnet. Api.wordpress.com nimmt dann die Daten entgegen, vergleicht die Hashwerte und spielt die Updates ein, wenn die Werte übereinstimmen.

Wordpress hatte die Funktion jedoch so implementiert, dass vom Sender auch ein anderer Hashing-Algorithmus genutzt werden kann. Die Sicherheitsforscher nutzten einen kryptographisch unsicheren Hashing-Algorithmus, der eigentlich nur zur Berechnung von Checksummen genutzt wird, um Anfragen zu stellen. Auf diese Weise gelang es ihnen, per Brute-Force-Angriff an das "geteilte Geheimnis" zu kommen. Um einen solchen Angriff erfolgreich durchzuführen, müssten etwa 100.000 bis 400.000 Anfragen mit zufälligen Schlüsseln gesendet werden.

Wordpress hat die Sicherheitslücke bereits Anfang September, wenige Tage nach der Meldung durch Wordfence, geschlossen. Eine Überprüfung der ausgelieferten Updates findet aber nach wie vor nicht statt.



Anzeige
Hardware-Angebote

My1 24. Nov 2016

naja wenn man auf biegen und brechen support mit uralten und unsicheren versionen setzt...

nachgefragt 24. Nov 2016

das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. wenn man mit bedacht eine nicht mehr...

My1 24. Nov 2016

dem stimme ich zu. man muss nicht alles auf zwang mit nicht mehr supporteten versionen...

burzum 24. Nov 2016

Ein Blick auf den Code zeigt recht fix das dies keine Alternative, sondern der gleiche...

vbot 23. Nov 2016

Fahrradkette. :) - Feierabend.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /