Blockverschlüsselung: Verschlüsselungsmodus OCB2 gebrochen

Im Verschlüsselungsmodus OCB2 wurden in kurzer Abfolge zahlreiche Sicherheitsprobleme gefunden. Breite Verwendung findet dieser Modus nicht, obwohl er Teil eines ISO-Standards ist.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
War dann wohl doch nicht so sicher: Der Verschlüsselungsmodus OCB2.
War dann wohl doch nicht so sicher: Der Verschlüsselungsmodus OCB2. (Bild: Michal Jarmoluk, Pixnio/CC0 1.0)

Eine Variante des Verschlüsselungsmodus OCB weist zahlreiche kryptographische Schwächen auf. In kurzer Abfolge wurden gleich drei wissenschaftliche Papiere veröffentlicht, die Schwachstellen in OCB2 finden.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in der Gruppe IT-Service Center
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

OCB ist ein authentifizierter Verschlüsselungsmodus für Blockverschlüsselungsalgorithmen wie etwa den Advanced Encryption Standard (AES). Er wurde von Philipp Rogaway entwickelt und ursprünglich 2001 veröffentlicht. Im Laufe der Jahre publizierte Rogaway zwei weitere Varianten. Von den jetzt entdeckten Angriffen ist nur OCB2 betroffen, welcher 2004 auf der Asiacrypt-Konferenz vorgestellt wurde. Sowohl der originale als OCB1 bezeichnete Algorithmus als auch die aktuelle Variante OCB3 sind nicht betroffen.

Drei Angriffe innerhalb kurzer Zeit

Da OCB ein authentifiziertes Verschlüsselungsverfahren ist, soll es nicht nur gewährleisten, dass Daten geheim bleiben, sondern auch, dass diese nicht manipuliert werden können. Zwei Mitarbeiter der Firma NEC, Akiko Inoue und Kazuhiko Minematsu, veröffentlichten Ende Oktober ein Paper, in dem beschrieben wird, wie man unter bestimmten Umständen die Authentifizierung von OCB2 umgehen kann.

Doch damit nicht genug: Ein weiteres Paper von Bertram Poettering von der Royal-Holloway-Universität London sowie eines von Tetsu Iwata von der Nagoya-Universität in Japan, die kurz darauf veröffentlicht wurden, erweitern den Angriff, so dass er auch die Geheimhaltung von Nachrichten in bestimmten Situationen beeinträchtigt.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    5.-6. Juli 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die Angriffe brechen die Verschlüsselung nicht vollständig, die genauen Auswirkungen hängen von konkreten Umständen ab. Doch einige der Angriffsszenarien haben ganz erhebliche Auswirkungen. So beschreibt Poettering etwa, dass sich der letzte verschlüsselte Nachrichtenblock entschlüsseln lässt oder dass es möglich ist, bei Datenblöcken, bei denen ein Großteil der verschlüsselten Daten bekannt ist, die übrigen Daten zu entschlüsseln.

Bemerkenswert an den Angriffen ist, dass es für OCB2 einen Sicherheitsbeweis gab. Zwar kann man in der Kryptographie in aller Regel die Sicherheit eines Gesamtalgorithmus nicht beweisen, was aber häufig eingesetzt wird, sind sogenannte Reduktionsbeweise. Dabei zeigt man, dass bestimmte Konstruktionen sicher sind, falls die darunterliegenden Basisalgorithmen sicher sind. Einen solchen Beweis gab es für OCB2, er war aber offenbar fehlerhaft.

OCB2: Kaum genutzt, aber von der ISO standardisiert

Der OCB-Algorithmus war unter Kryptographen relativ beliebt, da er im Vergleich zu anderen authentifizierten Verschlüsselungsverfahren wie GCM relativ simpel ist. Trotzdem wird OCB vergleichsweise selten eingesetzt, was vor allem an bestehenden Patenten liegt. Es gibt Entwürfe zur Nutzung von OCB in OpenPGP und in TLS, diese beziehen sich jedoch alle auf die jüngste Variante OCB3, die von den jetzt gefundenen Angriffen nicht betroffen ist.

Die jetzt als unsicher erkannte OCB-Variante ist Teil eines Standards der ISO. Der Standard ISO/IEC 19772:2009 wurde 2009 verabschiedet und spezifizierte verschiedene Verschlüsselungsmodi, darunter auch OCB2. Die ISO hat auf die jetzt veröffentlichten Forschungsergebnisse nicht reagiert, eine Anfrage von Golem.de blieb bislang unbeantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

hG0815 14. Nov 2018

Diesmal! :-D Und selbst wenn mal was schief geht, empfiehlt mein Doktor "OCB zum Drehen...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /