Abo
  • IT-Karriere:

Blocks: Modulares Smartwatch-Projekt ist nach vier Jahren am Ende

Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen. Vier Jahre nach erfolgreicher Durchführung einer Kickstarter-Kampagne ist dem dahinterstehenden Unternehmen das Geld ausgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen.
Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen. (Bild: Blocks)

Nach vier Jahren gibt das Unternehmen auf, das mit Blocks eine modulare Smartwatch auf den Markt bringen wollte. Vor vier Jahren hatte Blocks Wearables Ltd. in kurzer Zeit das Projekt einer modularen Smartwatch über Kickstarter finanziert. Das Produkt kam allerdings nie auf den Markt und kürzlich wurden Unterstützer vom Insolvenzverwalter darüber informiert, dass das britische Unternehmen Blocks Wearables Ltd. das Geld ausgegangen ist.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Blocks Wearables hatte Unterstützer zuletzt im Juni 2019 darüber informiert, dass die Suche nach einem neuen Investor gescheitert ist, versprach aber, weiter nach anderen Geldgebern zu suchen, um die modulare Smartwatch auf den Markt bringen zu können. Vor zwei Monaten war Blocks Wearables noch zuversichtlich, das Projekt am Leben zu erhalten.

Ende vergangener Woche gab es dann jedoch ein neues Status-Update zur Blocks-Smartwatch, das Unterstützer allerdings - im Unterschied zu allen vorherigen Updates - nicht per E-Mail erhalten hatten. Zudem kann das Update nur für Unterstützer eingesehen werden. Darin wird das Aus von Blocks bekanntgegeben. Das Unternehmen beschreibt ausführlich, welche Versuche unternommen wurden, um das Projekt am Leben zu erhalten. Unterstützer haben zudem eine E-Mail vom Insolvenzverwalter erhalten, in der über die Einleitung eines Insolvenzverfahren informiert wurde.

  • Mitteilung von Blocks Wearables über das Nicht-Erscheinen der modularen Smartwatch Blocks (Screenshot: Golem.de)
Mitteilung von Blocks Wearables über das Nicht-Erscheinen der modularen Smartwatch Blocks (Screenshot: Golem.de)

Vor vier Jahren hatte mit Blocks das Projekt einer modularen Smartwatch begonnen. Die modulare Smartwatch Blocks wurde auf der CES 2015 in Las Vegas das erste Mal vorgestellt, im Juni 2015 wurden technische Details des Smartwatch-Konzepts genannt. Im Oktober 2015 lief die Kickstarter-Kampagne zu Blocks, die in weniger als einer Stunde finanziert war.

Im Sommer 2016 war von einer Auslieferung der Blocks-Smartwatch im Herbst 2016 die Rede, aber dazu ist es nie gekommen. Im Sommer 2016 konnte die Smartwatch dann regulär vorbestellt werden.

Die Block-Smartwatch sollte als Basis aus dem Uhrengehäuse mit Display, Prozessor, Bluetooth-Einheit, Akku und Bewegungssensor bestehen. Alle weiteren Funktionen sollten in Form von Modulen nachgerüstet werden können, um den Funktionsumfang der Uhr zu verändern. Die Module sollten als einzelne Glieder des Armbands realisiert werden. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass die Smartwatch selbst nicht zu groß wird.

Mehr dazu



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 229,00€
  3. 4,19€
  4. 137,70€

Schnookerippsche 20. Aug 2019 / Themenstart

Oculus konnte auch erst liefern nachdem sie von Zuckerberg unter Geld begraben wurden. De...

Peter Brülls 19. Aug 2019 / Themenstart

Okay, da steht efolgreiche Kampagne und nicht erfolgreiches Projekt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /