Blocks: Modulares Smartwatch-Projekt ist nach vier Jahren am Ende

Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen. Vier Jahre nach erfolgreicher Durchführung einer Kickstarter-Kampagne ist dem dahinterstehenden Unternehmen das Geld ausgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen.
Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen. (Bild: Blocks)

Nach vier Jahren gibt das Unternehmen auf, das mit Blocks eine modulare Smartwatch auf den Markt bringen wollte. Vor vier Jahren hatte Blocks Wearables Ltd. in kurzer Zeit das Projekt einer modularen Smartwatch über Kickstarter finanziert. Das Produkt kam allerdings nie auf den Markt und kürzlich wurden Unterstützer vom Insolvenzverwalter darüber informiert, dass das britische Unternehmen Blocks Wearables Ltd. das Geld ausgegangen ist.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) IT Security
    Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. IT Consultant - Technical Presales (w/m/d)
    DTS Systeme GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Blocks Wearables hatte Unterstützer zuletzt im Juni 2019 darüber informiert, dass die Suche nach einem neuen Investor gescheitert ist, versprach aber, weiter nach anderen Geldgebern zu suchen, um die modulare Smartwatch auf den Markt bringen zu können. Vor zwei Monaten war Blocks Wearables noch zuversichtlich, das Projekt am Leben zu erhalten.

Ende vergangener Woche gab es dann jedoch ein neues Status-Update zur Blocks-Smartwatch, das Unterstützer allerdings - im Unterschied zu allen vorherigen Updates - nicht per E-Mail erhalten hatten. Zudem kann das Update nur für Unterstützer eingesehen werden. Darin wird das Aus von Blocks bekanntgegeben. Das Unternehmen beschreibt ausführlich, welche Versuche unternommen wurden, um das Projekt am Leben zu erhalten. Unterstützer haben zudem eine E-Mail vom Insolvenzverwalter erhalten, in der über die Einleitung eines Insolvenzverfahren informiert wurde.

  • Mitteilung von Blocks Wearables über das Nicht-Erscheinen der modularen Smartwatch Blocks (Screenshot: Golem.de)
Mitteilung von Blocks Wearables über das Nicht-Erscheinen der modularen Smartwatch Blocks (Screenshot: Golem.de)

Vor vier Jahren hatte mit Blocks das Projekt einer modularen Smartwatch begonnen. Die modulare Smartwatch Blocks wurde auf der CES 2015 in Las Vegas das erste Mal vorgestellt, im Juni 2015 wurden technische Details des Smartwatch-Konzepts genannt. Im Oktober 2015 lief die Kickstarter-Kampagne zu Blocks, die in weniger als einer Stunde finanziert war.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Sommer 2016 war von einer Auslieferung der Blocks-Smartwatch im Herbst 2016 die Rede, aber dazu ist es nie gekommen. Im Sommer 2016 konnte die Smartwatch dann regulär vorbestellt werden.

Die Block-Smartwatch sollte als Basis aus dem Uhrengehäuse mit Display, Prozessor, Bluetooth-Einheit, Akku und Bewegungssensor bestehen. Alle weiteren Funktionen sollten in Form von Modulen nachgerüstet werden können, um den Funktionsumfang der Uhr zu verändern. Die Module sollten als einzelne Glieder des Armbands realisiert werden. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass die Smartwatch selbst nicht zu groß wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Mehr dazu



Schnookerippsche 20. Aug 2019

Oculus konnte auch erst liefern nachdem sie von Zuckerberg unter Geld begraben wurden. De...

Peter Brülls 19. Aug 2019

Okay, da steht efolgreiche Kampagne und nicht erfolgreiches Projekt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. ARM-CEO Rene Haas: Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen
    ARM-CEO Rene Haas
    "Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen"

    Wer ARM-Prozessoren entwickelt, hat die Wahl zwischen einer Lizenz für die ISA an sich oder aber für fertige Cores der Cortex/Neoverse-Serie.
    Von Marc Sauter

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /