• IT-Karriere:
  • Services:

Blocks: Modulares Smartwatch-Projekt ist nach vier Jahren am Ende

Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen. Vier Jahre nach erfolgreicher Durchführung einer Kickstarter-Kampagne ist dem dahinterstehenden Unternehmen das Geld ausgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen.
Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen. (Bild: Blocks)

Nach vier Jahren gibt das Unternehmen auf, das mit Blocks eine modulare Smartwatch auf den Markt bringen wollte. Vor vier Jahren hatte Blocks Wearables Ltd. in kurzer Zeit das Projekt einer modularen Smartwatch über Kickstarter finanziert. Das Produkt kam allerdings nie auf den Markt und kürzlich wurden Unterstützer vom Insolvenzverwalter darüber informiert, dass das britische Unternehmen Blocks Wearables Ltd. das Geld ausgegangen ist.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Blocks Wearables hatte Unterstützer zuletzt im Juni 2019 darüber informiert, dass die Suche nach einem neuen Investor gescheitert ist, versprach aber, weiter nach anderen Geldgebern zu suchen, um die modulare Smartwatch auf den Markt bringen zu können. Vor zwei Monaten war Blocks Wearables noch zuversichtlich, das Projekt am Leben zu erhalten.

Ende vergangener Woche gab es dann jedoch ein neues Status-Update zur Blocks-Smartwatch, das Unterstützer allerdings - im Unterschied zu allen vorherigen Updates - nicht per E-Mail erhalten hatten. Zudem kann das Update nur für Unterstützer eingesehen werden. Darin wird das Aus von Blocks bekanntgegeben. Das Unternehmen beschreibt ausführlich, welche Versuche unternommen wurden, um das Projekt am Leben zu erhalten. Unterstützer haben zudem eine E-Mail vom Insolvenzverwalter erhalten, in der über die Einleitung eines Insolvenzverfahren informiert wurde.

  • Mitteilung von Blocks Wearables über das Nicht-Erscheinen der modularen Smartwatch Blocks (Screenshot: Golem.de)
Mitteilung von Blocks Wearables über das Nicht-Erscheinen der modularen Smartwatch Blocks (Screenshot: Golem.de)

Vor vier Jahren hatte mit Blocks das Projekt einer modularen Smartwatch begonnen. Die modulare Smartwatch Blocks wurde auf der CES 2015 in Las Vegas das erste Mal vorgestellt, im Juni 2015 wurden technische Details des Smartwatch-Konzepts genannt. Im Oktober 2015 lief die Kickstarter-Kampagne zu Blocks, die in weniger als einer Stunde finanziert war.

Im Sommer 2016 war von einer Auslieferung der Blocks-Smartwatch im Herbst 2016 die Rede, aber dazu ist es nie gekommen. Im Sommer 2016 konnte die Smartwatch dann regulär vorbestellt werden.

Die Block-Smartwatch sollte als Basis aus dem Uhrengehäuse mit Display, Prozessor, Bluetooth-Einheit, Akku und Bewegungssensor bestehen. Alle weiteren Funktionen sollten in Form von Modulen nachgerüstet werden können, um den Funktionsumfang der Uhr zu verändern. Die Module sollten als einzelne Glieder des Armbands realisiert werden. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass die Smartwatch selbst nicht zu groß wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Mehr dazu



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Schnookerippsche 20. Aug 2019

Oculus konnte auch erst liefern nachdem sie von Zuckerberg unter Geld begraben wurden. De...

Peter Brülls 19. Aug 2019

Okay, da steht efolgreiche Kampagne und nicht erfolgreiches Projekt...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /