• IT-Karriere:
  • Services:

Blocks: Modulares Smartwatch-Projekt ist nach vier Jahren am Ende

Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen. Vier Jahre nach erfolgreicher Durchführung einer Kickstarter-Kampagne ist dem dahinterstehenden Unternehmen das Geld ausgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen.
Die modulare Smartwatch Blocks wird nicht erscheinen. (Bild: Blocks)

Nach vier Jahren gibt das Unternehmen auf, das mit Blocks eine modulare Smartwatch auf den Markt bringen wollte. Vor vier Jahren hatte Blocks Wearables Ltd. in kurzer Zeit das Projekt einer modularen Smartwatch über Kickstarter finanziert. Das Produkt kam allerdings nie auf den Markt und kürzlich wurden Unterstützer vom Insolvenzverwalter darüber informiert, dass das britische Unternehmen Blocks Wearables Ltd. das Geld ausgegangen ist.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. meinemarkenmode.de GmbH, Münster

Blocks Wearables hatte Unterstützer zuletzt im Juni 2019 darüber informiert, dass die Suche nach einem neuen Investor gescheitert ist, versprach aber, weiter nach anderen Geldgebern zu suchen, um die modulare Smartwatch auf den Markt bringen zu können. Vor zwei Monaten war Blocks Wearables noch zuversichtlich, das Projekt am Leben zu erhalten.

Ende vergangener Woche gab es dann jedoch ein neues Status-Update zur Blocks-Smartwatch, das Unterstützer allerdings - im Unterschied zu allen vorherigen Updates - nicht per E-Mail erhalten hatten. Zudem kann das Update nur für Unterstützer eingesehen werden. Darin wird das Aus von Blocks bekanntgegeben. Das Unternehmen beschreibt ausführlich, welche Versuche unternommen wurden, um das Projekt am Leben zu erhalten. Unterstützer haben zudem eine E-Mail vom Insolvenzverwalter erhalten, in der über die Einleitung eines Insolvenzverfahren informiert wurde.

  • Mitteilung von Blocks Wearables über das Nicht-Erscheinen der modularen Smartwatch Blocks (Screenshot: Golem.de)
Mitteilung von Blocks Wearables über das Nicht-Erscheinen der modularen Smartwatch Blocks (Screenshot: Golem.de)

Vor vier Jahren hatte mit Blocks das Projekt einer modularen Smartwatch begonnen. Die modulare Smartwatch Blocks wurde auf der CES 2015 in Las Vegas das erste Mal vorgestellt, im Juni 2015 wurden technische Details des Smartwatch-Konzepts genannt. Im Oktober 2015 lief die Kickstarter-Kampagne zu Blocks, die in weniger als einer Stunde finanziert war.

Im Sommer 2016 war von einer Auslieferung der Blocks-Smartwatch im Herbst 2016 die Rede, aber dazu ist es nie gekommen. Im Sommer 2016 konnte die Smartwatch dann regulär vorbestellt werden.

Die Block-Smartwatch sollte als Basis aus dem Uhrengehäuse mit Display, Prozessor, Bluetooth-Einheit, Akku und Bewegungssensor bestehen. Alle weiteren Funktionen sollten in Form von Modulen nachgerüstet werden können, um den Funktionsumfang der Uhr zu verändern. Die Module sollten als einzelne Glieder des Armbands realisiert werden. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass die Smartwatch selbst nicht zu groß wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Mehr dazu



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 7,77€
  3. 33,99€
  4. 20,49€

Schnookerippsche 20. Aug 2019

Oculus konnte auch erst liefern nachdem sie von Zuckerberg unter Geld begraben wurden. De...

Peter Brülls 19. Aug 2019

Okay, da steht efolgreiche Kampagne und nicht erfolgreiches Projekt...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    •  /