Abo
  • Services:

Blocks: Modulare Smartwatch kostet 200 bis 300 US-Dollar

Das britische Startup Blocks will bis Ende des Jahres eine modulare Smartwatch namens Blocks auf den Markt bringen. Die zusätzlichen Komponenten stellen das Armband dar, so dass sich die Uhr bequem erweitern lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Modulare Smartwatch Blocks für Ende des Jahres geplant
Modulare Smartwatch Blocks für Ende des Jahres geplant (Bild: Blocks)

Noch ist kein modulares Smartphone marktreif, da gibt es bereits ein Konzept für eine modulare Smartwatch. Das britische Startup Blocks hat weitere Details zum geplanten Produkt bekannt gegeben und erste Designstudien gezeigt, berichtet The Verge. Die Smartwatch besteht als Basis aus dem Uhrengehäuse mit Display, Prozessor, Bluetooth-Einheit, Akku und Bewegungssensor. Alle weiteren Funktionen können in Form von Modulen nachgerüstet werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Die Module ergeben dann das Armband der Smartwatch. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Smartwatch selbst nicht zu groß wird. Das Basismodul ist mit eckigem und rundem Uhrendisplay geplant. Außerdem soll der Käufer zwischen einem Farbtouchscreen und einem E-Paper-Display wählen können. Es ist noch nicht klar, ob es sich dabei dann um einen E-Paper-Touchscreen handelt oder ob die Uhr nur mit Knöpfen bedient werden kann.

  • Modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
Modulare Smartwatch (Bild: Blocks)

Die Basiseinheit bietet die Smartwatch-typischen Funktionen. Es lassen sich also Benachrichtigungen und Statusbotschaften des Smartphones direkt auf dem Uhrendisplay anzeigen oder der Musikplayer auf dem Smartphone kann von der Uhr aus gesteuert werden. Derzeit sind konkret sechs Module geplant, langfristig sollen es aber deutlich mehr werden.

Zusatzfunktionen in Modulen

Zu den ersten sechs Modulen gehören ein Zusatzakku, ein GPS-Empfänger, ein Herzschrittmesser, ein Mikrofon, ein NFC-Modul und ein Mobilfunkmodem, um direkt mit der Uhr telefonieren oder das mobile Internet nutzen zu können. Mit Hilfe des NFC-Moduls soll kontaktloses Bezahlen möglich sein.

Langfristig sind weitere Module geplant. So könnte es ein Modul geben, in dem ein Thermometer, ein Höhenmesser und ein Luftdruckmesser stecken. Auch eine LED-Taschenlampe, ein Fingerabdrucksensor, ein Kopfhöreranschluss, eine Kamera, ein Speicherkartenlesegerät, ein programmierbarer Knopf oder ein Modul zur Messung des Sauerstoffgehalts im Blut sind angedacht. Langfristig soll es auch ein Modul zum Aufladen des Akkus geben, der sich kinetische Energie zunutze macht.

Blocks will die Smartwatch als offene Plattform anbieten. Drittentwickler können also auch eigene Module auf den Markt bringen und anbieten. Diese werden in einem zu eröffnenden Blockstore angeboten. Auch Apps sollen dann darüber angeboten werden.

Betriebssystem unterstützt Android und iOS

In der Smartwatch wird ein von Blocks entwickeltes Betriebssystem zum Einsatz kommen. Es soll sich dann mit Android- und iOS-Geräten vertragen. Windows Phone wird zunächst nicht unterstützt, das soll aber noch nachgereicht werden. Außerdem ist geplant, die Uhr nach der Markteinführung auch mit Android Wear anzubieten.

Im Juni 2015 will Blocks eine Kickstarter-Kampagne starten. Wenn diese erfolgreich verläuft, soll die Smartwatch Ende des Jahres auf den Markt kommen. Das Basis-Uhrengehäuse soll es dann für 150 US-Dollar geben, die einzelnen Komponenten kosten zwischen 20 und 40 US-Dollar. Der Anbieter wolle ein Paket aus der Uhr und einigen Zusatzkomponenten zum Preis von 200 bis 300 US-Dollar anbieten. Nähere Details liegen dazu noch nicht vor.

Wer das Projekt bereits vor Beginn der Kickstarter-Kampagne unterstützen möchte, kann bereits Blocks-Mitglied werden. Die Mitgliedschaft verlangt eine Zahlung von 50 US-Dollar. Dafür erhält das Mitglied einen gleich hohen Preisnachlass beim Kauf der Smartwatch. Wer seine Mitgliedschaft beendet, kann dies jederzeit tun und bekommt die 50 US-Dollar dann wieder zurück, verspricht das Unternehmen. Das setzt vermutlich voraus, dass der Mitgliedsbeitrag noch nicht mit einem Kauf verrechnet wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

spag@tti_code 12. Jan 2015

Modulare Elektronik in dem Maßstab lohnt sich nicht. Klingt nur auf den ersten Blick...

ShielD 12. Jan 2015

Oder die Option die Akkuteile gegen aufgeladene auszutauschen ... trägt jeder 20 Teile...

Mithrandir 12. Jan 2015

Das wäre eine Möglichkeit. Trotzdem sollte es ein Modul mit richtiger Schnalle geben...

Djinto 12. Jan 2015

Endlich mal ein Konzept welches schlüssig wirkt. Optich wirkt die Uhr weder Klobig noch...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /