Abo
  • Services:
Anzeige
Die modulare Smartwatch Blocks soll im Oktober 2016 ausgeliefert werden.
Die modulare Smartwatch Blocks soll im Oktober 2016 ausgeliefert werden. (Bild: Blocks)

Blocks: Modulare Smartwatch kann bestellt werden

Die modulare Smartwatch Blocks soll im Oktober 2016 ausgeliefert werden.
Die modulare Smartwatch Blocks soll im Oktober 2016 ausgeliefert werden. (Bild: Blocks)

Die modulare Smartwatch Blocks kann regulär vorbestellt werden. Allerdings verschiebt sich die Markteinführung erheblich nach hinten. Die Module sind Teil des Armbands, so dass ein unkomplizierter Austausch der Module möglich ist.

Mit erheblicher Verzögerung wird die modulare Smartwatch namens Blocks auf den Markt kommen. Die Auslieferung im Mai 2016 wurde verfehlt. Jetzt sollen Unterstützer die Smartwatch im September 2016 erhalten - also fast ein Jahr nach Beginn der Kickstarter-Kampagne. Erstmals vorgestellt wurde die Blocks-Uhr vor anderthalb Jahren, damals war eine Auslieferung für 2015 anvisiert worden.

Anzeige

Wer im Herbst 2015 nicht bei der Kickstarter-Kampagne mitgemacht hat, kann Blocks jetzt vorbestellen. Die Preise für die Smartwatch haben sich im Unterschied zu den Kickstarter-Preisen erhöht. Mit vier Modulen kostet die Blocks-Smartwatch jetzt 330 US-Dollar - über Kickstarter lag der günstigste Preis bei 275 US-Dollar. Der Käufer kann vier Module auswählen - insgesamt stehen sechs zur Wahl.

  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)

Neben einem zusätzlichen Akkumodul gibt es ein GPS-Modul, einen Pulsmesser, eine Taschenlampe, einen programmierbaren Knopf und ein sogenanntes Adventure-Modul, mit dem sich die Temperatur, der Luftdruck und die Luftfeuchtigkeit messen lassen. Wer die Smartwatch jetzt vorbestellt, wird frühestens im Oktober 2016 damit beliefert.

Einzelnes Modul kostet 35 US-Dollar

Zum Vorbestellpreis kommen für deutsche Kunden Versandkosten von 15 US-Dollar dazu. Wem die vier Module nicht ausreichen, kann weitere zum Preis von 35 US-Dollar pro Stück dazubestellen. Derzeit sind nur die sechs genannten Module verfügbar, weitere sollen noch entwickelt werden. Dazu gehört unter anderem ein Modul mit Fingerabdrucksensor und eines mit Mobilfunkmodem, um die Smartwatach auch unabhängig von einem Smartphone nutzen zu können.

Die Smartwatch besteht als Basis aus dem Uhrengehäuse mit Display, Prozessor, Bluetooth-Einheit, Akku und Bewegungssensor. Alle weiteren Funktionen können in Form von Modulen nachgerüstet werden, um den Funktionsumfang der Uhr zu verändern. Die Module werden als einzelne Glieder des Armbands realisiert. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Smartwatch selbst nicht zu groß wird.

Zusammenarbeit mit Android und iOS

Die Blocks hat einen 1,39 Zoll großen Amoled-Bildschirm mit einer Auflösung von 400 x 400 Pixeln, einen 300-mAh-Akku, Qualcomms Snapdragon 2100 Wear, 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Die Uhr ist mit Single-Band-WLAN und Bluetooth 4.1 ausgestattet. In der Smartwatch läuft ein vermutlich angepasstes Android 6.0 alias Marshmallow, das mit Android- und iOS-Smartphones verwendet werden kann.


eye home zur Startseite
Themenzersetzer 12. Jun 2016

Also kein Android Wear?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  2. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11

  3. Re: Bahn schneller machen

    chithanh | 03:07

  4. Re: Die 210 Grad werden indes mit einem anderen...

    xmaniac | 03:06

  5. Unverschlüsselte Grundversorgung

    Crass Spektakel | 03:05


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel