Blocks: Modulare Smartwatch kann bestellt werden

Die modulare Smartwatch Blocks kann regulär vorbestellt werden. Allerdings verschiebt sich die Markteinführung erheblich nach hinten. Die Module sind Teil des Armbands, so dass ein unkomplizierter Austausch der Module möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die modulare Smartwatch Blocks soll im Oktober 2016 ausgeliefert werden.
Die modulare Smartwatch Blocks soll im Oktober 2016 ausgeliefert werden. (Bild: Blocks)

Mit erheblicher Verzögerung wird die modulare Smartwatch namens Blocks auf den Markt kommen. Die Auslieferung im Mai 2016 wurde verfehlt. Jetzt sollen Unterstützer die Smartwatch im September 2016 erhalten - also fast ein Jahr nach Beginn der Kickstarter-Kampagne. Erstmals vorgestellt wurde die Blocks-Uhr vor anderthalb Jahren, damals war eine Auslieferung für 2015 anvisiert worden.

Wer im Herbst 2015 nicht bei der Kickstarter-Kampagne mitgemacht hat, kann Blocks jetzt vorbestellen. Die Preise für die Smartwatch haben sich im Unterschied zu den Kickstarter-Preisen erhöht. Mit vier Modulen kostet die Blocks-Smartwatch jetzt 330 US-Dollar - über Kickstarter lag der günstigste Preis bei 275 US-Dollar. Der Käufer kann vier Module auswählen - insgesamt stehen sechs zur Wahl.

  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)

Neben einem zusätzlichen Akkumodul gibt es ein GPS-Modul, einen Pulsmesser, eine Taschenlampe, einen programmierbaren Knopf und ein sogenanntes Adventure-Modul, mit dem sich die Temperatur, der Luftdruck und die Luftfeuchtigkeit messen lassen. Wer die Smartwatch jetzt vorbestellt, wird frühestens im Oktober 2016 damit beliefert.

Einzelnes Modul kostet 35 US-Dollar

Zum Vorbestellpreis kommen für deutsche Kunden Versandkosten von 15 US-Dollar dazu. Wem die vier Module nicht ausreichen, kann weitere zum Preis von 35 US-Dollar pro Stück dazubestellen. Derzeit sind nur die sechs genannten Module verfügbar, weitere sollen noch entwickelt werden. Dazu gehört unter anderem ein Modul mit Fingerabdrucksensor und eines mit Mobilfunkmodem, um die Smartwatach auch unabhängig von einem Smartphone nutzen zu können.

Die Smartwatch besteht als Basis aus dem Uhrengehäuse mit Display, Prozessor, Bluetooth-Einheit, Akku und Bewegungssensor. Alle weiteren Funktionen können in Form von Modulen nachgerüstet werden, um den Funktionsumfang der Uhr zu verändern. Die Module werden als einzelne Glieder des Armbands realisiert. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Smartwatch selbst nicht zu groß wird.

Zusammenarbeit mit Android und iOS

Die Blocks hat einen 1,39 Zoll großen Amoled-Bildschirm mit einer Auflösung von 400 x 400 Pixeln, einen 300-mAh-Akku, Qualcomms Snapdragon 2100 Wear, 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Die Uhr ist mit Single-Band-WLAN und Bluetooth 4.1 ausgestattet. In der Smartwatch läuft ein vermutlich angepasstes Android 6.0 alias Marshmallow, das mit Android- und iOS-Smartphones verwendet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /