• IT-Karriere:
  • Services:

Blocks: Modulare Smartwatch kann bestellt werden

Die modulare Smartwatch Blocks kann regulär vorbestellt werden. Allerdings verschiebt sich die Markteinführung erheblich nach hinten. Die Module sind Teil des Armbands, so dass ein unkomplizierter Austausch der Module möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die modulare Smartwatch Blocks soll im Oktober 2016 ausgeliefert werden.
Die modulare Smartwatch Blocks soll im Oktober 2016 ausgeliefert werden. (Bild: Blocks)

Mit erheblicher Verzögerung wird die modulare Smartwatch namens Blocks auf den Markt kommen. Die Auslieferung im Mai 2016 wurde verfehlt. Jetzt sollen Unterstützer die Smartwatch im September 2016 erhalten - also fast ein Jahr nach Beginn der Kickstarter-Kampagne. Erstmals vorgestellt wurde die Blocks-Uhr vor anderthalb Jahren, damals war eine Auslieferung für 2015 anvisiert worden.

Stellenmarkt
  1. CARL BECHEM GMBH, Hagen
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Wer im Herbst 2015 nicht bei der Kickstarter-Kampagne mitgemacht hat, kann Blocks jetzt vorbestellen. Die Preise für die Smartwatch haben sich im Unterschied zu den Kickstarter-Preisen erhöht. Mit vier Modulen kostet die Blocks-Smartwatch jetzt 330 US-Dollar - über Kickstarter lag der günstigste Preis bei 275 US-Dollar. Der Käufer kann vier Module auswählen - insgesamt stehen sechs zur Wahl.

  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
  • Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)
Blocks - modulare Smartwatch (Bild: Blocks)

Neben einem zusätzlichen Akkumodul gibt es ein GPS-Modul, einen Pulsmesser, eine Taschenlampe, einen programmierbaren Knopf und ein sogenanntes Adventure-Modul, mit dem sich die Temperatur, der Luftdruck und die Luftfeuchtigkeit messen lassen. Wer die Smartwatch jetzt vorbestellt, wird frühestens im Oktober 2016 damit beliefert.

Einzelnes Modul kostet 35 US-Dollar

Zum Vorbestellpreis kommen für deutsche Kunden Versandkosten von 15 US-Dollar dazu. Wem die vier Module nicht ausreichen, kann weitere zum Preis von 35 US-Dollar pro Stück dazubestellen. Derzeit sind nur die sechs genannten Module verfügbar, weitere sollen noch entwickelt werden. Dazu gehört unter anderem ein Modul mit Fingerabdrucksensor und eines mit Mobilfunkmodem, um die Smartwatach auch unabhängig von einem Smartphone nutzen zu können.

Die Smartwatch besteht als Basis aus dem Uhrengehäuse mit Display, Prozessor, Bluetooth-Einheit, Akku und Bewegungssensor. Alle weiteren Funktionen können in Form von Modulen nachgerüstet werden, um den Funktionsumfang der Uhr zu verändern. Die Module werden als einzelne Glieder des Armbands realisiert. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Smartwatch selbst nicht zu groß wird.

Zusammenarbeit mit Android und iOS

Die Blocks hat einen 1,39 Zoll großen Amoled-Bildschirm mit einer Auflösung von 400 x 400 Pixeln, einen 300-mAh-Akku, Qualcomms Snapdragon 2100 Wear, 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Die Uhr ist mit Single-Band-WLAN und Bluetooth 4.1 ausgestattet. In der Smartwatch läuft ein vermutlich angepasstes Android 6.0 alias Marshmallow, das mit Android- und iOS-Smartphones verwendet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...

Themenzersetzer 12. Jun 2016

Also kein Android Wear?


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /