Abo
  • IT-Karriere:

Blockchain: West Virginia erlaubt Stimmabgabe per App

Elektronische Abstimmungen sind wegen möglicher Manipulationen stark umstritten. Doch nun will ein US-Bundesstaat sogar die Stimmabgabe per Smartphone erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lange Schlangen vor Wahllokalen könnten bald der Vergangenheit angehören.
Lange Schlangen vor Wahllokalen könnten bald der Vergangenheit angehören. (Bild: Nancy Wiechec)

Der US-Bundesstaat West Virginia will Wählern erstmals eine Abstimmung per App erlauben. Wie der US-Fernsehsender CNN am Montag berichtete, sollen die Angehörigen der US-Streitkräfte im Ausland auf diese Weise an den sogenannten Zwischenwahlen im November teilnehmen können. Das Unternehmen Voatz aus Boston soll die entsprechende App liefern. Die Authentifizierung der Wähler erfolgt demnach mit Hilfe von Gesichtserkennung.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Laut Voatz werden die Wählerstimmen anonym abgegeben und mit Hilfe der Blockchain-Technik gespeichert. Für die Registrierung müssen die Wähler ein Foto eines amtlichen Dokumentes hochladen. Dieses wird dann mit einem Video verglichen, das die Wähler von sich selbst aufnehmen müssen. Das Unternehmen ermöglicht bereits eine Vorregistrierung von Wählern. Dabei vergleicht Voatz die persönlichen Angaben mit denen der staatlichen Wählerverzeichnisse.

Wahlcomputer stark umstritten

Dem Bericht zufolge müssen die einzelnen Stimmbezirke selbst entscheiden, ob sie die App zur Stimmabgabe zulassen. Das System sei bereits in zwei Vorwahlen in diesem Jahr und bei privaten Wahlen getestet worden, heißt es darin. Vier unterschiedliche Sicherheitsaudits der verwendeten Technik hätten keine Probleme ergeben. Im November werden unter anderem alle 435 Mitglieder des US-Repräsentantenhauses sowie 35 der 100 Senatoren neu gewählt.

Elektronische Systeme zur Stimmauszählung oder sogar Stimmabgabe sind in den USA weit verbreitet, aber stark umstritten. Nach Angaben der US-Sicherheitsexperten Alex Halderman und Matthew Bernhard von der Universität Michigan waren Ende 2016 insgesamt 52 verschiedene Arten von Wahlcomputern im Einsatz. Problematisch ist ihrer Ansicht nach vor allem, dass in 15 der 50 Bundesstaaten die Stimmabgaben nicht mehr in Papierform dokumentiert werden. Dies erschwere die nachträgliche Überprüfung von Wahlergebnissen, sagte sie auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs (33C3).

"Schreckliche Idee"

Dem CNN-Bericht zufolge sollen die Wählerstimmen auch im Falle von Voatz nicht schriftlich dokumentiert werden. Marian K. Schneider, Vorsitzende einer Initiative zur Wahlsicherheit (Verified Voting), lehnte das Konzept auf Anfrage von CNN daher strikt ab. Selbst wenn die App sicher sei, gebe es eine Reihe von Möglichkeiten, die Stimmabgabe zu manipulieren. Dies sieht auch Joseph Lorenzo Hall vom Center for Democracy and Technology so. "Mobiles Wählen ist eine schreckliche Idee", sagte er CNN und fügte hinzu: "Das ist Internetabstimmung über fürchterlich abgesicherte Geräte der Nutzer, über fürchterliche Netze hin zu Servern, die schwer abzusichern sind ohne eine physische Papierdokumentation der Stimmgabe."

In Deutschland hatte das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2009 den Einsatz von Wahlcomputern verboten. Im vergangenen Jahr waren extreme Sicherheitslücken bei den Programmen zu Stimmübermittlung bekanntgeworden. Dennoch hält der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, die elektronische Stimmabgabe für sinnvoll. Die elektronische Wahl sollte Thema dieser Legislaturperiode sein, hatte er im September 2017 gesagt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im vergangenen Wahlkampf hingegen erklärt, sie gehe nicht von entsprechenden Abstimmungen innerhalb der kommenden Dekade aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 1,19€
  3. 26,99€

blabba 09. Aug 2018

Ach so war das gemeint. Ja, da hast du natürlich recht.

nexarius 08. Aug 2018

Die Verfälschung der Blockchain ist NICHT ausgeschlossen. Man benötigt dafür lediglich...

nexarius 08. Aug 2018

Was du hier erklärst sind die Kryptowährung, die die Blockchain benutzen, aber...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /