Blockchain-Technologie: Ein Drittel aller Bitcoin-Börsen wurde gehackt

Wie sicher sind Bitcoin bei Online-Börsen? Nicht besonders, wenn man einer aktuellen Studie Glauben schenkt. Demnach wurden 33 Prozent der Bitcoin-Tauschstellen in den vergangenen Jahren gehackt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin-Börsen sollten stärker in die IT-Sicherheit investieren.
Bitcoin-Börsen sollten stärker in die IT-Sicherheit investieren. (Bild: Benoit Tessier/Reuters)

Der Wissenschaftler Tyler Moore hat in einer empirischen Untersuchung festgestellt, dass im Zeitraum zwischen 2009 und 2015 rund ein Drittel aller Bitcoin-Börsen von meldepflichtigen Hacks betroffen war, die die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Die Untersuchung soll demnächst im Volltext veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Der letzte Hack einer Bitcoin-Börse liegt erst wenige Wochen zurück. Bei dem Einbruch in die Bitfinex-Tauschbörse wurden Bitcoin im Wert von 70 Millionen US-Dollar entwendet. Letztlich zahlten alle Kunden den Hack mit einer Verlustumlage von 36 Prozent. In der Vergangenheit gab es immer wieder Angriffe auf Bitcoin-Börsen, bei denen zum Teil erhebliche Beträge verloren gingen.

Moore ist sich nicht sicher, dass die Serie zum Teil spektakulärer Hacks bald enden wird: "Ich bin skeptisch, dass es eine Silver-Bullet geben wird, um das Problem zu lösen. Keine Technologie, weder Kryptowährung noch herkömmlicher Finanzmechanismus kann gegen Hacks komplett abgesichert werden", sagte Moore bei Reuters.

Fragwürdiger Vergleich mit Sicherheit traditioneller Banken

Reuters schreibt, dass herkömmliche Finanzinstitute im Vergleich dazu weniger Anfällig für Angriffe auf die IT-Infrastruktur seien. Von 6000 US-Banken hätten zwischen 2009 und 2015 nur 67 meldepflichtige Vorfälle gehabt. Die Zahlen stammen vom Privacy Rights Clearinghouse, dürften aber wenig aussagekräftig sein.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum einen ist davon auszugehen, dass viele Vorfälle in den vergangenen Jahren schlicht nicht entdeckt wurden. Zum anderen gibt es regelmäßig Probleme mit kopierten Kreditkarten oder unvollständig umgesetzten Sicherheitsmaßnahmen. Im Unterschied zu Bitcoin sind aber die Versicherungen bei traditionellen Banken besser ausgebildet, Kunden haften in vielen Fällen nicht für den Missbrauch durch Kriminelle. In diesen Zahlen sind außerdem die großen Angriffe auf Banken innerhalb des Swift-Verbundes nicht repräsentiert.

Weil Bitcoin eine neue Technologie sei, würden auch viele der Börsen schließen. Das kann bei den Nutzern auch zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Im Untersuchungszeitraum seien dies 48 Prozent der Bitcoin-Börsen gewesen, nicht immer war ein hack Ursache der Schließung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchmuseTigger 31. Aug 2016

Börsen sind zum spekulieren ob der Wert hoch oder runter geht. Empfehlen kann man da keine.

Nahkampfschaf 31. Aug 2016

ist allerdings, daß man beim Besitz bzw bezahlen mit Bitcoin keine der Börsen braucht...

negecy 31. Aug 2016

Dazu kommt, wie viele Banken durch wie viele Steuergelder gerettet werden mussten...

chris101 31. Aug 2016

Was bitteschoen hat das mit "Blockchain-Technologie" zu tun? Finanzdienstleister aller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /