Blockchain-Startup: Firma von Mobilcom-Gründer Schmid schon wieder insolvent

Der einstige Milliardär Gerhard Schmid ist mit seinem Startup Baas Business gescheitert. Seine einstige Firma Mobilcom ersteigerte im Sommer 2000 für 8,5 Milliarden Euro eine UMTS-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Insolvenzverwalter sucht Käufer für die teilweise fertiggestellte Technologie.
Der Insolvenzverwalter sucht Käufer für die teilweise fertiggestellte Technologie. (Bild: Pixabay)

Nach einem Jahr ist der unternehmerische Neustart des Mobilcom-Gründers Gerhard Schmid wieder vorbei. Sein Startup Baas Business ist insolvent. Wie das Wirtschaftsmagazin Capital berichtet, musste der 67-Jährige kürzlich einen Insolvenzantrag stellen. Schmid beendet damit seine Pläne, eine Art Appstore für die Blockchain aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
  2. IT-Mitarbeiter MVZ-Support (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Erfurt, Blankenhain, Kronach, Meiningen, Gotha
Detailsuche

Laut Schmid basiert seine Plattform auf der Ethereum-Blockchain, weil es dafür die meisten Entwickler am Markt gibt. Zum Geschäftsmodell sagte er der Wirtschaftswoche im Februar 2019: "Wir sind ein Plattform-Anbieter, vergleichbar mit einem App-Store von Apple oder Google. Drittanbieter können ihre Blockchain-Anwendungen auf unserer Plattform einstellen. Das müssen Software-Spezialisten sein, die sich in bestimmten Branchen auskennen." Geld sollte verdient werden, indem für die Nutzung der Plattform Gebühren erhoben werden.

Schmid hatte sich im Herbst 2018 erneut als Unternehmer versucht. Dafür setzte er auf den Hype um die Blockchain-Technologie. Für seine Firma wollte er bis 2023 laut einer Präsentation 78 Millionen Euro einsammeln. Der Plan geriet jedoch bald ins Stocken. Schon im Frühjahr 2019 soll die Firma Mitglieder des kleinen Entwicklerteams nicht mehr bezahlt haben, berichten mehrere ehemalige Beschäftigte. Einer hat vor dem Hamburger Landgericht ein Urteil gegen das Startup erwirkt.

Im Oktober war klar, dass es nicht gelingen würde, ein Geschäft aufzubauen. Er habe es nicht geschafft, eine Anschlussfinanzierung einzuwerben, teilte Schmid mit. Der Insolvenzverwalter sucht nun Käufer für die teilweise fertiggestellte Technologie.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mobilcom-Debitel wurde 1991 von Gerhard Schmid gegründet und begann als Mobilfunk-Service-Provider mit Sitz in Schleswig. Schmid gehörte in der Zeit der Internet-Spekulationsblase von 1999 bis 2000 zu den deutschen Milliardären. Seine Firma Mobilcom ersteigerte im Sommer 2000 für 8,5 Milliarden Euro eine UMTS-Lizenz. Nach einer Privatinsolvenz im Jahr 2003 arbeitete Schmid für die Bonus Strom seiner Ehefrau Sybille Schmid-Sindram.

Schmid wurde im Januar 2009 vom Landgericht Kiel zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt. Die Anklage hatte vertreten, dass Schmid im Jahr 2002 in drei Fällen Geld beiseitegeschafft hat, um es vor dem Zugriff der Gläubiger zu retten. Die Landesbank Sachsen hatte Schmid zuvor einen Kredit über 100 Millionen Euro gekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


asa (Golem.de) 18. Dez 2019

Das Bild ist geändert.

monkeybusyness 18. Dez 2019

Das Artikel-Bild zeigte eine Mobilcom-Debitel-Filiale und wurde bereiots ausgetauscht. In...

Symposium 18. Dez 2019

Danke für die Aktualisierung, da lag ich mit meiner Vermutung ja genau richtig. ERC-20...

gaym0r 18. Dez 2019

Die, die er vorher geschaffen hat? Bitte? Beschäftige dich mit ihm. Es ging mit ihm...

Eheran 18. Dez 2019

This.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /