Abo
  • Services:

Blockchain in Games: Jenseits der Kryptokatzen

Cryptokitties ist das bei weitem bekannteste Beispiel für den Einsatz der Blockchain in Games. Doch andere Nutzungsformen der Technik könnten auf Dauer mehr Erfolg haben.

Artikel von veröffentlicht am
Katze in Cryptokitties
Katze in Cryptokitties (Bild: Cryptokitties)

Krypto-Gaming ist an der Grenze zum Buzzword, ein Begriff also, mit dem gerne hantiert wird, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Kaum eine Games-Konferenz kommt noch ohne Blockchain-Vorträge aus, es gibt sogar bereits eigene Konferenzen zum Thema. Man wird den Verdacht nicht los, dass viele Entwickler nur auf die Blockchain setzen, um die Marketingmaschine anzuheizen. Tatsächlich würden viele Spiele genauso gut auch ohne Blockchain funktionieren, schreibt der Journalist Simon Chandler auf der Website Cointelegraph. Also alles nur ein Hype? Golem.de beleuchtet, wie Blockchain heute in Games zum Einsatz kommt und welche künftigen Anwendungen die Spielehersteller planen.

Inhalt:
  1. Blockchain in Games: Jenseits der Kryptokatzen
  2. Gute Krypto-Games brauchen bessere Technik
  3. Gekommen, um zu bleiben

Knuffige Kätzchen haben bisher das Bild von Krypto-Gaming geprägt. Das Spiel Cryptokitties hat die Verbindung von Computerspielen und Blockchain-Technologie populär gemacht. Darin können Spieler virtuelle Katzen kaufen, sammeln, züchten und verkaufen. Das Spiel läuft als Smart Contract auf der Ethereum-Blockchain, jede Katze stellt ein non-fungible token (NFT) dar: eine einzigartige, nicht austauschbare Einheit.

Mit jeder Paarung, die eine Gebühr in der Kryptowährung Ether kostet, geben die Samtpfoten einen Teil ihrer virtuellen DNA weiter. Besonders begehrt sind die rare cats, die dank langer Zucht über ganz besondere Eigenschaften verfügen. Ende 2017 kosteten gewöhnliche Digitalkatzen umgerechnet gerade mal 3,50 Euro, seltene Exemplare jedoch bis zu 100.000 Euro. Das Spiel war so erfolgreich, dass die Transaktionen zeitweilig die Blockchain verstopften. Heute gibt es Dutzende Copycats von Cryptokitties - und Anleitungen, wie man sein eigenes Kryptokatzenspiel programmiert.

Legendäre Schwerter

Manch einer mag sechsstellige Beträge für ästhetisch fragwürdige, allein in Bits und Bytes existierende Kreaturen seltsam finden. Doch erstens funktioniert Cryptokitties schlicht nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Und zweitens hat das Spiel den Vorteil, dass es die Funktionsweise einer Blockchain besser veranschaulicht als die meisten anderen Projekte. Virtuelle Katzen als Besitztümer, über die man frei verfügen kann - der Vorteil davon leuchtet so ziemlich jedem ein.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Wobei Cryptokitties das Potenzial der NFTs längst nicht ausreizt. Noch besser wäre es ja, wenn Spieler ihre Charaktere und virtuellen Gegenstände (Waffen, Rüstungen etc.) sogar spielübergreifend besitzen und handeln könnten - alles mit Hilfe der Blockchain. Sie wären dann nicht mehr von der Gunst einzelner Spieleanbieter abhängig, die den Markt der In-game-Items kontrollieren. Außerdem könnten die Items selbst dann noch weiter genutzt werden, wenn ein Spiel mangels Popularität eingestampft wird. Sämtliche Transaktionen und Eigenschaften der einzigartigen Gegenstände würden in eine dezentral organisierte und damit manipulationsresistente Blockchain geschrieben.

Die Geschichte der Gegenstände wäre damit Teil des Spiels: Wer möchte nicht gerne das legendäre Schwert besitzen, mit dem einst der größte Drache eines persistenten Fantasy-MMOs besiegt wurde? Oder das Raumschiff, das einst den Angriff auf eine Raumstation flog und damit den einen mehrjährigen Fraktionenkrieg entscheiden half?

Allerdings gibt es noch technische Hindernisse.

Gute Krypto-Games brauchen bessere Technik 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

shokked 10. Okt 2018 / Themenstart

C-C-C-COMBOBREAKER!

neokawasaki 02. Okt 2018 / Themenstart

Zeigt ganz gut die Möglichkeiten auf, aber wird die notorischen Nörgler und...

neokawasaki 02. Okt 2018 / Themenstart

Nur solange er nicht gehackt ist und die Leute dem Serverbesitzer trauen, denn der hat...

Salzbretzel 01. Okt 2018 / Themenstart

Die Zukunft für vieles. Aber viele Ansätze im DotCom Börsenfieber hatten die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /