Abo
  • IT-Karriere:

Blockchain in Games: Jenseits der Kryptokatzen

Cryptokitties ist das bei weitem bekannteste Beispiel für den Einsatz der Blockchain in Games. Doch andere Nutzungsformen der Technik könnten auf Dauer mehr Erfolg haben.

Artikel von veröffentlicht am
Katze in Cryptokitties
Katze in Cryptokitties (Bild: Cryptokitties)

Krypto-Gaming ist an der Grenze zum Buzzword, ein Begriff also, mit dem gerne hantiert wird, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Kaum eine Games-Konferenz kommt noch ohne Blockchain-Vorträge aus, es gibt sogar bereits eigene Konferenzen zum Thema. Man wird den Verdacht nicht los, dass viele Entwickler nur auf die Blockchain setzen, um die Marketingmaschine anzuheizen. Tatsächlich würden viele Spiele genauso gut auch ohne Blockchain funktionieren, schreibt der Journalist Simon Chandler auf der Website Cointelegraph. Also alles nur ein Hype? Golem.de beleuchtet, wie Blockchain heute in Games zum Einsatz kommt und welche künftigen Anwendungen die Spielehersteller planen.

Inhalt:
  1. Blockchain in Games: Jenseits der Kryptokatzen
  2. Gute Krypto-Games brauchen bessere Technik
  3. Gekommen, um zu bleiben

Knuffige Kätzchen haben bisher das Bild von Krypto-Gaming geprägt. Das Spiel Cryptokitties hat die Verbindung von Computerspielen und Blockchain-Technologie populär gemacht. Darin können Spieler virtuelle Katzen kaufen, sammeln, züchten und verkaufen. Das Spiel läuft als Smart Contract auf der Ethereum-Blockchain, jede Katze stellt ein non-fungible token (NFT) dar: eine einzigartige, nicht austauschbare Einheit.

Mit jeder Paarung, die eine Gebühr in der Kryptowährung Ether kostet, geben die Samtpfoten einen Teil ihrer virtuellen DNA weiter. Besonders begehrt sind die rare cats, die dank langer Zucht über ganz besondere Eigenschaften verfügen. Ende 2017 kosteten gewöhnliche Digitalkatzen umgerechnet gerade mal 3,50 Euro, seltene Exemplare jedoch bis zu 100.000 Euro. Das Spiel war so erfolgreich, dass die Transaktionen zeitweilig die Blockchain verstopften. Heute gibt es Dutzende Copycats von Cryptokitties - und Anleitungen, wie man sein eigenes Kryptokatzenspiel programmiert.

Legendäre Schwerter

Manch einer mag sechsstellige Beträge für ästhetisch fragwürdige, allein in Bits und Bytes existierende Kreaturen seltsam finden. Doch erstens funktioniert Cryptokitties schlicht nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Und zweitens hat das Spiel den Vorteil, dass es die Funktionsweise einer Blockchain besser veranschaulicht als die meisten anderen Projekte. Virtuelle Katzen als Besitztümer, über die man frei verfügen kann - der Vorteil davon leuchtet so ziemlich jedem ein.

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Wobei Cryptokitties das Potenzial der NFTs längst nicht ausreizt. Noch besser wäre es ja, wenn Spieler ihre Charaktere und virtuellen Gegenstände (Waffen, Rüstungen etc.) sogar spielübergreifend besitzen und handeln könnten - alles mit Hilfe der Blockchain. Sie wären dann nicht mehr von der Gunst einzelner Spieleanbieter abhängig, die den Markt der In-game-Items kontrollieren. Außerdem könnten die Items selbst dann noch weiter genutzt werden, wenn ein Spiel mangels Popularität eingestampft wird. Sämtliche Transaktionen und Eigenschaften der einzigartigen Gegenstände würden in eine dezentral organisierte und damit manipulationsresistente Blockchain geschrieben.

Die Geschichte der Gegenstände wäre damit Teil des Spiels: Wer möchte nicht gerne das legendäre Schwert besitzen, mit dem einst der größte Drache eines persistenten Fantasy-MMOs besiegt wurde? Oder das Raumschiff, das einst den Angriff auf eine Raumstation flog und damit den einen mehrjährigen Fraktionenkrieg entscheiden half?

Allerdings gibt es noch technische Hindernisse.

Gute Krypto-Games brauchen bessere Technik 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 34,99€
  3. (-83%) 2,50€
  4. 229,00€

shokked 10. Okt 2018

C-C-C-COMBOBREAKER!

neokawasaki 02. Okt 2018

Zeigt ganz gut die Möglichkeiten auf, aber wird die notorischen Nörgler und...

neokawasaki 02. Okt 2018

Nur solange er nicht gehackt ist und die Leute dem Serverbesitzer trauen, denn der hat...

Salzbretzel 01. Okt 2018

Die Zukunft für vieles. Aber viele Ansätze im DotCom Börsenfieber hatten die...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /