Gekommen, um zu bleiben

Krypto-Gaming ist nicht nur ein kurzlebiges, vorübergehendes Phänomen - dafür spricht das zunehmende Engagement großer Spielefirmen. So entwickelt Microsoft derzeit eine Blockchain-basierte Methode, um Geld an die Xbox-Publisher auszuzahlen. Atari hat derweil Pläne für zwei Kryptowährungen publik gemacht: Atari Token und Pong sollen allerdings im Gambling-Geschäft der japanischen Firma zum Einsatz kommen. Aufsehen erregte auch der bekannte Entwickler Brian Fargo (The Bard's Tale, Wasteland), der mit der Blockchain-Plattform Robot Cache sogar Steam Konkurrenz machen will.

Stellenmarkt
  1. Berechtigungsmanager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Webanwendungen - Java und relationale Datenbanken
    WIBU-SYSTEMS AG, Karlsruhe
Detailsuche

Spieler sollen Download-Games "gebraucht" auf der Plattform weiterverkaufen können: Sie erhalten dabei 25 Prozent des Resale-Preises, die Publisher beziehungsweise Entwickler 70 Prozent und Robot Cache als Vermittler 5 Prozent. Die Besonderheit: Verkäufer erhalten keine US-Dollar, sondern Iron, eine Kryptowährung auf ERC-20-Basis; gleichzeitig können sie Iron auch auf Robot Cache schürfen. Laut Fargo soll Blockchain im digitalen Spielehandel nicht nur weitgehend den Mittelsmann ersetzen - sondern auch das oft lästige Digital Rights Management.

Die Möglichkeiten der Blockchain lassen immer mehr neue Anbieter entstehen. Der ukrainische Unternehmer Vlad Panchenko etwa hat die Plattform DMarket gegründet, auf der Spieler mit Character-Skins handeln können - und dafür auch gleich eine eigene Währung namens DMT etabliert. Für DMarket hat die Blockchain mehrere Funktionen, wie Panchenko Golem.de im Interview erklärt hat: Zum einen würden die Transaktionskosten verringert, die Transaktionen würden schneller und sicherer. Zum anderen verhindere die Krypto-Technologie Betrügereien mit den Skins.

Panchenko ist der Meinung, dass die Blockchain-Revolution nicht aufzuhalten ist. Ihm schwebt eine "Staatsbürgerschaft für die Gaming-Welt" vor: Nutzer hätten dann mit einem einzigen Profil Zugang zu allen Spielewelten, sämtliche Aktionen und Transaktionen würden in der Blockchain gespeichert.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Natürlich weiß auch Panchenko, dass das nicht einfach zu bewerkstelligen sein wird. Denn es liegt ja keineswegs im Interesse der großen Spielefirmen, einen übergreifenden Markt zu schaffen. Lieber pflegen sie ihre abgeschirmten Bereiche, in denen die Spieler Geld ausgeben, anstatt mit Sack und Item-Pack zum nächsten Anbieter weiterzuziehen. Solange es auch unter den Plattformen Quasi-Monopolisten wie Steam gibt, dürfte ein freier Markt nur sehr schwer durchzusetzen sein. Andererseits sollte man aber auch nicht die Dynamik der Blockchain-Bewegung unterschätzen: Vielleicht bleibt Anbietern irgendwann gar nichts mehr anderes übrig, als sich für smarte Verträge in der Blockchain zu öffnen.

Halten wir also fest: Blockchain-Technologie dient in Spielen nicht nur zur Katzenzucht und zum Handel mit einzigartigen Items - sondern auch dazu, Zahlungen zwischen Firmen abzuwickeln oder Gebraucht-Games zu handeln. Doch das sind längst nicht alle Anwendungsmöglichkeiten. Welche es noch gibt, beschreiben wir in Teil 2 unserer Krypto-Gaming-Serie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute Krypto-Games brauchen bessere Technik
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


shokked 10. Okt 2018

C-C-C-COMBOBREAKER!

neokawasaki 02. Okt 2018

Zeigt ganz gut die Möglichkeiten auf, aber wird die notorischen Nörgler und...

neokawasaki 02. Okt 2018

Nur solange er nicht gehackt ist und die Leute dem Serverbesitzer trauen, denn der hat...

Salzbretzel 01. Okt 2018

Die Zukunft für vieles. Aber viele Ansätze im DotCom Börsenfieber hatten die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /