• IT-Karriere:
  • Services:

Blockchain Graphics Card: Sapphire baut 16-GByte-Radeon für Crypto-Mining

Etherum ist tot, es lebe Grin: Die Radeon RX 570 hat gleich 16 GByte Videospeicher und ist für den Cuckaroo/Cuckatoo-Algorithmus gedacht. Der Kurs von Grin ist nach dem Start bereits abgestürzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX 570 Blockchain Graphics Card
Radeon RX 570 Blockchain Graphics Card (Bild: Sapphire)

Sapphire hat die Radeon RX 570 Blockchain Graphics Card mit 16 GByte statt der typischen 4 GByte oder 8 GByte vorgestellt. Die Grafikkarte hat nur einen HDMI-Ausgang, da sie für das Crypto-Mining der Grin-Währung gedacht ist. Deren Cuckaroo/Cuckatoo-Algorithmus benötigt sehr viel Videospeicher, weshalb 16 GByte verbaut sind. Ansonsten ist die Radeon RX 570 (Test) ein Modell mit zwei axialen Lüftern und einem 8-Pol-Stromanschluss.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Haufe Group, Bielefeld

Grin ist erst ein paar Tage alt, der Kurs der Währung fiel kurz nach dem Start von rund 260 US-Dollar auf derzeit gut 3 US-Dollar. Sie nutzt die Mimble-Wimble-Blockchain und verwendet zwei Algorithmen: Cuckaroo wird zum Schürfen auf CPUs und GPUs verwendet und benötigt mindestens 6 GByte Videospeicher, Cuckatoo hingegen richtet sich primär an ASICs, also speziell für Grin entworfene Chips, und erfordert 11 GByte. Daher wird für Cuckatoo momentan auf einer Geforce GTX 1080 Ti oder Geforce RTX 2080 Ti geschürft, mit steigendem Schwierigkeitsgrad muss es eine Titan RTX mit 24 GByte oder eine Quadro oder Radeon Pro sein.

Bisher hat sich Sapphire nicht zur Verfügbarkeit oder zum Preis der Radeon RX 570 Blockchain Graphics Card geäußert. Als groben Richtwert sagte der Hersteller, sie kostet ein Drittel einer vergleichbaren Profikarte. Eine Quadro P5000 und eine Radeon Pro WX 9100 liegen bei etwa 1.800 Euro, eine Quadro RTX 5000 bei fast 2.400 Euro.

Angesichts des Kurses und der Stromkosten in Deutschland ist es ohnehin fraglich, inwiefern sich Grin als Crypto-Währung lohnt. Aktuell dauert ein Grin mehrere Tage mit einer Karte, zudem werden früher oder später ohnehin ASIC-Systeme die bessere Wahl sein; der Entwickler geht von einer Zeitspanne von circa zwei Jahren aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

edgario 28. Jan 2019

Yep, habe gerade einbisschen darüber gelesen: https://kryptozeitung.com/was-ist...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2019

Wo um alles in der welt siehst du neid? Oo Niemand schreit auf, es wird nur festgestellt...

neokawasaki 23. Jan 2019

Kurse können wieder steigen und 51%-Attacken auf schwache Blockchains haben nicht mal zu...

neokawasaki 23. Jan 2019

Nur weil du etwas nicht begreifst ist es krank?

Dampfplauderer 23. Jan 2019

Jaja schon recht Herr Krätschmer.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /