• IT-Karriere:
  • Services:

Blockchain Graphics Card: Sapphire baut 16-GByte-Radeon für Crypto-Mining

Etherum ist tot, es lebe Grin: Die Radeon RX 570 hat gleich 16 GByte Videospeicher und ist für den Cuckaroo/Cuckatoo-Algorithmus gedacht. Der Kurs von Grin ist nach dem Start bereits abgestürzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX 570 Blockchain Graphics Card
Radeon RX 570 Blockchain Graphics Card (Bild: Sapphire)

Sapphire hat die Radeon RX 570 Blockchain Graphics Card mit 16 GByte statt der typischen 4 GByte oder 8 GByte vorgestellt. Die Grafikkarte hat nur einen HDMI-Ausgang, da sie für das Crypto-Mining der Grin-Währung gedacht ist. Deren Cuckaroo/Cuckatoo-Algorithmus benötigt sehr viel Videospeicher, weshalb 16 GByte verbaut sind. Ansonsten ist die Radeon RX 570 (Test) ein Modell mit zwei axialen Lüftern und einem 8-Pol-Stromanschluss.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Grin ist erst ein paar Tage alt, der Kurs der Währung fiel kurz nach dem Start von rund 260 US-Dollar auf derzeit gut 3 US-Dollar. Sie nutzt die Mimble-Wimble-Blockchain und verwendet zwei Algorithmen: Cuckaroo wird zum Schürfen auf CPUs und GPUs verwendet und benötigt mindestens 6 GByte Videospeicher, Cuckatoo hingegen richtet sich primär an ASICs, also speziell für Grin entworfene Chips, und erfordert 11 GByte. Daher wird für Cuckatoo momentan auf einer Geforce GTX 1080 Ti oder Geforce RTX 2080 Ti geschürft, mit steigendem Schwierigkeitsgrad muss es eine Titan RTX mit 24 GByte oder eine Quadro oder Radeon Pro sein.

Bisher hat sich Sapphire nicht zur Verfügbarkeit oder zum Preis der Radeon RX 570 Blockchain Graphics Card geäußert. Als groben Richtwert sagte der Hersteller, sie kostet ein Drittel einer vergleichbaren Profikarte. Eine Quadro P5000 und eine Radeon Pro WX 9100 liegen bei etwa 1.800 Euro, eine Quadro RTX 5000 bei fast 2.400 Euro.

Angesichts des Kurses und der Stromkosten in Deutschland ist es ohnehin fraglich, inwiefern sich Grin als Crypto-Währung lohnt. Aktuell dauert ein Grin mehrere Tage mit einer Karte, zudem werden früher oder später ohnehin ASIC-Systeme die bessere Wahl sein; der Entwickler geht von einer Zeitspanne von circa zwei Jahren aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  2. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  3. 149,90€
  4. 649,00€ (Bestpreis!)

edgario 28. Jan 2019

Yep, habe gerade einbisschen darüber gelesen: https://kryptozeitung.com/was-ist...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2019

Wo um alles in der welt siehst du neid? Oo Niemand schreit auf, es wird nur festgestellt...

neokawasaki 23. Jan 2019

Kurse können wieder steigen und 51%-Attacken auf schwache Blockchains haben nicht mal zu...

neokawasaki 23. Jan 2019

Nur weil du etwas nicht begreifst ist es krank?

Dampfplauderer 23. Jan 2019

Jaja schon recht Herr Krätschmer.


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /