Blockchain: Gamestop will ins NFT-Geschäft einsteigen

Wie andere Unternehmen der Videospieleindustrie will wohl auch der Händler Gamestop auf NFTs setzen und einen Handelsplatz dafür erstellen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Gamestop sucht mit den NFTs offenbar einen Weg in den digitalen Handel.
Gamestop sucht mit den NFTs offenbar einen Weg in den digitalen Handel. (Bild: Alexander Pohl/NurPhoto via Reuters Connect)

Der US-Videospielehändler Gamestop will einem Bericht zufolge in das zuletzt boomende Geschäft mit Besitzzertifikaten sogenannter digitaler Kunst einsteigen. Bis Ende des Jahres wolle das Unternehmen einen Handelsplatz für Kunstwerke für Computerspieler mit sogenannten digitalen Echtheitszertifikaten (NFTs) aufbauen, berichtete das Wall Street Journal (WSJ) am 6. Januar unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Abkürzung NFT steht für Non-Fungible Token (auf Deutsch etwa "nicht austauschbare Wertmarke"). Damit soll ermöglicht werden, Eigentumsrechte an digitalen Kunstwerken abzubilden.

In einem Kommentar im Frühjahr 2021 hat Golem.de NFTs als "schlechte Idee" bezeichnet, unter anderem wegen der massiven Auswirkungen der dafür genutzten Kryptowährungen auf die Klimakrise und weitere damit verbundene Probleme. Zuletzt haben sich vor allem Unternehmen aus der Spieleindustrie den NFTs zugewandt, bei Fans kommt das aber oft nicht gut an.

Kursgewinne für Gamestop

An der Börse sorgte der Bericht über Gamestop für deutliche Kursgewinne - zumindest nachbörslich. Die Gamestop-Aktie zählt zu den bekanntesten sogenannten Meme-Aktien, die im vergangenen Jahr oft für Furore sorgten. Darunter versteht man Papiere, die von auf Internetplattformen wie Reddit organisierten Kleinanlegern in die Höhe getrieben werden. Fundamentale Gründe gibt es dafür nicht. Die Kurse dieser Papiere stiegen oft an einem Tag im dreistelligen Prozentbereich.

Da viele professionelle Investoren wie Hedgefonds gegen diese Entwicklung gewettet hatten, haben sie dabei teils Milliarden verloren. So zog der Kurs von Gamestop Ende Januar 2021 innerhalb weniger Tage von rund 40 Dollar bis auf fast 500 Dollar an. Am 6. Januar hatte die Aktie den Handel mit einem Kurs von 131 Dollar beendet. Nachbörslich legte der Kurs um rund ein Viertel auf 160 Dollar zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 09. Jan 2022

Bis die Leute dann merken, dass ihnen der Kram, trotz "Besitzurkunde" und pipapo trotzdem...

lanG 08. Jan 2022

Der Bericht geht auf eine bisher nicht erfolgte Ankündigung seitens GameStop zurück und...

User_x 07. Jan 2022

hm .. digitale Bilder sind zu einfach zu erstellen un diese als Unikat zu verkaufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /