Blockbuster: Ubisoft will weniger AAA-Spiele entwickeln

Statt Vollpreisspiele soll es mehr Free-to-Play geben. Eine kostenlose verfügbare Version von The Division wurde gerade angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Division
Artwork von The Division (Bild: Ubisoft)

Im Gespräch mit Analysten hat Ubisoft eine strategische Neuausrichtung bekanntgegeben. "Wir bewegen uns weg von unseren früheren Ankündigungen, drei bis vier Premium-AAA-Spiele im Jahr zu veröffentlichen", sagte Finanzvorstand Frederick Duguet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
  2. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Stattdessen wolle Ubisoft auf "High-End-Free-to-Play-Games" setzen, die langfristig durchaus "AAA-Ambitionen" haben sollen. Insgesamt sollen nach Angaben von Duguet auch künftig ähnlich viele neue Inhalte erscheinen wie bisher.

Ubisoft hat gerade für seine Vollpreisserie The Division einen Free-to-Play-Ableger Namens Heartland angekündigt, den das hauseigene Entwicklerstudio Red Storm Entertainment für PC und Konsole produziert. Heartland soll spätestens Ende 2022 fertig sein.

Außerdem ist ein Mobile Game auf Basis der Serie geplant - das auch Free-to-Play werden dürfte. Informationen zum Szenario und den sonstigen Inhalten liegen bei beiden Spielen bislang nicht vor.

Ubisoft hat in den vergangenen Jahren zwar auf Großproduktionen wie Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legion gesetzt. In diesen Spielen hat das Unternehmen aber mehr als die meisten Konkurrenten in ähnlichen Games auch virtuelle Extras als Mikrotransaktion zum Kauf angeboten.

Fans ärgern sich seit Jahren über Pay-to-Win

Teils haben die Kaufinhalte durchaus spürbare Vorteile etwa in der Kampagne geboten, was für viel Kritik wegen Pay-to-Win aus der Community gesorgt hat. Das 2019 veröffentlichte Actionspiel Ghost Recon Breakpoint gilt auch wegen der übertriebenen Ausrichtung auf derartige Monetarisierungsmethoden als Flop.

Momentan ist wenig über die weiteren Veröffentlichungen von Ubisoft bekannt. Das für Frühjahr 2021 angekündigte Far Cry 6 wurde bis auf weiteres verschoben. Über die Zukunft von Assassin's Creed gibt es lediglich Gerüchte; am 13. Mai 2021 erscheint immerhin die Erweiterung Zorn der Druiden.

Mit neuen Informationen ist am 12. Juni 2021 zu rechnen. Dann will Ubisoft im Rahmen der virtuellen Spielemesse E3 2021 seine Pläne vorstellen und Neuheiten ankündigen.

The Division 2 - [PlayStation 4 - Disk] Standard Edition

Bis dahin geht es dem Unternehmen trotz der aktuellen Release-Flaute aber ganz gut. Im vergangenen Geschäftsjahr, das Ende März 2021 abgeschlossen wurde, ist der Umsatz von 1,53 Milliarden Euro auf 2,24 Milliarden Euro gewachsen.

Besonderen Anteil daran hatte nach Firmenangaben die Marke Assassin's Creed, deren Umsatz um mehr als 50 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr davor anstieg. Der operative Gewinn stieg auf 289 Millionen Euro - im Jahr zuvor stand noch ein Verlust von 59,5 Millionen Euro in der Bilanz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

yumiko 14. Mai 2021 / Themenstart

In Asien ist P2W und Grinding ja gerade kein Problem, zumindest keins was dem...

yumiko 14. Mai 2021 / Themenstart

Weil die Hürde durch den geringen Preis niedrig ist. Bei kostenlos ist da ein Dammbruch...

mnementh 12. Mai 2021 / Themenstart

Zwischen AA und Indie liegen Welten. Das ist nicht mehr so ganz klar, da der Bereich der...

Hotohori 12. Mai 2021 / Themenstart

Macht aber auch nur aus unternehmerischer Sicht Sinn, weil für dich als Spieler werden es...

Trollversteher 12. Mai 2021 / Themenstart

AAA und F2P widerspricht sich aber nun mal, da sich das F2P Prinzip fundamental auf das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /