Abo
  • Services:
Anzeige
Streiks in Frankreich
Streiks in Frankreich (Bild: Verdi)

Blockade Streik auch bei Amazon Frankreich

Bei Amazon wird nun auch in Frankreich gestreikt. Es geht laut Verdi gegen "permanente Überwachung, niedrige Löhne und Arbeitsdruck".

Anzeige

Am 6. Februar 2014 sind Amazon-Lagerarbeiter in den Streik getreten. Einer der Standorte, wo es Arbeitskämpfe gab, war Sevrey in der Nähe von Chalon-sur-Saône (Saône-et-Loire). Wie FranceTV berichtet, blockierten die Streikenden auch den Zugang zu dem Lager. Der Streik wird von dem französischen Gewerkschaftsbund Confédération générale du travail (CGT) geführt.

Laut der Dienstleitungsgewerkschaft Verdi in Deutschland kritisieren die Arbeiter "permanente Überwachung, niedrige Löhne, unrealistische Zielerwartungen, den Arbeitsdruck und die Gewerkschaftsfeindlichkeit bei Amazon".

In dem Fernsehbeitrag beklagen die Arbeiter eine Bezahlung unter dem in Frankreich festgelegten Mindestlohn.

In Deutschland kämpft Verdi für einen Tarifvertrag und will den Arbeitskampf ausweiten. Zusätzlich zu Bad Hersfeld und Leipzig sollen weitere Lager einbezogen werden. Verdi-Sekretär Thomas Schneider hatte der Nachrichtenagentur dpa gesagt, die Proteste würden gegebenenfalls auch gemeinsam mit den Kollegen in den Ländern Polen und der Tschechischen Republik geführt. Verdi hatte sich mit der polnischen Gewerkschaft Solidarnosc und der tschechischen Handelsgewerkschaft OSPO getroffen und über ein gemeinsames Vorgehen beraten.

Die Geschäftsführung bezeichnet Amazon als Logistikunternehmen, für das die Tarifverträge der Versandhandelsbranche nicht gelten, und lehnt Verhandlungen ab. An keinem der deutschen Standorte gibt es eine Tarifbindung. Das Unternehmen zahlt nach einem firmeneigenen Vergütungssystem, das deutlich unter den Tarifen des Einzel- und Versandhandels, aber über denen der Logistikbranche liegt. In Hessen beträgt der Einstiegslohn bei Amazon 9,83 Euro, nach Tarif müssten es 12,18 Euro sein. In Leipzig beträgt der Einstiegslohn 9,30 Euro, nach Versandhandelstarif müsste Amazon 10,66 Euro pro Stunde bezahlen.


eye home zur Startseite
Eheran 09. Feb 2014

Das passiert nur alle Jubeljahre... Dir gebührt mein Respekt und Dank!

Eheran 08. Feb 2014

Ja und? Gibt es nur diesen eine chin. Student? Ist doch genau das gleiche. Man man man...

Peter2 08. Feb 2014

Tja :-)

Peter2 08. Feb 2014

Das Amazon FR sich so nennt, heißt ja nicht dass Amazon FR das auch ist... http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Bühler Motor GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  2. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  3. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37

  5. Re: Bandbreite allein ist ein schlechter...

    ML82 | 00:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel