Blockade in Ägypten: Kryptomessenger Signal kann die Zensur umgehen

Weil der Kryptomessenger Signal in Ägypten blockiert wird, hat das Team um Moxie Marlinspike einen Mechanismus entwickelt, der die Nutzung der App wieder möglich machen soll. Künftig soll das automatisch für alle Nutzer gelten - egal ob sie Android oder iOS nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal will die Zensur in Ägypten umgehen.
Signal will die Zensur in Ägypten umgehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Open Whispersystems hat eine neue Version des beliebten Kryptomessengers Signal vorgestellt. Mit dem aktuellen Android-Release soll es möglich sein, Zensurmaßnahmen zu umgehen. Anfang der Woche hatte das Entwicklerteam nach eigenen Angaben Hinweise bekommen, dass die Nutzung von Signal in Ägypten durch technische Maßnahmen unterbunden wird. Auch das iOS-Release soll Zensurmaßnahmen künftig erkennen und umgehen können, zur Umsetzung braucht OWS aber offenbar etwas mehr Zeit als für die Android-App.

Stellenmarkt
  1. Crisis and Business Continuity Management Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Fachinformatiker / Systemadministrator (m/w/d)
    Detlef Hegemann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Bremen
Detailsuche

Die Umgehung der Zensur soll durch Verwendung von Domain-Fronting erreicht werden. Dabei wird der Signal-Traffic über die Webdienste wie Amazon AWS und Google sowie andere Dienste maskiert. Das Kalkül hinter der Maßnahme: Um Signal zu blockieren, müssten auch diese Dienste blockiert werden. Dies würde aber erhebliche Opportunitätskosten mit sich bringen.

Zensur richtet sich oft nicht gegen Business-Dienste

Tatsächlich funktionieren in vielen autoritären Ländern Business-Dienste deutlich besser als solche für Privatanwender und Dienste, die speziell zur Umgehung von Zensur entwickelt wurden. "Das Ziel einer App wie Signal ist es, dass Regierungen Signal nur abschalten können, wenn sie das gesamte Internet abschalten", heißt es in dem Blogpost.

Das Update soll erst einmal nur für Nutzer ausgerollt werden, die sich bei Signal mit einer Telefonnummer mit ägyptischer Vorwahl (+20) registriert haben. Wer es mit einer anderen Vorwahl nutzt, braucht demnach weiterhin einen VPN-Dienst, um in Ägypten zu kommunizieren. Mit künftigen Updates soll der Dienst aber in der Lage sein, Zensurmaßnahmen selbständig zu identifizieren und auch anderen Nutzern eine automatische Umgehung der Zensur ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TechnikSchaaf 22. Dez 2016

der staat meint er habe das recht, aber was berechtigt ihn? Und verstehen muss er den...

tangonuevo 22. Dez 2016

Genau, das ist ein gutes Beispiel, wie eine "extrem gute Begründung" aussieht...

Ymi_Yugy 22. Dez 2016

Man will Google und AWS nicht einfach blocken, weil man damit nicht nur...

Panzergerd 22. Dez 2016

1. das ganze gilt nicht nur für Ägypten, sondern auch für die Vereinigten Arabischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /