Abo
  • Services:
Anzeige
Signal will die Zensur in Ägypten umgehen.
Signal will die Zensur in Ägypten umgehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Blockade in Ägypten: Kryptomessenger Signal kann die Zensur umgehen

Signal will die Zensur in Ägypten umgehen.
Signal will die Zensur in Ägypten umgehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Weil der Kryptomessenger Signal in Ägypten blockiert wird, hat das Team um Moxie Marlinspike einen Mechanismus entwickelt, der die Nutzung der App wieder möglich machen soll. Künftig soll das automatisch für alle Nutzer gelten - egal ob sie Android oder iOS nutzen.

Open Whispersystems hat eine neue Version des beliebten Kryptomessengers Signal vorgestellt. Mit dem aktuellen Android-Release soll es möglich sein, Zensurmaßnahmen zu umgehen. Anfang der Woche hatte das Entwicklerteam nach eigenen Angaben Hinweise bekommen, dass die Nutzung von Signal in Ägypten durch technische Maßnahmen unterbunden wird. Auch das iOS-Release soll Zensurmaßnahmen künftig erkennen und umgehen können, zur Umsetzung braucht OWS aber offenbar etwas mehr Zeit als für die Android-App.

Anzeige

Die Umgehung der Zensur soll durch Verwendung von Domain-Fronting erreicht werden. Dabei wird der Signal-Traffic über die Webdienste wie Amazon AWS und Google sowie andere Dienste maskiert. Das Kalkül hinter der Maßnahme: Um Signal zu blockieren, müssten auch diese Dienste blockiert werden. Dies würde aber erhebliche Opportunitätskosten mit sich bringen.

Zensur richtet sich oft nicht gegen Business-Dienste

Tatsächlich funktionieren in vielen autoritären Ländern Business-Dienste deutlich besser als solche für Privatanwender und Dienste, die speziell zur Umgehung von Zensur entwickelt wurden. "Das Ziel einer App wie Signal ist es, dass Regierungen Signal nur abschalten können, wenn sie das gesamte Internet abschalten", heißt es in dem Blogpost.

Das Update soll erst einmal nur für Nutzer ausgerollt werden, die sich bei Signal mit einer Telefonnummer mit ägyptischer Vorwahl (+20) registriert haben. Wer es mit einer anderen Vorwahl nutzt, braucht demnach weiterhin einen VPN-Dienst, um in Ägypten zu kommunizieren. Mit künftigen Updates soll der Dienst aber in der Lage sein, Zensurmaßnahmen selbständig zu identifizieren und auch anderen Nutzern eine automatische Umgehung der Zensur ermöglichen.


eye home zur Startseite
TechnikSchaaf 22. Dez 2016

der staat meint er habe das recht, aber was berechtigt ihn? Und verstehen muss er den...

tangonuevo 22. Dez 2016

Genau, das ist ein gutes Beispiel, wie eine "extrem gute Begründung" aussieht...

Ymi_Yugy 22. Dez 2016

Man will Google und AWS nicht einfach blocken, weil man damit nicht nur...

Panzergerd 22. Dez 2016

1. das ganze gilt nicht nur für Ägypten, sondern auch für die Vereinigten Arabischen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. bintec elmeg GmbH, Nürnberg, Peine, Berlin, Landsberg
  2. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 17,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  2. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  3. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  4. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  5. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  6. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  7. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  8. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  9. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  10. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Und hier ist das nervige Problem

    metal1ty | 15:06

  2. Re: Legal?

    Jakelandiar | 15:06

  3. Re: SkyNet

    Der Held vom... | 15:05

  4. Wie wird "reimplementiert"?

    schumischumi | 15:03

  5. Re: Nachtrag

    M.P. | 15:02


  1. 14:54

  2. 14:42

  3. 14:32

  4. 13:00

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel