• IT-Karriere:
  • Services:

Bloatware: Samsung deaktiviert Sicherheitsupdates von Windows

Nach Superfish das nächste Debakel mit vorinstallierter Software auf Windows-Laptops: Samsung liefert auf seinen Geräten ein Tool mit, das die automatische Update-Funktion von Windows deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Samsung hat scheinbar aus dem Superfish-Debakel um Lenovo wenig gelernt.
Samsung hat scheinbar aus dem Superfish-Debakel um Lenovo wenig gelernt. (Bild: Summ/Wikimedia Commons/CC by-sa 3.0)

Anwender von Samsung-Laptops sind möglicherweise einem großen Sicherheitsrisiko ausgesetzt. In einem Blogeintrag analysiert der Windows-Spezialist Patrick Barker eine Software, die von Samsungs eigenem Update-Tool automatisch installiert wird. Sie deaktiviert die automatische Updatefunktion von Windows. Somit erhält der Anwender Sicherheitsupdates nur noch, wenn er sie manuell installiert.

Windows-Update wird deaktiviert

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Sika Holding CH AG & Co KG, Stuttgart

Patrick Barker betreibt ein Forum für Windows-Nutzer. Ein Forennutzer hat beobachtet, dass auf seinem System das automatische Update von Windows 8.1 immer wieder deaktiviert wurde. Mehrfach versuchte der Nutzer, die Autoupdate-Funktion wieder anzuschalten, doch nach jedem Reboot wurde die Einstellung zurückgesetzt.

Auf Samsung-Laptops ist ein Tool namens SW Update installiert, das dafür zuständig ist, die Samsung-eigenen Treiber aktuell zu halten. Es stellte sich heraus, dass dieses Update-Tool für die Abschaltung des automatischen Windows-Updates verantwortlich war. Von SW Updater wird ein Programm mit dem Namen Disable_Windowsupdate.exe nachgeladen und in einem versteckten Verzeichnis auf dem System abgelegt. Dieses Tool wiederum wird anschließend regelmäßig ausgeführt und schaltet die automatische Windows-Update-Funktion ab. Der Nutzer erhält somit zwar Treiber-Updates von Samsung, das Windows-System selbst erhält allerdings keinerlei Sicherheitsaktualisierungen mehr, solange der Nutzer nicht selbst aktiv wird.

Samsung-Support bestätigt Update-Deaktivierung

Barker beschrieb das Problem in einem Support-Chat von Samsung. Der Support-Mitarbeiter bestätigte Barker dieses Verhalten. Der Grund sei demnach, dass das Windows-Update versuchen könnte, die Samsung-Treiber durch Standardtreiber zu ersetzen, die anschließend nicht funktionierten. Dies sei beispielsweise bei USB-3.0-Treibern der Fall.

Windows erhält von Microsoft regelmäßig am sogenannten Patchday Aktualisierungen, darunter sind praktisch immer auch Sicherheitsupdates. Für die meisten Anwender ist es daher trotz gelegentlicher Probleme mit den Updates empfehlenswert, die Sicherheitsupdates automatisch einzuspielen, was auch die Standardeinstellung von Windows ist.

Ob die gefährliche Funktion auf allen Samsung-Laptops aktiviert wird oder nur auf bestimmten, auf denen es bekannte Probleme mit Windows-eigenen Treibern gibt, ist bislang unklar. Bei einer manuellen Installation von SW Update in einer virtuellen Maschine konnten wir das entsprechende Verhalten nicht nachvollziehen.

Download unverschlüsselt

Aus dem Bericht von Barker geht weiterhin hervor, dass Disable_Windowsupdate.exe von einer unverschlüsselten HTTP-Adresse heruntergeladen wird. Ob das ein zusätzliches Sicherheitsrisiko darstellt, ist ebenfalls bislang unklar. Die EXE-Datei ist zumindest von Samsung signiert.

Der Vorfall zeigt wieder einmal, welches Risiko von Software ausgeht, die von Hardwareherstellern auf PCs vorinstalliert wird. Im Frühjahr war bekanntgeworden, dass Lenovo über mehrere Monate auf seinen Laptops das Tool Superfish installiert hatte, das die Sicherheit von verschlüsselten HTTPS-Verbindungen kompromittierte. Samsung hat aus dem Superfish-Debakel offenbar nichts gelernt.

In Deutschland sind vermutlich nur wenige Anwender von dem Problem betroffen. Samsung hat im vergangenen Jahr den Verkauf von neuen Laptops in Europa eingestellt.

Wir haben Samsung um eine Stellungnahme und eine Bestätigung des Berichts gebeten. Bisher haben wir keine Antwort erhalten.

Nachtrag vom 25. Juni 2015, 12:09 Uhr

Der ursprüngliche Text enthielt einige missverständliche Formulierungen, die wir entsprechend korrigiert haben. Betroffen von der Abschaltung ist nur das automatische Update von Windows. Der Anwender kann weiterhin manuell Updates installieren und wird auf diese hingewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 444,99€
  2. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. 159,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 196,41€)

TheUnichi 25. Jun 2015

Bis es mal zusammenbricht, ja. Wenn du es dir leisten kannst, kannst du so was auch mal...

Endwickler 25. Jun 2015

Ich bin ein Nutzer und führe NUR manuelle Updates durch.

Nephtys 25. Jun 2015

Was Samsung hier tut

D43 25. Jun 2015

Kauft euch halt nen Schenker dann habt ihr ruhe...

elgooG 25. Jun 2015

Dafür gibt es allerdings wiederum keine API oder geeignete Group Policy. Samsung bleibt...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /