• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: World of Warcraft und die Marken

Mit Ingame-Gold statt mit Euro können Spieler künftig ihr Abo von World of Warcraft über eine "WoW-Marke" bezahlen. Blizzard hat weitere Details zu dem System vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marke von World of Warcraft
Marke von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Kurz vor der Veröffentlichung des Updates 6.1.2. von World of Warcraft in Deutschland am 25. März 2015 hat Blizzard weitere Informationen zu seinen WoW-Marken veröffentlicht. Die neue Währung soll in den kommenden Wochen zunächst in den USA, in Ozeanien und Lateinamerika und erst dann in weiteren Regionen eingeführt werden - auch in Europa.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Neckarsulm
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Eine WoW-Marke sollen Spieler für rund 20 US-Dollar (der Euro-Preis soll ähnlich hoch sein) kaufen und sie dann gegen 30 Tage Spielzeit eintauschen können. Alternativ kann die Marke aber auch im Auktionshaus gegen Ingame-Gold verkauft werden. Der Wert dort soll ausdrücklich nicht von Blizzard, sondern von Angebot und Nachfrage abhängen. "Wenn mehr WoW-Marken angeboten werden als sich Kaufinteressenten finden, wird der Preis mit der Zeit automatisch sinken", schreibt das Entwicklerstudio in seinem Blog.

Dieser Marken-Markt soll nicht Realm-gebunden sein, sondern sich jeweils über die gesamte Region erstrecken - also ganz Amerika, Europa, Südkorea, Taiwan und China. Allerdings erfolgt die Bezahlung von Spielzeit in Asien nach einem anderen System als in Europa und Amerika, weil dort auch die Abos anders gehandhabt werden.

Falls das System bei der Community ankommt, könnten Spieler zumindest theoretisch ihren Monat World of Warcraft vollständig mit Ingame-Gold bezahlen. Ob neben dem dafür möglicherweise nötigen "Gold farmen" noch Pausen für das eigentliche Rollenspiel bleiben, ist wieder eine andere Frage.

Der Vorteil für Blizzard: eine vielleicht noch engagierter spielende Community. Außerdem könnte es einen tatsächlich funktionierenden Austausch von Spielern mit genug Echtgeld und solchen mit viel Zeit geben, ohne dass die Gesamtzahl an verkauften Abos deswegen sinkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

Dwalinn 26. Mär 2015

Mit 2 Stunden täglich bist du auch eher jemand der sich die Marke für Gold kauft. ich bin...

GodsBoss 25. Mär 2015

Abgesehen davon, dass Tokens offenbar nicht in-game handelbar sein werden, sollte dieser...

GodsBoss 25. Mär 2015

Mit seinem normalen Spiel-Account wird wohl kaum einer groß Gold verkaufen, schließlich...

rathura1 25. Mär 2015

Weiß jemand, ob man die Marke auch kaufen kann wenn man keine Spielzeit mehr hat? Wäre ja...

medium_quelle 25. Mär 2015

Ich finde es okay für mich persönlich. Die 13¤ ist es schon lange nicht mehr wert, aber...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /