• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: World of Warcraft Classic und getäuschte Erinnerungen

Künstliche Pausen bei der Zustellung von Mails, überarbeitete Schwächungseffekte und die Frage, wann ein Dämon verschwindet: Mit derlei teils kniffligen Fragen beschäftigen sich derzeit die Entwickler von World of Warcraft Classic.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Wenn ein Hexenmeister in World of Warcraft schon einen Dämon herbeiteleportiert hat, und dann wieder einen erschafft: Verschwindet der erste dann am Anfang oder am Ende der Beschwörung? Mit derlei Fragen beschäftigen sich derzeit die Entwickler, die bei Blizzard für die Classic-Version zuständig sind. Viele Spieler inklusive der Entwickler erinnern sich selbst falsch - sagen die beiden selbst im Gespräch mit Computer Bild. Korrekt müsse der erste Dämon dann aus der Welt entfernt werden, sobald der Spieler mit dem Wirken einer Magie beginnt.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden
  2. finanzen.de, Berlin

Die Mitarbeiter von Blizzard sagen in dem Gespräch, dass sie einen relativ großen Teil ihrer Arbeit mit der Klärung solcher Details verbringen. Ausgangspunkt sei die aktuelle Codebasis, auf die dann die alten Spieldaten aufgespielen würden, so dass "sich unsere modernen Server im Wesentlichen wie unsere klassischen Server verhalten", sagt einer der Entwickler. Bereits auf der Blizzcon im November 2018 hatte das Studio gesagt, dass Daten und Gameplay von Classic im Großen und Ganzen der Version 1.12 von World of Warcraft entsprechen wird.

Einige Elemente von damals werden sogar künstlich nachgebildet, etwa die Zeitverzögerung beim Zustellen von Nachrichten innerhalb des Spiels, die einfach technisch bedingt war. Heute könnte man die Mails natürlich gleich übertragen, aber dann würde nach Auffassung von Blizzard ein bestimmtes Element sozialer Interaktion fehlen.

Einige moderne Komfortfunktionen soll es aber geben, etwa das automatische Vervollständigen von Namen. Bei ein paar Details wird WoW auch inhaltlich laut einem Blogbeitrag minimal vom Original abweichen, etwa bei der maximalen Anzahl von Schwächungseffekten - in Classic gibt es 16 statt 8.

Die Entwickler sagen nun, dass Classic wie ursprünglich im Sommer 2019 erscheinen wird. Abonnenten bekommen ohne weitere Zahlung auch Zugriff auf die neue Ursprungsversion von World of Warcraft. Neuauflagen von Erweiterungen wie The Burning Crusade seien derzeit nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

quineloe 24. Jan 2019

Leeres AH ist aber etwas völlig anderes. Das impliziert ja, dass niemand sein Zeug...

quineloe 20. Jan 2019

Super argumentiert. Vermutlich hast du Orcs&Humans nie gespielt...

medium_quelle 20. Jan 2019

Es ist davon auszugehen, dass die Community sich selbst konditioniert. Du bist auf andere...

Dasharius 20. Jan 2019

"The debuff limit has been increased to 16 (from 8). In addition, the client will now...

Dasharius 20. Jan 2019

Wie immer einfach mal nur irgendeinen Mist lallen bevor man seine Daten prüft. "The...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /