Blizzard: World of Warcraft Classic und getäuschte Erinnerungen

Künstliche Pausen bei der Zustellung von Mails, überarbeitete Schwächungseffekte und die Frage, wann ein Dämon verschwindet: Mit derlei teils kniffligen Fragen beschäftigen sich derzeit die Entwickler von World of Warcraft Classic.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Wenn ein Hexenmeister in World of Warcraft schon einen Dämon herbeiteleportiert hat, und dann wieder einen erschafft: Verschwindet der erste dann am Anfang oder am Ende der Beschwörung? Mit derlei Fragen beschäftigen sich derzeit die Entwickler, die bei Blizzard für die Classic-Version zuständig sind. Viele Spieler inklusive der Entwickler erinnern sich selbst falsch - sagen die beiden selbst im Gespräch mit Computer Bild. Korrekt müsse der erste Dämon dann aus der Welt entfernt werden, sobald der Spieler mit dem Wirken einer Magie beginnt.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (w/m/d) Microsoft 365
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Die Mitarbeiter von Blizzard sagen in dem Gespräch, dass sie einen relativ großen Teil ihrer Arbeit mit der Klärung solcher Details verbringen. Ausgangspunkt sei die aktuelle Codebasis, auf die dann die alten Spieldaten aufgespielen würden, so dass "sich unsere modernen Server im Wesentlichen wie unsere klassischen Server verhalten", sagt einer der Entwickler. Bereits auf der Blizzcon im November 2018 hatte das Studio gesagt, dass Daten und Gameplay von Classic im Großen und Ganzen der Version 1.12 von World of Warcraft entsprechen wird.

Einige Elemente von damals werden sogar künstlich nachgebildet, etwa die Zeitverzögerung beim Zustellen von Nachrichten innerhalb des Spiels, die einfach technisch bedingt war. Heute könnte man die Mails natürlich gleich übertragen, aber dann würde nach Auffassung von Blizzard ein bestimmtes Element sozialer Interaktion fehlen.

Einige moderne Komfortfunktionen soll es aber geben, etwa das automatische Vervollständigen von Namen. Bei ein paar Details wird WoW auch inhaltlich laut einem Blogbeitrag minimal vom Original abweichen, etwa bei der maximalen Anzahl von Schwächungseffekten - in Classic gibt es 16 statt 8.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler sagen nun, dass Classic wie ursprünglich im Sommer 2019 erscheinen wird. Abonnenten bekommen ohne weitere Zahlung auch Zugriff auf die neue Ursprungsversion von World of Warcraft. Neuauflagen von Erweiterungen wie The Burning Crusade seien derzeit nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 24. Jan 2019

Leeres AH ist aber etwas völlig anderes. Das impliziert ja, dass niemand sein Zeug...

quineloe 20. Jan 2019

Super argumentiert. Vermutlich hast du Orcs&Humans nie gespielt...

medium_quelle 20. Jan 2019

Es ist davon auszugehen, dass die Community sich selbst konditioniert. Du bist auf andere...

Dasharius 20. Jan 2019

"The debuff limit has been increased to 16 (from 8). In addition, the client will now...

Dasharius 20. Jan 2019

Wie immer einfach mal nur irgendeinen Mist lallen bevor man seine Daten prüft. "The...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  2. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  3. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /