Abo
  • IT-Karriere:

Blizzard: World of Warcraft Classic und getäuschte Erinnerungen

Künstliche Pausen bei der Zustellung von Mails, überarbeitete Schwächungseffekte und die Frage, wann ein Dämon verschwindet: Mit derlei teils kniffligen Fragen beschäftigen sich derzeit die Entwickler von World of Warcraft Classic.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Wenn ein Hexenmeister in World of Warcraft schon einen Dämon herbeiteleportiert hat, und dann wieder einen erschafft: Verschwindet der erste dann am Anfang oder am Ende der Beschwörung? Mit derlei Fragen beschäftigen sich derzeit die Entwickler, die bei Blizzard für die Classic-Version zuständig sind. Viele Spieler inklusive der Entwickler erinnern sich selbst falsch - sagen die beiden selbst im Gespräch mit Computer Bild. Korrekt müsse der erste Dämon dann aus der Welt entfernt werden, sobald der Spieler mit dem Wirken einer Magie beginnt.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München

Die Mitarbeiter von Blizzard sagen in dem Gespräch, dass sie einen relativ großen Teil ihrer Arbeit mit der Klärung solcher Details verbringen. Ausgangspunkt sei die aktuelle Codebasis, auf die dann die alten Spieldaten aufgespielen würden, so dass "sich unsere modernen Server im Wesentlichen wie unsere klassischen Server verhalten", sagt einer der Entwickler. Bereits auf der Blizzcon im November 2018 hatte das Studio gesagt, dass Daten und Gameplay von Classic im Großen und Ganzen der Version 1.12 von World of Warcraft entsprechen wird.

Einige Elemente von damals werden sogar künstlich nachgebildet, etwa die Zeitverzögerung beim Zustellen von Nachrichten innerhalb des Spiels, die einfach technisch bedingt war. Heute könnte man die Mails natürlich gleich übertragen, aber dann würde nach Auffassung von Blizzard ein bestimmtes Element sozialer Interaktion fehlen.

Einige moderne Komfortfunktionen soll es aber geben, etwa das automatische Vervollständigen von Namen. Bei ein paar Details wird WoW auch inhaltlich laut einem Blogbeitrag minimal vom Original abweichen, etwa bei der maximalen Anzahl von Schwächungseffekten - in Classic gibt es 16 statt 8.

Die Entwickler sagen nun, dass Classic wie ursprünglich im Sommer 2019 erscheinen wird. Abonnenten bekommen ohne weitere Zahlung auch Zugriff auf die neue Ursprungsversion von World of Warcraft. Neuauflagen von Erweiterungen wie The Burning Crusade seien derzeit nicht geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 7,99€
  4. 4,99€

quineloe 24. Jan 2019

Leeres AH ist aber etwas völlig anderes. Das impliziert ja, dass niemand sein Zeug...

quineloe 20. Jan 2019

Super argumentiert. Vermutlich hast du Orcs&Humans nie gespielt...

medium_quelle 20. Jan 2019

Es ist davon auszugehen, dass die Community sich selbst konditioniert. Du bist auf andere...

Dasharius 20. Jan 2019

"The debuff limit has been increased to 16 (from 8). In addition, the client will now...

Dasharius 20. Jan 2019

Wie immer einfach mal nur irgendeinen Mist lallen bevor man seine Daten prüft. "The...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /