• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: World of Warcraft Classic geht Ende August 2019 online

Am 27. August 2019 startet das alte World of Warcraft neu: Dann können Abonnenten des Onlinerollenspiels in der Classic-Version um Erfahrungspunkte kämpfen. Vorher soll es mehrere geschlossene Stresstests geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Blizzard hat das Erscheinungsdatum für World of Warcraft Classic angekündigt: Am 27. August 2019 sollen Spieler in die Originalversion der Fantasywelt Azeroth eintauchen können. Allerdings müssen Spieler sich an dem Tag bis spät in die Nacht gedulden, weil der Start in Europa für 24 Uhr geplant ist. Fast genauso wichtig dürfte für viele Spieler ein weiterer Termin sein: Ab dem 13. August 2019 können sie sich bis zu drei Charakternamen reservieren.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Altair Engineering GmbH, Böblingen, München

Classic basiert auf der Version 1.12.0 von World of Warcraft, die am 22. August 2006 unter dem Namen Drums of War veröffentlicht wurde - also deutlich nach dem ursprünglichen World of Warcraft, das in den USA im November 2004 an den Start ging, aber noch deutlich vor der Anfang 2007 erschienenen ersten Erweiterung The Burning Crusade.

Laut Blizzard sollen Abonnenten von World of Warcraft die Classic-Version ohne weitere Zuzahlung spielen können. Am 8. Oktober 2019 will das Entwicklerstudio eine Jubliläumsausgabe des MMORPGs veröffentlichen, die World of Warcraft 15th Anniversary Collector's Edition. Sie kostet rund 100 Euro und enthält neben einem 30-Tage-Abo diverse nicht virtuelle Sammelgegenstände - insbesondere eine Statue von Ragnaros - sowie Codes für Ingame-Extras.

Vor der Veröffentlichung ist ein geschlossener Betatest ab dem 15. Mai 2019 geplant, an dem laut Blizzard allerdings nur wenige Teilnehmer mitmachen dürfen. Außerdem soll es drei Stresstests geben, an denen sich so viele Spieler wie möglich beteiligen sollen. Der erste Stresstest findet am 22. und 23. Mai, der zweite am 19. und 20. Juni und der dritte am 18. und 19. Juli 2019 statt. Die Anmeldung für diese Tests steht allen Abonnenten offen, sie müssen in ihrem Nutzerkonto die entsprechende Beta auswählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)

JackIsBlack 15. Mai 2019

Andere MMOs zeigen sehr gut, dass es ohne monatliche Kosten geht. Die Gebühr bei WoW ist...

Hotohori 15. Mai 2019

Ach, gibs auf, bei dem Thema kommen immer Leute an, die es besser wissen, weil sie von...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  2. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /