• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard: World of Warcraft Classic geht Ende August 2019 online

Am 27. August 2019 startet das alte World of Warcraft neu: Dann können Abonnenten des Onlinerollenspiels in der Classic-Version um Erfahrungspunkte kämpfen. Vorher soll es mehrere geschlossene Stresstests geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Blizzard hat das Erscheinungsdatum für World of Warcraft Classic angekündigt: Am 27. August 2019 sollen Spieler in die Originalversion der Fantasywelt Azeroth eintauchen können. Allerdings müssen Spieler sich an dem Tag bis spät in die Nacht gedulden, weil der Start in Europa für 24 Uhr geplant ist. Fast genauso wichtig dürfte für viele Spieler ein weiterer Termin sein: Ab dem 13. August 2019 können sie sich bis zu drei Charakternamen reservieren.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Classic basiert auf der Version 1.12.0 von World of Warcraft, die am 22. August 2006 unter dem Namen Drums of War veröffentlicht wurde - also deutlich nach dem ursprünglichen World of Warcraft, das in den USA im November 2004 an den Start ging, aber noch deutlich vor der Anfang 2007 erschienenen ersten Erweiterung The Burning Crusade.

Laut Blizzard sollen Abonnenten von World of Warcraft die Classic-Version ohne weitere Zuzahlung spielen können. Am 8. Oktober 2019 will das Entwicklerstudio eine Jubliläumsausgabe des MMORPGs veröffentlichen, die World of Warcraft 15th Anniversary Collector's Edition. Sie kostet rund 100 Euro und enthält neben einem 30-Tage-Abo diverse nicht virtuelle Sammelgegenstände - insbesondere eine Statue von Ragnaros - sowie Codes für Ingame-Extras.

Vor der Veröffentlichung ist ein geschlossener Betatest ab dem 15. Mai 2019 geplant, an dem laut Blizzard allerdings nur wenige Teilnehmer mitmachen dürfen. Außerdem soll es drei Stresstests geben, an denen sich so viele Spieler wie möglich beteiligen sollen. Der erste Stresstest findet am 22. und 23. Mai, der zweite am 19. und 20. Juni und der dritte am 18. und 19. Juli 2019 statt. Die Anmeldung für diese Tests steht allen Abonnenten offen, sie müssen in ihrem Nutzerkonto die entsprechende Beta auswählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 11,99€

JackIsBlack 15. Mai 2019

Andere MMOs zeigen sehr gut, dass es ohne monatliche Kosten geht. Die Gebühr bei WoW ist...

Hotohori 15. Mai 2019

Ach, gibs auf, bei dem Thema kommen immer Leute an, die es besser wissen, weil sie von...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /