Abo
  • Services:

Blizzard: World of Warcraft bekommt Classic-Server und neues Add-on

Auf seiner Hausmesse hat Blizzard angekündigt, selbst eigene Classic-Server mit der Ursprungsversion von World of Warcraft anzubieten. Wer es neuer mag, für den entsteht derzeit die Erweiterung Battle for Azeroth. Außerdem gibt es demnächst eine Free-to-Play-Version von Starcraft 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Das maximal erreichbare Level liegt bei 60, es wird weder Draenei noch Pandaren geben und erst recht keine neuen Gebiete: Blizzard hat auf seiner Hausmesse Blizzcon eigene Classic-Server für World of Warcraft (WoW) angekündigt. Darauf können Spieler in der Originalversion antreten, wie sie 2004 in den USA auf den Markt kam und in Europa Anfang 2005. Wann die Classic-Server an den Start gehen, hat Blizzard noch nicht gesagt.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Paradigma Software GmbH, Berlin, München

Diese Ankündigung hat einen Hintergrund: Viele Fans lieben dieses sogenannte Vanilla-Gameplay mit teils größeren Herausforderungen und langsamerer Progression. Bislang mussten die Freunde des ursprünglichen WoW aber auf Servern wie Nostalrius antreten, die von der Community ohne Lizenz von Blizzard betrieben wurden. Das hat das Unternehmen weitgehend unterbunden, ein Stück weit haben auch Streits unter den Betreibern zum Ende der Server beigetragen.

Wer die aktuelleren Versionen der Fantasywelt von Blizzard bevorzugt, dürfte sich über die siebte Erweiterung mit dem Titel Battle for Azeroth freuen. Im Mittelpunkt steht der alte Zwist zwischen Allianz und Horde, entsprechend kriegerisch geht es zu. Spieler beider Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar.

Außerdem sollen Spieler eine Vielzahl von kleineren Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen können. Es wird die Möglichkeit geben, sogenannte Unter-Rassen zu spielen (offiziell heißen sie Allied Races) - gemeint sind etwa besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge. Das maximal erreichbare Level wird in Battle for Azeroth bei 120 liegen. Einen offiziellen Veröffentlichungstermin gibt es noch nicht.

Neben den Neuheiten für World of Warcraft gab es auf der Blizzcon noch eine Reihe weiterer Ankündigungen. So wird es den ersten Teil von Starcraft 2, Wings of Liberty, ab dem 14. November 2017 als Free-to-Play-Angebot geben. Neben der Kampagne bietet es Zugriff auf den Multiplayermodus von Starcraft 2 inklusive der Ranglistenspiele sowie auf den Koop-Modus.

Außerdem hat Blizzard eine Erweiterung namens Kobolds & Catacombs für das Sammelkartenspiel Hearthstone angekündigt. In Heroes of the Storm gibt es demnächst auch Hanzo aus Overwatch und Alexstrasza aus Warcraft als spielbare Helden, und für Overwatch ist eine neue Heldin namens Moira geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Freiheit statt... 07. Nov 2017

Die SWG-Nerds aus meinem Umfeld sagen, SWG sei schon vor WoW faktisch tot gewesen. UO...

Hotohori 07. Nov 2017

GW1 war ja auch kein MMORPG... aber man musste mit GW2 ja unbedingt ein MMORPG daraus...

Freiheit statt... 07. Nov 2017

Och. Ich erinnere mich nicht genau wie lange ich mit meinem Mainchar auf 60 hatte. Aber...

quineloe 06. Nov 2017

lol, große Welt... Everquest, für ne Reise von Ost nach West von Faydwer über Antonica...

Bruto 06. Nov 2017

Ich fand ja "Illegal Danish" am Besten!


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /