Abo
  • Services:

Blizzard: World of Warcraft bekommt Classic-Server und neues Add-on

Auf seiner Hausmesse hat Blizzard angekündigt, selbst eigene Classic-Server mit der Ursprungsversion von World of Warcraft anzubieten. Wer es neuer mag, für den entsteht derzeit die Erweiterung Battle for Azeroth. Außerdem gibt es demnächst eine Free-to-Play-Version von Starcraft 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Das maximal erreichbare Level liegt bei 60, es wird weder Draenei noch Pandaren geben und erst recht keine neuen Gebiete: Blizzard hat auf seiner Hausmesse Blizzcon eigene Classic-Server für World of Warcraft (WoW) angekündigt. Darauf können Spieler in der Originalversion antreten, wie sie 2004 in den USA auf den Markt kam und in Europa Anfang 2005. Wann die Classic-Server an den Start gehen, hat Blizzard noch nicht gesagt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

Diese Ankündigung hat einen Hintergrund: Viele Fans lieben dieses sogenannte Vanilla-Gameplay mit teils größeren Herausforderungen und langsamerer Progression. Bislang mussten die Freunde des ursprünglichen WoW aber auf Servern wie Nostalrius antreten, die von der Community ohne Lizenz von Blizzard betrieben wurden. Das hat das Unternehmen weitgehend unterbunden, ein Stück weit haben auch Streits unter den Betreibern zum Ende der Server beigetragen.

Wer die aktuelleren Versionen der Fantasywelt von Blizzard bevorzugt, dürfte sich über die siebte Erweiterung mit dem Titel Battle for Azeroth freuen. Im Mittelpunkt steht der alte Zwist zwischen Allianz und Horde, entsprechend kriegerisch geht es zu. Spieler beider Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar.

Außerdem sollen Spieler eine Vielzahl von kleineren Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen können. Es wird die Möglichkeit geben, sogenannte Unter-Rassen zu spielen (offiziell heißen sie Allied Races) - gemeint sind etwa besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge. Das maximal erreichbare Level wird in Battle for Azeroth bei 120 liegen. Einen offiziellen Veröffentlichungstermin gibt es noch nicht.

Neben den Neuheiten für World of Warcraft gab es auf der Blizzcon noch eine Reihe weiterer Ankündigungen. So wird es den ersten Teil von Starcraft 2, Wings of Liberty, ab dem 14. November 2017 als Free-to-Play-Angebot geben. Neben der Kampagne bietet es Zugriff auf den Multiplayermodus von Starcraft 2 inklusive der Ranglistenspiele sowie auf den Koop-Modus.

Außerdem hat Blizzard eine Erweiterung namens Kobolds & Catacombs für das Sammelkartenspiel Hearthstone angekündigt. In Heroes of the Storm gibt es demnächst auch Hanzo aus Overwatch und Alexstrasza aus Warcraft als spielbare Helden, und für Overwatch ist eine neue Heldin namens Moira geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Freiheit statt... 07. Nov 2017

Die SWG-Nerds aus meinem Umfeld sagen, SWG sei schon vor WoW faktisch tot gewesen. UO...

Hotohori 07. Nov 2017

GW1 war ja auch kein MMORPG... aber man musste mit GW2 ja unbedingt ein MMORPG daraus...

Freiheit statt... 07. Nov 2017

Och. Ich erinnere mich nicht genau wie lange ich mit meinem Mainchar auf 60 hatte. Aber...

quineloe 06. Nov 2017

lol, große Welt... Everquest, für ne Reise von Ost nach West von Faydwer über Antonica...

Bruto 06. Nov 2017

Ich fand ja "Illegal Danish" am Besten!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /