Abo
  • Services:

Blizzard: World of Warcraft bekommt am 14. August 2018 neue Kontinente

Gamescom oder Battle for Azeroth? Blizzard will Mitte August 2018 die siebte Erweiterung für World of Warcraft veröffentlichen. Neben neuen Inhalten gibt es auch technische Änderungen am Client.

Artikel veröffentlicht am ,
Battle for Azeroth erscheint am 14. August 2018.
Battle for Azeroth erscheint am 14. August 2018. (Bild: Blizzard)

Blizzard will am 14. August 2018 die siebte Erweiterung für World of Warcraft veröffentlichen. Das ist kurz vor der Gamescom 2018. Damit entfällt die in einigen Jahren von vielen Fans geliebte Option, auf einer Spielemesse schon mal vorab in frische Spielewelten des Entwicklerstudios hineinzuschnuppern - jedenfalls, wenn Blizzard bis dahin nicht noch etwas ganz Neues vorstellt.

Stellenmarkt
  1. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Das Addon trägt den Titel Battle for Azeroth. Im Mittelpunkt der Handlung steht der altbekannte Kampf zwischen Allianz und Horde, entsprechend kriegerisch soll es zugehen. Spieler beider Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar.

Außerdem sollen Spieler eine Vielzahl von kleineren Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen können. Es wird die Möglichkeit geben, sogenannte Unter-Rassen zu spielen (offiziell heißen sie Allied Races) - gemeint sind etwa besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge. Das maximal erreichbare Level wird in Battle for Azeroth auf 120 angehoben.

Wer vorbestellt, kann sofort einmalig einen Charakter auf 110 hochstufen sowie die ersten vier neuen verbündeten Völker der Erweiterung rekrutieren. Damit meint Blizzard, dass es Zugang zu den Freischaltungsquests für die Völker gibt. Im Angebot sind unter anderem die lichtgeschmiedeten Draenei für die Allianz und die uralten Nachtgeborenen für die Horde.

Neben der Standardedition für 45 Euro wird auch eine Digital Delux Edition für 60 Euro angeboten, die unter anderem Reittiere für World of Warcraft, den Kartenrücken "Azeroth brennt" für Hearthstone sowie eine Sammlung kosmetischer Extras für Overwatch enthält. Im stationären Handel wird es außerdem für 100 Euro eine Collector's Edition geben, die unter anderem ein (nicht digitales) Emblem mitsamt Aufsteller beinhaltet, das auf der einen Seite das Wappen der Allianz und auf der anderen das der Horde zeigt.

Wie in den offiziellen Systemanforderungen zu lesen ist, benötigt die Erweiterung erstmals ein 64-Bit-Betriebssystem - genauer: OS X 10.11, Windows 7 oder neuer. Den bisherigen 32-Bit-Client gibt es dann offensichtlich nicht mehr, wozu auch mindestens 4 GByte Arbeitsspeicher passen. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass Battle for Azeroth unter Windows 10 auch DirectX 12 unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 23,95€
  3. (-38%) 36,99€
  4. 46,99€

Gamma Ray Burst 07. Apr 2018

Ich verstehe das als grundsätzlich konzeptionelles Problem, das hat mit dem Code erstmal...

quineloe 07. Apr 2018

Ashes of Creation will mit dem Node system genau das erreichen.

Dalai-Lama 07. Apr 2018

Schachmatt

baldur 06. Apr 2018

Du kommst natürlich auch gerade in der Endphase des aktuellen Addons. D.h. die ganzen...

Zazu42 06. Apr 2018

Ja aber die Community sind ja nicht nur eine handvoll Leute. Es ist eben eine große...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /