Blizzard: World of Warcraft bekommt am 14. August 2018 neue Kontinente

Gamescom oder Battle for Azeroth? Blizzard will Mitte August 2018 die siebte Erweiterung für World of Warcraft veröffentlichen. Neben neuen Inhalten gibt es auch technische Änderungen am Client.

Artikel veröffentlicht am ,
Battle for Azeroth erscheint am 14. August 2018.
Battle for Azeroth erscheint am 14. August 2018. (Bild: Blizzard)

Blizzard will am 14. August 2018 die siebte Erweiterung für World of Warcraft veröffentlichen. Das ist kurz vor der Gamescom 2018. Damit entfällt die in einigen Jahren von vielen Fans geliebte Option, auf einer Spielemesse schon mal vorab in frische Spielewelten des Entwicklerstudios hineinzuschnuppern - jedenfalls, wenn Blizzard bis dahin nicht noch etwas ganz Neues vorstellt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Microsoft / Virtualisierung
    AiCuris Anti-infective Cures AG, Wuppertal
  2. COBOL Software Entwickler (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
Detailsuche

Das Addon trägt den Titel Battle for Azeroth. Im Mittelpunkt der Handlung steht der altbekannte Kampf zwischen Allianz und Horde, entsprechend kriegerisch soll es zugehen. Spieler beider Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar.

Außerdem sollen Spieler eine Vielzahl von kleineren Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen können. Es wird die Möglichkeit geben, sogenannte Unter-Rassen zu spielen (offiziell heißen sie Allied Races) - gemeint sind etwa besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge. Das maximal erreichbare Level wird in Battle for Azeroth auf 120 angehoben.

Wer vorbestellt, kann sofort einmalig einen Charakter auf 110 hochstufen sowie die ersten vier neuen verbündeten Völker der Erweiterung rekrutieren. Damit meint Blizzard, dass es Zugang zu den Freischaltungsquests für die Völker gibt. Im Angebot sind unter anderem die lichtgeschmiedeten Draenei für die Allianz und die uralten Nachtgeborenen für die Horde.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der Standardedition für 45 Euro wird auch eine Digital Delux Edition für 60 Euro angeboten, die unter anderem Reittiere für World of Warcraft, den Kartenrücken "Azeroth brennt" für Hearthstone sowie eine Sammlung kosmetischer Extras für Overwatch enthält. Im stationären Handel wird es außerdem für 100 Euro eine Collector's Edition geben, die unter anderem ein (nicht digitales) Emblem mitsamt Aufsteller beinhaltet, das auf der einen Seite das Wappen der Allianz und auf der anderen das der Horde zeigt.

Wie in den offiziellen Systemanforderungen zu lesen ist, benötigt die Erweiterung erstmals ein 64-Bit-Betriebssystem - genauer: OS X 10.11, Windows 7 oder neuer. Den bisherigen 32-Bit-Client gibt es dann offensichtlich nicht mehr, wozu auch mindestens 4 GByte Arbeitsspeicher passen. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass Battle for Azeroth unter Windows 10 auch DirectX 12 unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gamma Ray Burst 07. Apr 2018

Ich verstehe das als grundsätzlich konzeptionelles Problem, das hat mit dem Code erstmal...

quineloe 07. Apr 2018

Ashes of Creation will mit dem Node system genau das erreichen.

Dalai-Lama 07. Apr 2018

Schachmatt

baldur 06. Apr 2018

Du kommst natürlich auch gerade in der Endphase des aktuellen Addons. D.h. die ganzen...

Zazu42 06. Apr 2018

Ja aber die Community sind ja nicht nur eine handvoll Leute. Es ist eben eine große...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elektroauto: Jeder dritte verkaufte Renault 2021 war elektrifiziert
    Elektroauto
    Jeder dritte verkaufte Renault 2021 war elektrifiziert

    Renault ist auf dem Weg, zu einer Marke für Elektroautos zu werden.

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /