Abo
  • Services:

Blizzard: World of Warcraft bei mehr als zehn Millionen Abonnenten

Dank Warlords of Draenor hat "WoW" wieder mehr als zehn Millionen Abonnenten, so Blizzard. Als Entschädigung für die Probleme beim Start der Erweiterung gibt es eine Gutschrift über fünf kostenfreie Spieltage.

Artikel veröffentlicht am ,
Warlords of Draenor
Warlords of Draenor (Bild: Blizzard)

Rund 3,3 Millionen Exemplare von Warlords of Draenor hat Blizzard in den ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung der Erweiterung am 13. November 2014 abgesetzt, so der Hersteller selbst. Damit erreicht Draenor durchaus eine ähnliche Menge an Verkäufen wie frühere Erweiterungen - die letzte, Mists of Pandaria, hatte sogar innerhalb einer Woche "nur" 2,7 Millionen geschafft.

Stellenmarkt
  1. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

World of Warcraft selbst hat durch den starken Absatz der Erweiterung laut Blizzard nun wieder über 10 Millionen Abonnenten weltweit - zuletzt war die Zahl der Kunden auf einen Tiefststand von rund 6,8 Millionen gefallen.

Für Blizzard wird es nun spannend sein zu sehen, wie lange die Kundschaft online bleibt. In den vergangenen Jahren hatten viele Spieler nach dem Fertigspielen der Erweiterung ihr Abo rasch wieder gekündigt, weil sie in Azeroth dann zu wenig interessante Aufgaben zu erledigen hatten.

Als Ausgleich für die Wartezeiten und die nicht erreichbaren Server nach dem Start von Warlords of Draenor schreibt Blizzard den Spielern fünf Tage Abozeit gut. Mit einigen Inhalten, vor allem den Garnisonen, gibt es allerdings weiterhin kleinere Probleme.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Janquar 25. Nov 2014

Die Garnison ist nett, aber wozu gibt es noch Materialien außerhalb der Garnison und...

theonlyone 21. Nov 2014

Ich kenne persönlich ein paar Blizzard Mitarbeiter und es ist sehr wohl richtig das...

Endwickler 21. Nov 2014

Ok, ich hatte das auf heute bezogen, da du heute schriebst.

mnehm1 21. Nov 2014

die hälfte von uns ist froh wenn sie bis januar überhaupt erstmal in die garni können...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /