Abo
  • IT-Karriere:

Blizzard: Weitere Kontroversen rund um Diablo Immortal

Bei vielen Spielern ist das von Blizzard angekündigte Diablo Immortal durchgefallen, per Petition fordern sie die Einstellung des Mobile Games. Die Entwickler selbst haben sich inzwischen selbst unter anderem zum Thema Diablo 4 zu Wort gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Zur Glanzzeit von Warcraft, Starcraft und Diablo war das kalifornische Entwicklerstudio Blizzard fast heilig: Was auch immer die Macher vorgestellt oder gesagt hatten, fand in der Community volle Zustimmung. Die Zeiten sind vorbei: Auf die Ankündigung von Diablo Immortal haben insbesondere langjährige Fans mit Verbitterung und Ärger reagiert. In einer Onlinepetiton auf Change.org, die bislang fast 40.000 Personen unterschrieben haben, wird die Einstellung von Immortal gefordert.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die Initiatoren der Petition stört, dass das Programm an den wahren Wünschen der Fans vorbeigehe, weil die lieber ein richtiges Diablo 4 hätten. Der Protest wird auch auf Youtube getragen: Der offizielle Trailer von Diablo Immortal hat auf Youtube fast eine halbe Million Dislikes bekommen - und nur knapp 20.000 Likes. Die Verärgerung der Community wirkt sich inzwischen auch auf den Aktienkurs von Activision Blizzard aus, der nach Berichten über das Debakel in der US-Finanzpresse am 6. November 2018 deutlich eingebrochen war und sich seitdem nur wenig erholt hat.

Blizzard hat unterdessen auf Berichte von Kotaku reagiert, denen zufolge auf der Blizzcon 2018 eigentlich auch ein Teaservideo von Diablo 4 gezeigt werden sollte, aber kurzfristig gestoppt wurde. Die Berichte seien falsch, es habe keine derartigen Pläne gegeben, so Blizzard. Kotaku hat seine Meldung korrigiert, aber auch geschrieben, dass es bestätigte Informationen darüber habe, dass ein solcher Teaser existiere und dass Blizzard an dem Projekt arbeite.

Auch das Studio selbst hat in seiner Stellungnahme geschrieben, dass es an mehreren unangekündigten Titeln arbeitet. Die sollen aber erst zur passenden Zeit vorgestellt werden. Diese Aussage lässt sich auch als Wink an die Community verstehen, dass ein echtes neues Diablo durchaus geplant sei.

Immortal soll für iPhone, iPad sowie für Smartphones und Tablets mit Android erscheinen. Blizzard selbst bezeichnet das Programm als mobiles MMOARPG (Massively Multiplayer Online Action-Role-Playing Game), in dem sich Spieler gemeinsam in instanzierten Höhlen in Kämpfe gegen übermächtige Gegner stürzen oder auf dynamische Weltereignisse reagieren. Die Steuerung soll über die typischen Touch-Eingaben erfolgen. Einen Erscheinungstermin gibt es noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 0,49€
  3. 2,99€
  4. 3,99€

Zazu42 09. Nov 2018

Wir dürfen nicht vergessen das vielen D2 Fans schon von D3 nicht so begeistert waren. Was...

cachaito 09. Nov 2018

Rhykker hat ein Video zu der Ankündigung gemacht. Ab etwa 56:00 hat er Ausschnitte von...

Top-OR 09. Nov 2018

+1 Ich stimme zu!

Zazu42 09. Nov 2018

Trotzdem kamen viel weniger in der selben zeit. Du kannst dir nicht einfach ein Merkmal...

blaub4r 08. Nov 2018

Steam hat meine Telefonnummer nicht mal. Geht alles per E-Mail. Funktioniert seit Jahren...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /