Abo
  • Services:

Blizzard: Weitere Kontroversen rund um Diablo Immortal

Bei vielen Spielern ist das von Blizzard angekündigte Diablo Immortal durchgefallen, per Petition fordern sie die Einstellung des Mobile Games. Die Entwickler selbst haben sich inzwischen selbst unter anderem zum Thema Diablo 4 zu Wort gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Zur Glanzzeit von Warcraft, Starcraft und Diablo war das kalifornische Entwicklerstudio Blizzard fast heilig: Was auch immer die Macher vorgestellt oder gesagt hatten, fand in der Community volle Zustimmung. Die Zeiten sind vorbei: Auf die Ankündigung von Diablo Immortal haben insbesondere langjährige Fans mit Verbitterung und Ärger reagiert. In einer Onlinepetiton auf Change.org, die bislang fast 40.000 Personen unterschrieben haben, wird die Einstellung von Immortal gefordert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Initiatoren der Petition stört, dass das Programm an den wahren Wünschen der Fans vorbeigehe, weil die lieber ein richtiges Diablo 4 hätten. Der Protest wird auch auf Youtube getragen: Der offizielle Trailer von Diablo Immortal hat auf Youtube fast eine halbe Million Dislikes bekommen - und nur knapp 20.000 Likes. Die Verärgerung der Community wirkt sich inzwischen auch auf den Aktienkurs von Activision Blizzard aus, der nach Berichten über das Debakel in der US-Finanzpresse am 6. November 2018 deutlich eingebrochen war und sich seitdem nur wenig erholt hat.

Blizzard hat unterdessen auf Berichte von Kotaku reagiert, denen zufolge auf der Blizzcon 2018 eigentlich auch ein Teaservideo von Diablo 4 gezeigt werden sollte, aber kurzfristig gestoppt wurde. Die Berichte seien falsch, es habe keine derartigen Pläne gegeben, so Blizzard. Kotaku hat seine Meldung korrigiert, aber auch geschrieben, dass es bestätigte Informationen darüber habe, dass ein solcher Teaser existiere und dass Blizzard an dem Projekt arbeite.

Auch das Studio selbst hat in seiner Stellungnahme geschrieben, dass es an mehreren unangekündigten Titeln arbeitet. Die sollen aber erst zur passenden Zeit vorgestellt werden. Diese Aussage lässt sich auch als Wink an die Community verstehen, dass ein echtes neues Diablo durchaus geplant sei.

Immortal soll für iPhone, iPad sowie für Smartphones und Tablets mit Android erscheinen. Blizzard selbst bezeichnet das Programm als mobiles MMOARPG (Massively Multiplayer Online Action-Role-Playing Game), in dem sich Spieler gemeinsam in instanzierten Höhlen in Kämpfe gegen übermächtige Gegner stürzen oder auf dynamische Weltereignisse reagieren. Die Steuerung soll über die typischen Touch-Eingaben erfolgen. Einen Erscheinungstermin gibt es noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Zazu42 09. Nov 2018

Wir dürfen nicht vergessen das vielen D2 Fans schon von D3 nicht so begeistert waren. Was...

cachaito 09. Nov 2018

Rhykker hat ein Video zu der Ankündigung gemacht. Ab etwa 56:00 hat er Ausschnitte von...

Top-OR 09. Nov 2018

+1 Ich stimme zu!

Zazu42 09. Nov 2018

Trotzdem kamen viel weniger in der selben zeit. Du kannst dir nicht einfach ein Merkmal...

blaub4r 08. Nov 2018

Steam hat meine Telefonnummer nicht mal. Geht alles per E-Mail. Funktioniert seit Jahren...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /