Abo
  • Services:

Blizzard: Weitere Kontroversen rund um Diablo Immortal

Bei vielen Spielern ist das von Blizzard angekündigte Diablo Immortal durchgefallen, per Petition fordern sie die Einstellung des Mobile Games. Die Entwickler selbst haben sich inzwischen selbst unter anderem zum Thema Diablo 4 zu Wort gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Zur Glanzzeit von Warcraft, Starcraft und Diablo war das kalifornische Entwicklerstudio Blizzard fast heilig: Was auch immer die Macher vorgestellt oder gesagt hatten, fand in der Community volle Zustimmung. Die Zeiten sind vorbei: Auf die Ankündigung von Diablo Immortal haben insbesondere langjährige Fans mit Verbitterung und Ärger reagiert. In einer Onlinepetiton auf Change.org, die bislang fast 40.000 Personen unterschrieben haben, wird die Einstellung von Immortal gefordert.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg

Die Initiatoren der Petition stört, dass das Programm an den wahren Wünschen der Fans vorbeigehe, weil die lieber ein richtiges Diablo 4 hätten. Der Protest wird auch auf Youtube getragen: Der offizielle Trailer von Diablo Immortal hat auf Youtube fast eine halbe Million Dislikes bekommen - und nur knapp 20.000 Likes. Die Verärgerung der Community wirkt sich inzwischen auch auf den Aktienkurs von Activision Blizzard aus, der nach Berichten über das Debakel in der US-Finanzpresse am 6. November 2018 deutlich eingebrochen war und sich seitdem nur wenig erholt hat.

Blizzard hat unterdessen auf Berichte von Kotaku reagiert, denen zufolge auf der Blizzcon 2018 eigentlich auch ein Teaservideo von Diablo 4 gezeigt werden sollte, aber kurzfristig gestoppt wurde. Die Berichte seien falsch, es habe keine derartigen Pläne gegeben, so Blizzard. Kotaku hat seine Meldung korrigiert, aber auch geschrieben, dass es bestätigte Informationen darüber habe, dass ein solcher Teaser existiere und dass Blizzard an dem Projekt arbeite.

Auch das Studio selbst hat in seiner Stellungnahme geschrieben, dass es an mehreren unangekündigten Titeln arbeitet. Die sollen aber erst zur passenden Zeit vorgestellt werden. Diese Aussage lässt sich auch als Wink an die Community verstehen, dass ein echtes neues Diablo durchaus geplant sei.

Immortal soll für iPhone, iPad sowie für Smartphones und Tablets mit Android erscheinen. Blizzard selbst bezeichnet das Programm als mobiles MMOARPG (Massively Multiplayer Online Action-Role-Playing Game), in dem sich Spieler gemeinsam in instanzierten Höhlen in Kämpfe gegen übermächtige Gegner stürzen oder auf dynamische Weltereignisse reagieren. Die Steuerung soll über die typischen Touch-Eingaben erfolgen. Einen Erscheinungstermin gibt es noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

Zazu42 09. Nov 2018

Wir dürfen nicht vergessen das vielen D2 Fans schon von D3 nicht so begeistert waren. Was...

cachaito 09. Nov 2018

Rhykker hat ein Video zu der Ankündigung gemacht. Ab etwa 56:00 hat er Ausschnitte von...

Top-OR 09. Nov 2018

+1 Ich stimme zu!

Zazu42 09. Nov 2018

Trotzdem kamen viel weniger in der selben zeit. Du kannst dir nicht einfach ein Merkmal...

blaub4r 08. Nov 2018

Steam hat meine Telefonnummer nicht mal. Geht alles per E-Mail. Funktioniert seit Jahren...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /