Blizzard: Wegen internen Problemen fällt die Blizzcon 2022 aus

Entlassungen und Kündigungen innerhalb der Belegschaft, Führungswechsel und Probleme mit Spielen: Blizzard sagt die Blizzcon 2022 ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Blizzcon 2019
Blizzcon 2019 (Bild: Blizzard)

Das Entwicklerstudio Blizzard hat seine Hausmesse Blizzcon 2022 mit folgender Begründung abgesagt: "Wir sind der Meinung, dass die Energie, die für eine solche Show erforderlich wäre, am besten darauf ausgerichtet ist, unsere Teams zu unterstützen und die Entwicklung unserer Spiele und Erfahrungen voranzutreiben."

Stellenmarkt
  1. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
  2. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
Detailsuche

Konkreter wird das Studio nicht. So gut wie sicher sind es aber die internen Probleme, nachdem Vorwürfe wegen systemischer Diskriminierung und Sexismus bekannt wurden, die die Absage nötig machten. Es gibt mehrere Klagen gegen den Konzern Activision Blizzard, unter anderem von der kalifornischen Behörde Department of Fair Employment and Housing.

Zuletzt war bekannt geworden, dass 20 Mitarbeiter ihren Job verloren haben und 20 weitere mit nicht näher benannten Disziplinarmaßnahmen sanktioniert wurden. J. Allen Brack, der ehemalige Firmenchef von Blizzard, wurde Anfang August 2021 von Jen Oneal und Mike Ybarra abgelöst.

Probleme mit dem Remake von Diablo 2

Das Studio hat auch mit Problemen bei seinen Produkten zu kämpfen, bei Diablo 2 Ressurected gibt es seit Wochen massive Schwierigkeiten mit den Servern. Nicht zuletzt gibt es mit New World seit einigen Wochen einen weiteren ernstzunehmenden Konkurrenten für World of Warcraft und Final Fantasy 14 Online wird auch immer stärker.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Blizzcon 2022 sollte wieder als Onlineevent stattfinden, parallel waren kleinere Treffen von Entwicklern geplant - aber längst nicht in dem Ausmaß wie bei den legendären Blizzcon-Messen mit mehreren zehntausend Besuchern wie vor der Coronakrise.

Blizzard will statt der Onlineveranstaltung im Februar 2022 immerhin einige Neuigkeiten über kommende Produkte veröffentlichen, dabei dürfte es unter anderem um Overwatch 2 und Diablo 4 gehen. Außerdem wolle man sich Gedanken machen, wie die "Blizzcon der Zukunft" aussehen könnte, schreibt das Unternehmen in seinem Blog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zeldafan 28. Okt 2021

Auch wenn es nicht alle zu schätzen wissen, ich finde die allermeisten Änderungen...

Magroll 27. Okt 2021

So kann einem das gehen, wenn der Erfolg zu Kopf steigt. Wirklich bitter, wenn man...

Sharra 27. Okt 2021

dass im Zuge der Berichterstattung ständig und immer wieder darauf hingewiesen wird, wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /