Blizzard: Warcraft Arclight Rumble bietet 70 Solomissionen

Tower Defense trifft Moba: Blizzard hat das erste Mobile Game auf Basis von Warcraft vorgestellt. Es ist auch für Einzelspieler interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warcraft Arclight Rumble
Artwork von Warcraft Arclight Rumble (Bild: Blizzard)

Blizzard hat mit Warcraft Arclight Rumble erstmals ein Mobile Game auf Basis der Fantasywelt Azeroth vorgestellt. Anders als erwartet handelt es sich nicht um ein MMORPG, sondern um eine Mischung aus Moba-Elementen mit Tower Defense - die Entwickler sprechen allerdings von Tower Offense.

Stellenmarkt
  1. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
  2. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
Detailsuche

Die Spieler schicken ihre Truppen vom unteren Bildschirmrand in Richtung des Gegners, der wiederum in entgegengesetzter Richtung unterwegs ist. Wer die feindliche Basis oder den Oberboss zuerst zerstört, hat die Partie gewonnen.

Nach Angaben von Blizzard gibt es eine Kampagne mit rund 70 Missionen für Einzelspieler. Außerdem soll man mit Freunden in kompetitiven und kooperativen Modi antreten und sich mit anderen Kommandanten in Gilden verbünden können.

Ebenfalls geplant sind wöchentliche und monatliche Herausforderungen wie mehrteilige Dungeons und epische Schlachtzüge, also Raids.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein wesentliches Element sind die Einheiten, die Blizzard als Minis bezeichnet - was daran liegt, dass es sich laut der Lore um Spielzeugfiguren innerhalb der Warcraft-Welt handelt. Es gibt Anführer wie Grommash Höllschrei, den Häuptling des Kriegshymnenklans, sowie Erzmagierin Jaina Prachtmeer mit ihrer Bogenlicht-Armee.

Warcraft Arclight Rumble: Plattformen und Verfügbarkeit

Dazu kommen mehr als 60 Helden, Schurken und Monster, die einer von vier Fraktionen angehören. Vertreten sind Allianz und Horde sowie die brutalen Wildtiere und die Untoten. Die Figuren können gesammelt werden - und es wäre wohl keine große Überraschung, wenn es auf ihrer Basis früher oder später echte Actionfiguren gäbe.

Warcraft Arclight Rumble wird Free-to-Play, also ein kostenloser Download. Die Einheiten sollen nicht per Kauf freigeschaltet werden, aber es gibt wohl Mikrotransaktionen rund um den Fortschritt. Wie das im Detail funktioniere, teilten die Entwickler noch nicht mit.

Das Spiel soll noch 2022 für mobile Endgeräte mit iOS und Android erscheinen - ob es wie bei Diablo Immortal auch offiziell eine PC-Fassung geben wird, ist nicht absehbar. Bislang nannte Blizzard keinen konkreten Termin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mibbio 04. Mai 2022 / Themenstart

Der Fehler war eher der Zeitpunkt und der Rahmen der Ankündigung. Viele hatten im Rahmen...

mibbio 04. Mai 2022 / Themenstart

Ich gehe anhand dessen, was bisher davon zu sehen war, nicht davon aus, dass sich das...

Dakkaron 04. Mai 2022 / Themenstart

Und TD und MOBA waren zwei der meistgespieltesten Genres bei WC3 Custom Maps.

net 04. Mai 2022 / Themenstart

Habe viel zu viel Zeit mit Moba und TD in Starcraft 1/2 und wc3 verbracht, und Spiel...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /